Cubase/Logic Native Instrumente

von SummerChris, 03.11.05.

  1. SummerChris

    SummerChris Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    2.11.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.11.05   #1
    Hallo Leute!

    Ab nächster Woche hab ich endlich mein neues Powerbook von Apple und stehe nun vor der Entscheidung, ob ich mich für Cubase SL oder für Logic entscheiden soll.
    Ich weiß, dass sich die beiden Softwares nicht allzuviel nehmen sollen, allerdings kommt es mir bei der Software vor allen Dingen auf die Möglichkeiten der Sounds an.

    Insbesondere brauche ich ein paar schöne Klavier-, Streicher- und Gitarrenklänge sowie eine nette Möglichkeit Rhythmen zu erstellen (wie z.B. den GrooveAgent oder etwas vergleichbares bei Logic?).
    Ich hatte an Cubase und die Virtual Instrument Collection gedacht, weil ich gehört habe, dass Logic ohne extra Plugins wenig vernünftige native Klänge (wie eben Klavier, Gitarre etc.) erzeugen kann und das war auch mein Eindruck, als ich die Software kurz antesten konnte. Auch ist Logic ja soweit ich weiß nicht in der Lage VSTs einzubinden.
    Kann mir jemand sagen, was für Plugins sich in Logic einbinden lassen und wie?
    Logic + eine Menge Plugins wäre mir dann auch zu teuer. Cubase SL ist da ja noch wesentlich günstiger. Trotzdem kommt es mir fast schade vor, einen Mac zu kaufen und dann Cubase zu nutzen? Was meint ihr?
    Auf der anderen Seite soll man mit dem Halion Player ja auch eine Menge Sounds zu verfügung haben und daszu einem guten Preis. Hat jemand erfahrung mit diesem Ding?
    Welche Software würdet ihr mir unter diesen Bedingungen empfehlen?
    Vielen Dank für eure Hilfe!

    Gruß

    Christian
     
  2. Little_Raven

    Little_Raven Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    28.04.10
    Beiträge:
    1.142
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.168
    Erstellt: 03.11.05   #2
    Cubase und Logic sind beides "nur" virtuelle Studios. Worauf du anspielst, ist die Midisteuerung + VSTis. Und ja, das ist bei beiden Prgrammen ungefähr gleich.

    Am einfachsten lässt sich das anhand von einem Drumsampler erklären.
    Du installierst bsp. Battery 2, öffnest es in Cubase/Logíc, lädst in den sampler das Schlagzeugkit und dann geht's los: Indem du eine Midispur erzeugst und den Drumeditor (hat glaube ich nur Cubase) öffnest, siehst du alle Trommeln, Becken usw. aufgelistet und kannst ganz leicht per Midi die Samples aus Battery 2 ansteuern. Wenn man sich das auf einem Keyboard vorstellt ist es so, dass auf B0 und C1 die BDs erklingen, aud D1 die Snare usw.

    So ähnlich funktioniert es auch mit virtuellen Pianos, Stereichern, Bässen(...). Logischerweise sind dann die Hits auf die Noten keine Schlagzeugsounds mehr. Viel mehr Töne, die du von dem entsprechendem Instrument erwartest, das dürfte klar sein.

    Die Virtual Instrument Collection kenne ich zwar nicht, bin mir aber ziehmlich sicher, dass die Möglichkeiten dieser Instrumente stark begrenzt, wenn nicht sogar nur loopbasiert sind.
    Wem das ausreicht, ist damit aufgrund weniger Arbeit wahrscheinlich sehr zufrieden.

    Das ist totaler Quatsch. Habe ja oben schon geschrieben, was wie gemacht wird.
     
