d 3200 anfängerprobleme?

von löwenbändiger, 15.09.06.

  1. löwenbändiger

    löwenbändiger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 15.09.06   #1
    Hallo,
    ich hab' das forum hier neu entdeckt und finde es wirklich gut, weil hier scheinbar wirklich auch was passiert.

    zu meinem anliegen. ich habe mir ein korg d 3200 gekauft und habe einige probleme damit. da ich anfänger bin, weiß ich nicht, ob ich vereinzelt vielleicht fehler gemacht habe, oder ob jeweils ein tatsächliches problem vorliegt. den service bei korg finde ich sehr langsam bis unbrauchbar, da die angegebene support telefonnummer zum beispiel seit fast zwei wochen gar nicht funktioniert. aber vielleicht kann mir auch da jemand tipps geben.

    aber jetzt im detail:

    1. beim verwenden des guitar input erhalte ich einen peak und das signal übersteuert hörbar, obwohl ich das trimpoti auf linksanschalag, also völlig heruntergeregelt habe. mittlerweile habe ich dazu eine antwort vom korg support erhalten. die empfehlen mir, den guitar input überprüfen zu lassen und dies über den händler abzuwickeln.

    ich hab' also den händler angerufen und ihm das problem geschildert. der hat sich dann die mühe gemacht, bei einem anderen gerät, dass er auf lager hatte einmal den sachverhalt auszuprobieren. und siehe da, bei dem anderen gerät tritt genau das gleiche problem auf. jetzt stellt sich die frage, ob da tatsächlich zwei geräte völlig unabhängig voneinander zufällig das gleiche problem haben, oder was auch immer. ich hoffe es gibt hier ein paar d3200 user, die mir da ihre erfahrungen schildern können.

    2. wenn man das gerät mittels netzschalter ausschaltet gehen die kalender und uhrzeit einstellungen verloren. so steht's auch in der bedienungsanleitung. heißt das nun, dass ich die bei jedem benutzen neu eingeben muss (ober umständlich), oder kann man das gerät bedenkenlos über tage, wochen, monate im standby modus lassen (wenn man es zwischenzeitlich benutzt)? oder habe ich eine möglichkeit übersehen?

    3. beim aufnehmen einer bassdrum über ein thomann bassdrummikro erhalte ich eine peak anzeige bei trimpoti auf linksanschlag (also wieder völlig herunter geregelt). erst bei gedrücktem pad schalter kann ich vernünftig einpegeln. ist das normal?
    laut bedienungsanleitung darf/soll man den pad schalter bei aufnahmen über mikrofon nicht drücken.

    4. beim einstellen der session drums kann ich die pattern etc. nur dann mit den oberen 4 reglern ändern, wenn ich die drums mittels run button laufen lasse. halte ich die drums wieder an, sind die oberen 4 regler deaktiviert und die geänderten einstellungen gehen wieder in die ausgangsposition zurück. laut bedienungsanleitung sollte das anders sein. mache ich da was falsch?

    ich hoffe, die probleme habe ich einigermaßen verständlich formuliert für leute, die das d 3200 kennen. wenn etwas unverständlich ist, fragt einfach nach.
    im vorauss schonmal vielen dank für jeden beitrag. ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.
     
  2. löwenbändiger

    löwenbändiger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 22.09.06   #2
    hallo,
    gibt es hier niemanden der sich mit dem gerät auskennt oder warum antwortet keiner?

    verzweifelte grüße von
    löwenbändiger
     
  3. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 22.09.06   #3
    Also gut, ich versuchs mal. Dabei muß ich vorausschicken, daß ich mich nur mit dem D1200 Mk. II von Korg auskenne: :o

    Ja, geh' mal ins Forum http://www.korg.de/forum.html EDIT: Sehe gerade, da hast Du ja schon gepostet...
    Diesen Guitar-Input hat mein HD-Recorder auch. Er hat mir aber bisher nie Probleme gemacht. Andereseits frag' ich mich nach den besonderen Vorzügen dieses Inputs. Wenn der 'Guitar-Input' belegt ist, wird der Input 1 automatisch abgeschaltet.

    However, als Faustregel würd ich mal behaupten: bei E-Gitarre ohne Bodentreter den Trim-Poti so auf -30 db, mit MultiFX auf -35 db, Master und Channelfader auf 0 db und die Sache muß laufen, sonst dürfte tatsächlich ein Gerätedefekt vorliegen.

    Nicht nur das. Wenn Du nach dem Einspielen den Stecker ziehst, ohne das Gerät vorher 'runtergefahren zu haben oder eine Sicherung fliegen geht, ist ALLES (!), was Du in dieser Session aufgenommen hast, irgendwo im ewigen Daten-Nirvana.

