cover von lionle richie

von Matthaei, 05.08.08.

  1. Matthaei

    Matthaei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    668
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    784
    Erstellt: 05.08.08   #1
    Hallo liebe Freunde des Gesangs.. ;-)

    Demnächst heiratet ein Kumpel von mir und ich wollte für ihn und seine holde einen romantischen Song singen und ihn als Erinnerung auch auf cd brennen.

    Als ich die Aufnahme einigen gezeigt habe, waren die recht begeistert und meinten, dass es gut klingt und so... allerdings, wie das so ist, bekam ich auch richtig krasse Kritik (zumindest empfinde ich die so) und zwar meinte jemand, dass es sehr schwul klingt. Wie ein 14 Jähriger junge oder sowas (ich bin 25).
    Ich hab nichts gegen Schwule, aber ich möchte nun auch nicht gerade wie daniel kübelböck oder Bully vom Traumschif suprise klingen. Bezüglich meiner Gesangsstimme hatte ich schon immer weniger selbsbewusstsein und Kritik beschäftigt mich dadurch auch immer sehr lange. Da hier viele menschen drin sind die Know How haben, bitte ich euch um eine ehrliche Meinung zu dem Song. Singe ich zu weich? zu lieb?

    Hier ist der link: http://www.seven-seals.de/matthaei.mp3 ...

    Ich weiß, auch wenn es wehtut, Ehrlichkeit ist der beste weg, also Augen zu und durch ;-)
    Gruß Matthaei
     
  2. siniman

    siniman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    5.08.08
    Beiträge:
    85
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    13
    Erstellt: 05.08.08   #2
    Hi Matthaei

    Ich kann gut verstehen,warum jeman das lied als "schwul gesungen" empfindet.
    Zumal der song an sich, ja auch schon "schwul" klingt :D .
    Da es aber für einen romantischen anlass gemacht ist,passt es doch wunderbar.
    Was der eine als schwul empfindet,ist für den anderen vielleicht gefühlvoll.

    Deine Stimme klingt schon sehr weich,wie du schon auch selber sagst.
    Aber ich würde jetzt nicht anfangen, sie zu verstellen.
    In der zweiten Strophe,bei "...time and time again...",klingst du tatsächlich etwas
    nach daniel küblböck.Das liegt erstens am nasalen gesang (besonders an der stelle),
    und zweitens an deiner englischen aussprache.Kannst ja irgendwann dran arbeiten.

    Was ich dir generell raten würde ist,dass du versucht deine töne auch im ansatz mit der gleichen
    power zu "starten",die du später,wenn der ton schon ein weilchen klingt,erreichst.

    Bei der aufnahme würd ich jetzt aber hauptsächlich auf gefühl achten,als darauf mich
    aufn letzten drücker noch technisch zu verbessern.
    Viel glück
     
  3. Matthaei

    Matthaei Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.06
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    668
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    784
    Erstellt: 06.08.08   #3
    Hallo siniman, danke dir schon mal für deine Antwort.
    Tatsächlich empfanden die meisten es eher gefühlvoll als schwul...

    Generell kann ich schon weniger weich singen ohne mich zu verstellen. Das Problem ist nur immer dann, dass wenn ich gefühlvoll singen will und die höhere Tonlage gegeben ist, "automatisch" in die "Weichspülerstimme" verfalle ;-) Früher habe ich das immer als einen Charakter meiner Stimme angesehen, der mich ausmacht und aus der breiigen Masse hervorhebt, bin mir aber mittlerweile nicht sicher ob das wirklich ein "schöner" Charakter ist... hmm

    Wie meinst du das mit nasal (besonders an der Stelle)? Also ich hab gehört, dass ich da nasal singe, aber findest du die Stimme generell nasal? Mir fällt das nämlich gar nicht so auf.

    Für andere Meinungen zu dem Stück wäre ich auch noch sehr dankbar...

    Danke soweit,
    lieben Gruß
    Matthaei

    P.S habe den alten Link gelöscht und das Soundfile erstmal auf Rapidshare gehostet:
    http://rapidshare.com/files/135301864/Matthaei_-_hello_cover_.mp3.html
     
Die Seite wird geladen...

mapping