  3. *JEAN*

    *JEAN* Don Jean Guitars

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    2.186
    Ort:
    ist nicht wichtig!
    Zustimmungen:
    918
    Kekse:
    23.003
    Erstellt: 04.11.05   #3
    bei einem mac würde ich zu logic greifen!
    cubase läuft nicht so rund auf mac (vonhörensagen)
     
  4. MikeZ

    MikeZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 04.11.05   #4
    Nein, das ist völlig richtig! Seit Version 6 bindet Logic nur noch Audio Unit-Plugins ein. Aber mal ehrlich: Welches der guten Plugins wird nicht als Audio Unit angeboten? Native Instruments, Steinberg, MOTU, ... Alle Plugins sind als VSTs, AUs und in diesem Pro Tools Format erhältlich.

    Da einzige wo es ->ein bisschen<- schlechter aussieht mit AUs sind die kostenlosen Plugins, aber ich hab bis jetzt noch nie welche gebraucht. (Ich verwende Logic Express 7, Hall, Synthies etc, also das was man kostenlos so bekommt, gibt's da alles schon)

    Was du beachten musst, ist, dass du dir die Plugins wie Groove Agent, The Grand, Battery 2 oder Reaktor 5 eh kaufen musst, ob du sie jetzt in Logic als Audio Unit oder Cubase als VST laufen lässt, ist letztendlich egal.

    Ich hab übrigens vom hörensagen gehört (und kann auch aus eigener Erfahrung bestätigen), dass Cubase genauso schön auf Mac wie auf Windows läuft. Also, daran soll's nicht scheitern. ;)

    Mal mein Vorschlag an dich:
    Hol dir Logic Express 7.1 (Schüler: ca 200€, Rest: ca 300€). Dann hast du schonmal so das nötigste, was Synthesizer anbelangt. Für die Streicher, Gitarren etc, könntest du dir entweder von Native Instruments Kontakt 2 (Schüler: ca 250€, Rest: 450€) oder Halion 3 von Steinberg (350€) kaufen. Wenn dein Anspruch nicht ganz so hoch ist (an die Funktionen, die Sounds sind nämlich genauso gut!), tut es auch der Halion Player(90€). Die Kosten für die Plugins fallen an, egal welches Programm du kaufst! Die bekommst bei Cubase SL nicht kostenlos mit, nur weil Halion auch von Steinberg ist!

    Edit: Achja, Glückwunsch zum PowerBook, du wirst es lieben :)
     
  5. Kai-Ser

    Kai-Ser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.05
    Zuletzt hier:
    17.10.09
    Beiträge:
    406
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    380
    Erstellt: 04.11.05   #5
  6. SummerChris

    SummerChris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    2.11.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.05   #6
    Hallo nochmal und schon vielen Dank für die Antworten ;-)!

    Für mich ist es erstmal gut zu wissen, dass Logic Express wohl auch Plugins einbinden kann, wobei ich dann nicht verstehe, warum unter http://www.apple.com/de/logicexpress/comparison.html ganz unten auf der Seite bei Logic Express und Externe Instrumente kein Haken ist... oder meint externe Instrumente etwas anderes?

    Die Virtual Instrument Collection von Steinberg hat mich schon trotz ihrer eingeschränkten Möglichkeiten angesprochen, weil ich sie (gerade mit dem Schülerrabatt) echt günstig bekommen kann und sie erstmal ein guter Einstieg sein könnte - oder nicht?!
    Dazu würde ich dann noch den Halion Player kaufen und hätte erstmal eine Sammlung von Softwareinstrumenten. Erfahrung habe ich nämlich bisher kaum auf diesem Gebiet. Der GrooveAgent gefällt mir von seinem Konzept her auch.
    Könnte ich diese Virtual Instrument Collection genausogut in Logic Express einbinden wie in Cubase? Oder nicht oder würdet ihr mir grundsätzlich davon abraten?
    Was ich noch kurz dazu schreiben wollte: Als Interface möchte ich nach Empfehlung das Tascam US 122 (oder ähnliche Bezeichnung) nehmen. Passt doch dazu oder?
    Danke nochmal :)!

