Chromatischer Fingersatz über den gesamten Tonumfang

von macpom, 17.01.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. macpom

    macpom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.15
    Zuletzt hier:
    23.01.16
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Stralsund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 17.01.16   #1
    Hallo,

    wie ist der Fingersatz, wenn ich chromatisch über den gesammten Tonumfang der Gitarre spielen möchte?
    Dabei soll der Fingersatz immer auf einer der 5 Skalenpositionen (Fingerings oder Activities) laufen. Also nicht nach jedem Seitewechsel um einen Halbton nach unten.
    Wie werden die Finger gesetzt? Wie läuft der Wechsel in die nächste Position?
    Ich hoffe jemand versteht meine Frage. Bin blutiger Anfänger auf der Gitarre.

    Andreas
     
  2. wannenkind

    wannenkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.11.11
    Zuletzt hier:
    11.03.18
    Beiträge:
    717
    Ort:
    Münsterland
    Zustimmungen:
    461
    Kekse:
    3.198
    Erstellt: 18.01.16   #2
    Wenn ich deine Frage richtig verstehe, wirst du das aber gerade nicht verhindern können.
    Beim Saitenwechsel auf der Gitarre ist, der nächste chromatische Ton, nun mal eine Saite tiefer und vier Bünde zurück. Wenn man pro Bund einen Finger spielt, also Zeige-Mittel-Ring-kleiner Finger, musst du beim Saitenwechsel einen Bund zurück gehen müssen, um mit dem Zeigefinger den nächsten chromatischen Ton zu spielen.

    Es gibt auf der Gitarre nur eine chromatische Tonleiter!

    Du kannst natürlich auf einer Saite bleiben, aber auch dann hast Du Lagenwechsel und kannst lediglich den Tonumfang einer Saite spielen. Beim Saitenwechsel hättest du dann wieder dasselbe Problem.

    Gruß wannenkind. ....
     
  3. Corkonian

    Corkonian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.01.10
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    4.764
    Ort:
    Cork
    Zustimmungen:
    1.656
    Kekse:
    17.273
    Erstellt: 18.01.16   #3
    Das haengt von der Stimmung, der Fingerlaenge und der Spreizkunst ab....
    Bei EADgbe' ist da aber ohne Ruecksprung nicht viel machbar.
     
  4. macpom

    macpom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.15
    Zuletzt hier:
    23.01.16
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Stralsund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.01.16   #4
    Ich übe gerade C-dur in einer Lage. Wenn ich jetzt einen chromatischen Lauf spielen möchte, würde ich doch aus der Lage rauslaufen. Macht das Sinn?
     
  5. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.451
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 18.01.16   #5
    Du hast nunmal nur vier nutzbare finger an der greifhand, aber fünf halbtöne pro saite :nix: Chromatik ohne lagenwechsel funktioniert daher nur in der offenen lage, wo dir die leersaiten helfen können.

    In der spielpraxis ist aber so ein lagenwechsel ja auch keine hexerei, das ist eher ein problem der spieler von bundlosen instrumenten, z.b. streichern, wo sich beim lagenwechsel alle verhältnisse ändern.

    Und notfalls kannst du dir auch einen fingersatz zurecht pfriemeln, der über fünf oder sechs bünde läuft. Spreizübungen helfen dabei, sich da was zurecht zu legen.

    Gruss, Ben
     
  6. Gast 2356

    Gast 2356 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.15
    Zuletzt hier:
    29.05.17
    Beiträge:
    1.700
    Zustimmungen:
    715
    Kekse:
    1.961
    Erstellt: 18.01.16   #6
    Man darf auch den kleinen finger mal ein wenig bewegen um den nächsten Ton zu erreichen,
    alternativ tuts natürlich auch der zeigefinger auf der nächsten Seite.
    Letztendlich würde ich beides üben, um variabel zu bleiben.
    Das ist eine ganz normale Übung als Erweiterung der Spinne.
     
  7. nasi_goreng

    nasi_goreng Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.10.08
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    1.149
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    4.396
    Erstellt: 18.01.16   #7
    Hallo,
    oder probier's doch mal wie die Sinti:
     
  8. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.451
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 18.01.16   #8
    Haha, das ist natürlich ganz geil :great:

    Ich hatte jetzt eher an die gängigen "3 notes per string" patterns gedacht, die man ja auch leicht um chromatik ergänzen kann :)

    Gruss, Ben
     
  9. darknezzz

    darknezzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    21.04.18
    Beiträge:
    453
    Ort:
    Entlang des Rheins
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    2.500
    Erstellt: 18.01.16   #9
    Wenn man sich Gedanken um chromatisches Spielen macht, gehört wohl dazu, dass man beginnt sich ein wenig von Fingersätzen, Skalenmustern und Lagen zu entfernen und versucht, sich "frei" auf dem Griffbrett zu bewegen.

    Mal ein Zitat:
    (Mick Goodrick, The Advancing Guitarist, S. 10)

    Man sollte dabei natürlich nicht verschweigen, dass sich das an eher fortgeschrittene Gitarristen richtet, die sich im Einzelnoten-Solieren in Richtung Jazz versuchen wollen. Allerdings ist Chromatik vielleicht auch nichts, womit man sich ganz am Anfang befasst.
     
  10. macpom

    macpom Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.15
    Zuletzt hier:
    23.01.16
    Beiträge:
    3
    Ort:
    Stralsund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.01.16   #10
    Ich komme vom Saxophon und da ist die Chromatik irgendwie die Basis. Aber da kommen die Töne im Prinzip auch nur ein Mal vor. Das ist bei der Gitarre deutlich unübersichtlicher. Jazz ist genau das, worauf ich hinarbeite. Deshalb war die Idee erst Chromatik lernen und dann für die Skalen die entsprechenden Töne weglassen. Bin da aber vielleicht auf dem Holzweg.

    Andreas
     
  11. toni12345

    toni12345 Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.05.07
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    2.738
    Zustimmungen:
    911
    Kekse:
    20.224
    Erstellt: 19.01.16   #11
    Das mag fürs Saxophon gut funktionieren, für die Gitarre ist das aber imho kein passender Ansatz. Bei der Gitarre brauche ich ja z.B. keine Grifftabellen für Einzelnoten, da macht es schon mehr Sinn, gleich die Patterms für bestimmte Skalen zu üben. Selbst wenn du chromatische Leitern spielen kannst wie der Typ aus dem oben verlinkten Gypsy-Video, wird dir das nicht viel bringen, wenn du dann über eine mixolydische Skala improvisieren möchtest. Da hat dann doch jedes Instrument seine Eigenarten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping