CX3 spinnt

von orgelix, 28.08.07.

  1. orgelix

    orgelix Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    8.07.11
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.07   #1
    Hallo miteinander,
    habe leider nirgends eine Antwort auf diese Frage gefunden, deshalb stelle ich sie mal hier der Expertenrunde: Habe eine old CX3, die allerdings nur Töne von sich gibt, wenn man einen Preset auswählt. Im Drawbar-Modus ist sie tot, lediglich die Percussion kann man dann hören, die LED des Drawbar-Schalters leuchtet aber. Sie müsste doch in allen Modi auf die gleichen ICs zugreifen, oder täusche ich mich da? Falls jemand eine Ahnung hat, was das sein könnte und wie es womöglich zu reparieren wäre, wäre mir sehr geholfen,
    vielen Dank schon mal,
    Orgelix
     
  2. Jenzz

    Jenzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    316
    Ort:
    Ahnsen
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    734
    Erstellt: 28.08.07   #2
    Aloha :-)

    Bei der alten CX-3 werden die Presets / Drawbars über FET-Transistoren auf den Ausgang (bzw. Overdrive / Leslie etc.) geschaltet. Die Prestes sind über Festwiderstände fest eingestellt, die Drawbars stellen quasi einen Mixer für die Fußlagen dar. Die Signale werden gemäß der Taster durch geschaltet.

    Fazit. Entweder ist der betreffende FET selbst im Eimer oder aber die Steuerlogik (die die Taster abfragt). Beliebst sind bei der CX-3 auch defekte Koppelelkos im betreffenden Signalpfad, aus dem selbern Grund steigt auch oft der Rauschgenerator für de Keyclick aus.

    Sollte eigentlich eine Keyboardwerkstatt hinbekommen... zur Not melde Dich bei mir per Mail...

    Der Jenzz
     
  3. orgelix

    orgelix Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.08.07
    Zuletzt hier:
    8.07.11
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.08.07   #3
    Merci Jenzz!
    Das bringt mich ja schon mal weiter und erscheint logisch, zumal mein Keyclick auch keinen Mucks von sich gibt. Jetzt muss ich nur noch den betreffende Elko finden... Auf jeden Fall schon mal vielen Dank, mal schauen, ob ich weiter komme,
    orgelix
     
  4. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 31.08.07   #4
    Hi orgelix
    An Koppelkondensatoren kommen nur C5 C6 C30 in Frage.
    Oder eben auch die FET Steuerung.
    Anstatt Oszilloskop kannst du einen alten Amp als Signalverfolger nehmen.
    Vom 6.3 mm Klinkenstecker entfernst du an der Orgelseite den Innenleiter und fuehrst ihn nach aussen. Daran loetest du ein Kabel, dass du als behelfsmaessige Pruefspitze verwendest. Oder den Stecker ganz ab , Masse an eine geeignete Masse nach Schaltplan (Die CX3 ist unipolar) Gehe einfach mal den Signalweg durch, den ich dir gemailt habe. Keine Chips beruehren ! Der FET scheint mir inzwischen auch als heisser Kandidat. Wenn du das Signal verfolgst sollte das schnell entschieden sein. Ich maile noch
    ciao
     
  5. Jenzz

    Jenzz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.07
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    316
    Ort:
    Ahnsen
    Zustimmungen:
    69
    Kekse:
    734
    Erstellt: 31.08.07   #5
    Sehr gut, das nenne ich mal Synergie ;-)

    Beim Keyklick kommt auch noch der als Rauschquelle geschaltete Transistor in Frage, hatte dort auch schonmal Ausfälle...

    Der Jenzz
     
Die Seite wird geladen...

mapping