    Christian
     
  7. MikeZ

    MikeZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 04.11.05   #7
    Worauf sich das "Externe Instrumente" bezieht, weiß ich nicht... Vielleicht auf den Sampler von Logic Express? Der ist in so einer Lite Edition dabei, aber... nää ;)

    Die Virtual Instrument Collection ist sicher für den Anfang schön motivierend, um schnell relativ gute Ergebnisse zu erzielen, du wirst aber ziemlcih bald aus diesen Einschränkungen ausbrechen wollen. Die Virtual Instrument Collection kannst du leider nicht direkt in Logic einbinden, weil es sich um ein älteres Steinberg Plugin handelt und nur die neueren auch als Audio Unit angeboten werden. Wenn du die unbedingt in Logic nutzen willst, musst du den Umweg über das Programm, das Kai-Ser genannt hat gehen - leider auch nochmal 80€...

    Im Apfeltalk wurde dir ja schon GarageBand empfohlen - schau dir das Programm unbedingt an! Das ist kostenlos beim Mac dabei, sollte schon im Programme-Ordner liegen, wenn du dein PowerBook dann endlich bekommst. Ich glaube nämlich, dass du dich damit optimal in der Recording-Welt orientieren kannst und erstmal mit den Drums und virtuellen Instrumenten, die da in überraschend guter Qualität mitgeliefert werden Erfahrungen sammeln kannst. Du könntest also herausfinden, was du überhaupt genau willst. Das würde die die Möglichkeit geben, erstmal von so "Notlösungen" wie der Virtual Instrument Collection abstand zu nehmen und dann gleich richtige Sachen zu nehmen.

    Wenn du erstmal ein paar Grundlagen kennst, kannst du dir dann auch die Demos zu Logic und Cubase genauer anschauen und entscheiden, was dir besser gefällt etc. Wenn du dir jetzt ohne jegliche Recording-Erfahrung eins der beiden Programme holst, wirst du erstmal einen Sprung ins kalte Wasser machen müssen, Funktionsoverkill halt... Da würde dich GarageBand davon retten, dir einen smoothen Einstieg in die Welt der Computermusik... ach, egal :p Du weißt, was ich meine ;)
     
  8. SummerChris

    SummerChris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    2.11.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.11.05   #8
    Hi MikeZ!

    Also ich hatte letzte Woche schonmal die Möglichkeit GarageBand für einige Zeit im Laden auszuprobieren und war tatsächlich überrascht über die ziemlich guten Sounds die schon drin sind.
    Nun habe ich aber nicht vor, immer wieder Loops aneinanderzu binden (höchstens vielleicht Drumloops), sondern möchte möglichst eine vielzahl verschiedener virtueller Instrumente haben und brauche auch eine einigermaßen vernünftige Audiobearbeitung für Gesangsaufnahmen etc und da reicht ja dann Garage Band doch nicht so ganz aus.

    Logic Express schien mir irgendwie immer etwas suspekt, weil man es nicht upgraden kann auf Logic Pro und "externe Instrumente" könnten auch nicht eingebunden werden (was auch immer das jetzt heißen mag...).
    Aber weil Apple und Logic so schön Hand in Hand geht, habe ich dann doch einmal nachgefragt ;-)!
    Die Einschränkungen, die die Virtual I. Collection bietet, was sind das für Einschränkungen? Hast du Erfahrung mit den Sounds und Möglichkeiten?

    Dank dir !:)

    Christian
     
  9. MikeZ

    MikeZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 04.11.05   #9
    Hi,
    ich glaub du hast nicht alle Möglichkeiten, die GarageBand dir bietet, gesehen. Du kannst damit nämlich absolut mehr als Loops aneinanderreihen! Alle grünen Loops kannst du problemlos in der Noten- und "Balken-"Ansicht editieren, oder auch komplett neu schreiben. Dh du kannst du Instrumente nehmen (In GarageBand gibt es Bässe, Streicher, Bläser, Drumsets, viele coole Synthesizer) und komplette Partituren dafür schreiben. Ich weiß jetzt nicht was du mit Klangbeareitung meinst. Aber so Sachen wie Equalizer, Tonhöhenkorrektur, Hall etc gehen sehr problemlos. Du kannst GarageBand 2 ja einfach ne Chance geben, wenn du es bekommst :) Es ist ja eh kostenlos. Ich verwende GarageBand viel lieber als Logic, weil man sich einfach völlig aufs Musizieren konzentrieren kann.

    Ich kenne jetzt die Virtual Instruments Collection leider nicht, ich habe nur mal mit dem GrooveAgent näher arbeiten können. Klar, das klingt toll, aber du arbeitest halt innerhalb von Grenzen, die dir vorgegeben werden, und irgendwie fühlt man sich dadurch früher oder später eingeschränkt. Wenn ich jetzt dieses Gefühl schon bei dem "großen" habe, glaube ich, dass mir die kleinen Geschwister noch weniger gefallen würden. Ich hab mich auch mal näher dafür interessiert, und eins nie rausfinden können: Was ist zum Beispiel an dem Piano schlechter? Wenn es einfach schlechter klingt, kann ich ja gleich das von GarageBand nehmen... Gerade für die Drums ist es wahrscheinlich auf Dauer die bessere Möglichkeit, sowas wie Battery 2 zu kaufen und dann die "Beats" selbst zu schreiben, auch wenn das natürlich am Anfang nicht ganz so gut klingen wird. Aber dann kannst du wirklich sagen, dass es "deine" Musik ist, außerdem kannst du es auch wirklich zu deiner Musik machen. Übrigens kann man den Groove Agent auch wie Battery einsetzen, also als VST-Instrument auswählen und dann Noten spielen lassen, aber der GA hat natürlcih viel, viel weniger Samples an Bord.

    Was für eine Musik willst du denn eigentlich genau machen? Das wäre ganz wichtig zu wissen. Wenn du zB komplexe Klassik-Partituren schreiben möchtest, wirst du schon mit dem ersten Schritt die Grenze des GarageBand Noteneditors überschritten haben :D Ansonsten mal als Tipp: Lad dir doch einfach die Demo von Logic Express 7 (http://www.apple.com/logicexpress/trial/) und zum Beispiel ein paar Demos von Native Instruments (http://www.native-instruments.com/index.php?id=demoversions_de). Fazinierende Spielzeuge sind Reaktor 5, Absynth 3 und Battery 2 :D
     
  10. SummerChris

    SummerChris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    2.11.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.05   #10
    Hi!

    Es ist wie gesagt sehr gut möglich, dass ich nicht mal am Rand der Möglichkeiten von GarageBand gekratzt habe.
    Musik die ich machen möchte geht in erster Linie in Richtung Pop/Rock Balladen, dann aber ab und zu auch Richtung HipHop und Dance. Allerdings sind mir die "schönen vollen Klänge" insbesondere für ruhigere Balladen neben der Möglichkeit Beats zu erzeugen sehr wichtig.
    Was die Partitur angeht, da geht es mir darum, dass ich das was ich am Keyboard einspiele, vernünftig in Noten umgesetzt wird und dabei so quantisiert wird, dass ich keine 128stel Noten mit nem Haltebogen vorgesetzt bekomme und dass ich gerade wenns ums Klavier geht, eine vernünftige Möglichkeit habe, einen Splitpunkt für die Bass & Violinschlüssel zu setzen. Gut fände ich es auch, wenn ich gleich noch weitere Systeme für Gesangsstimme und Violinen Bass etc. einbauen könnte, auch wenn das zunächst nicht das wichtigste ist.
    Wird mit den neuen Apples schon Garageband 2 mitgeliefert oder ist das noch die alte Version?
    Was ich an dem GrooveAgent (nachdem was ich bei Steinberg darüber gelesen habe) ist, dass man ihn so einsetzen kann, dass er erstmal ein Grundgerüst baut und man dieses danach als Midi nach den eigenen Wünschen modifizieren kann. Das erleichtert den Start bei einem neuen Song könnte ich mir vorstellen.
    Gehört habe ich schon öfters von Reaktor 5, Absynth 3 und Battery 2, aber was sind das genau für Dinger? Virtuelle Synthesizer bzw. Battery 2 eine Samplemaschiene für Drums, wobei man die Samples dann z.B. einfach einer Drumspur zuordnet?

    Viele Grüße und danke für deine tolle Hilfe :)!

    Christian
     
  11. MikeZ

    MikeZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 05.11.05   #11
    Huhu!
    Du hast ja schon fortgeschrittenere Funktionen an die Notationsfunktion, da dürfte es bei GarageBand 2 schnell eng werden. Du hast bei GB2 halt für jede Spur ein normales Klavier-System mit Bass- und Violinschlüssel. Quantisierung geht auch, die "Länge" oder wie man das da nennt kann man einstellen. Für die anderen Funktionen wirst du wohl doch zu Logic oder Cubase greifen müssen.

    Auf allen neuen Macs ist GarageBand 2 dabei!

    Wegen GrooveAgent: So wie ich das bisher verwendet habe habe, kann man entweder die einzelnen Samples "ansteuern", oder eben ganze Loops starten. Also, zB das C ist ein minimaler Beat, bei F ist dann schon ein bissl mehr los etc... Per Modulationsrad auf dem Keyboard kann pro Beat noch ein Fill "aktiviert" werden. Also, Groove Agent ist natürlich schon sehr schön um im Handumdrehen gute Drums hinzubekommen. Selbst wenn du dich irgendwann eingeschränkt fühlst und die Sachen selbst programmieren willst, kannst du ja die Samples direkt ansteuern - wenn du an dem Punkt bist, könnte es halt sein, dass du die riesige Auswahl von zB Battery schätzen würdest. Aber trotzdem, Groove Agent ist sicher ne sehr gute Investition und wird dir sehr schnell sehr motivierende Ergebnisse liefern!

    Das mit Native Instruments hast du schon ganz richtig gesagt. Absynth 3 ist um besonders lebendige Flächensounds zu erzeugen, das Programm wird relativ oft für Hintergrundsmusik für Filme verwendet. Reaktor 5 ist einfach ein krasser Alleskönner. Effekte, Drummachines, Synthesizer, ... Alles kannst du dir selbst bauen, verdrahten. Battery 2 ist wie du schon sagst halt ein Programm, dass Drumssamples "auf Abruf" abspielt.

    Für die schönen vollen Klänge wird wohl wirklich der Halion Player ran müssen. Der geht ja aber auch in GarageBand :)

    Ist das eigentlich dein erster Mac?

    Bye, Mike
     
  12. SummerChris

    SummerChris Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    2.11.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.11.05   #12
    Hi!

    Ja das Powerbook ist mein erster Mac. Habe auch länger über ein iBook nachgedacht, weil es einfach günstiger ist und wie ich finde auch besser ausschaut, aber die bessere Auflösung des PB hat mich dann doch überzeugt.

    Wie es mir scheint, könnte der Halion Player, der ja auch Drum Samples mitbringt - hält er dann was er verspricht - für mich die Funktionen, die Battery 2 und Absynth 3 anbieten übernehmen. Ich denke, dass meine Ansprüche an die Vielzahl von Sounds nicht so groß sind. Lieber arbeite ich mit einigen wirklich gut klingenden.
    Schade, dass Cubase keine Garageband Sounds einbinden kann,aber vielleicht wäre das dank Halion dann auch gar nicht mehr nötig.
    Ich werde nächste Woche mal die Logic Express Demo ausprobieren und dann mal weiter schauen. Krass eigentlich das Angebot von Apple bis zu 430 € zurückzuzahlen wenn man ein Powerbook und Logic Pro kauft. Aber so richtig überzeugen tun mich die Sounds, die Logic schon mitliefert nicht wirklich. Daher finde ich es immer noch zu teuer eigentlich.
    Das man auch in GarageBand auch externe Instrumente einbinden kann, wusste ich gar nicht.

    Viele Grüße!

    Christian
     
  13. DJBaba

    DJBaba Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.02.06   #13
    huhu zusammen,

    jetzt bitte nochmal für die ganz einfach gestrickten (wie mich, ihr werdet gleich sehen, dass ich noch nicht so waaaahnsinnig viel erfahrung mit computer-sound habe .. aber die fragen von SummerChris sind recht identisch mit meinen, auch wenn er schon ein wenig fortgeschrittener zu sein scheint wie meiner einer :confused: ):

    also: ich nehme ein powerbook und ein externes keyboard, das ich an den usb hinhänge, als software zum aufnehmen logic express - dann besorge ich sounds in form von z.b. "east west" Symphonic Orchestra Silver. auf dieser DVD ist (natürlich neben den sounds) die software "Kompakt" (oder "Kontakt"? die beschreibung bei www.bestservice.de widerspricht sich da - ist das identisch?), ein virtueller sampler - dem ich pianos, streicher or whatever virtuell zuordne - angesteuert wird das ganze dann eben vom keyboard. und in Logig Express nehme ich die sachen in form von audiodaten in die verschiedenen spuren nacheinander auf, richtig? oder bin ich komplett daneben?

    Uff, sorry für die verrenkungen, aber aller anfang is' schwer ... ...
    mandaloo
     
  14. MikeZ

    MikeZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 19.02.06   #14
    Guden Moggän!
    Im Prinzip schon relativ richtig. Willst du denn genau dieses Symphonic Orchestra Silver? Wenn du was anderes nimmst, zum Beispiel nur Kontakt 2 von Native Instruments (das hat ja auch ne riesige Bibliothek mit virtuellen Instrumenten und Samples dabei), könnte das unter Umständen auch schon reichen. Tipp für arme Leute wie mich ;) Halion Player von Steinberg...

    In Logic nimmst du jetzt keine Audiodateien auf, sondern Midi-Dateien! Du machst eine neue „Virtuelles Instrument"-Spur und wählst als Ausgang, also als Klangerzeuger, deinen Sampler aus. Wenn du jetzt was aufnimmst wird da nicht der Sound an sich aufgenommen, sondern nur die Informationen, also etwas in der Form: „Das jeweilige Instrument soll jetzt soundso lang ein C spielen“. Welches Instrument das ist kannst du nacher bestimmen. Wenn du also zum Beispiel zum Einspielen ein Klavier verwendet hast, kannst du dieselben Noten später auch von Streichern spielen lassen.
     
  15. DJBaba

    DJBaba Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.02.06
    Zuletzt hier:
    19.02.16
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.02.06   #15
    hallo MikeZ,

    danke für die antwort! Ne, East West Silver muss es nicht sein - aber das kostet (inkl. software-sampler kompakt) bei bestservice 198.- euro, während kontakt 2 oder der halion player bei ca. 380 .- liegen ... oder habe ich da etwas übersehen/falsch verstanden?? ...
     
  16. MikeZ

    MikeZ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    8.04.13
    Beiträge:
    338
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    23
    Erstellt: 19.02.06   #16
    Hallo,
    ne, der Halion Player ist ein bisschen günstiger als das „richtige“ Halion: https://www.thomann.de/artikel-178831.html

    Da fehlen dann halt die ganzen Sampler-Funktionen, die aber eigentlich nicht so wichtig sind, wenn man nur ein paar gut klingende Softwareinstrumente will. Vergiss nicht, dass bei Logic Express schon einige sehr gute Software-Synthesizer dabei sind! Für Piano, Streicher, Drums etc tun es für den Anfang wahrscheinlich auch die mitgelieferten Instrumente, durch GarageBand hat man da ja einen ganzen Haufen an sehr brauchbaren Sachen...
     
Die Seite wird geladen...

mapping