    Ich betreibe das D 1200 seit 2 Jahren im Stand-By-Modus. Bisher keine Probleme.

    Einen PAD-Schalter hat mein HD-Recorder nicht - oder meinst Du den PP-Schalter auf der Geräte-Rückseite? Phantomspeisung solltest Du bei dynamischen Mikrofonen tunlichst deaktivieren.

    Auch dieses feature besitzt das D 1200 nicht - keine Ahnung, sorry.
     
  4. löwenbändiger

    löwenbändiger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 29.09.06   #4
    Hallo sticks,
    da bin ich wieder (nach kurzer zwangspause zum thema recording).
    danke erstmal für deinen versuch. die geräte haben ja sicherlich gewisse gemeinsamkeiten, wenn auch bestimmte funktionen variieren.

    thema korg service:
    eine sache ist gewiss gleich und zwar der service. sind die da schon immer so langsam oder hast du noch keine erfahrungen? ich warte jetzt mittlerweile seit wochen auf eine rückantwort und die support telefonnummer funktioniert seit wochen überhaupt nicht. das finde ich sehr schade, da ich das gerät eigentlich ganz gut finde.

    thema guitar input:
    ich kenne mich mit diesen eingangswerten wenig aus, da ich eigentlich neulinge im bereich recording bin und lediglich damit anfange, weil ich unsere band aufnehmen will., aber soweit ich deine angaben interpretiere, ist dann da wirklich etwas nicht in ordnung. das haben die von korg mir ja auch zurückgeschrieben, aber ich hab' mich halt gefragt, warum das gleiche problem bei zumindest einem anderen neuen gerät auch auftritt (bei meinem händler). aber ich warte da jetzt doch noch mal, ob nicht irgendwann eine rückantwort von korg kommt (vielleicht in diesem leben)...

    thema pad schalter:
    es handelt sich hier um einen pad schalter mit dem das signal um 26 db abgeschwächt wird.


    bis dann,
    löwenbändiger
     
  5. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 29.09.06   #5
    Genau davon bin ich auch ausgegangen :)

    Das Korg-Forum 'HD-Recorder' ist offensichtlich wenig frequentiert. Wenn Du nach 3 Tagen keine Antwort bekommen hast, dann schätze ich die Aussichten auf einen zielführenden Hinweis als eher gering ein :( .

    Den Telefon-Support habe ich bisher nie in Anspruch nehmen müssen.

    Das hoffe ich für Dich.

    Aber ich möchte noch mal auf meine Frage der Praktkabilität zurückkommen: ich nutze den Guitar-Input nie, weil er den ersten der vier anderen Input-Steckplätze abschaltet (Input I). Von daher wäre Dein Problem aus meiner Sicht halb so wild, aber ich kann natürlich verstehen, das ein neues Gerät die versprochenen Funktionen auch erfüllen sollte. Erst recht bei dem Preis.

    Also -26dB: Das ist selbst für Gitarre ohne Tretminen mit entsprechender Vorverstärkung beim Auspegeln auf 0 dB etwas knapp, allerdings dürfte es kein heftiges Clipping hervorrufen können, wenn Du am Trimpoti etwas zurücknimmst. Möglicherweise wirkt der Pad-Schalter nicht am Guitar-Input sondern nur an den anderen Inputs.
     
  6. löwenbändiger

    löwenbändiger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 02.10.06   #6
    hallo sticks,

    also zu deiner frage mit der praktikabilität des guitar input. ich nehme an, dass du da recht hast. wahrscheinlich ist es wirklich egal, ob man den oder einen anderen eingang benutzt. aber wie schon gesagt, ein neues gerät sollte meiner meinung nach in vollem umfang funktionieren.
    dabei geht es mir vor allem darum, dass nach meiner erfahrung bei elektronischen maschinchen oft (nicht immer) ein problem mit einer reihe anderer probleme zusammenhängt. daher warte ich ja auch noch auf eine konkretere antwort von korg.

    ich denke, dass ich hier auf alle fälle mal was reinschreibe, wie die sache ausgegangen ist, da es vielleicht eine hilfe für leute ist, die sich auch ein gerät von korg kaufen wollen.
    ich glaube, wenn ich gewusst hätte, wie lahm der support da funktioniert, hätte ich mir die sache nochmal überlegt...

    bis dann,
    löwenbändiger
     
  7. löwenbändiger

    löwenbändiger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 29.09.07   #7
    hallo alle,

    nach einiger zeit bin ich mal wieder über meinen beitrag hier gestolpert und daher nochmal ein kurzer nachschlag:

    der korg support hat sich bis heute nicht mehr bei mir gemeldet. irgendwann hatte ich auch keine lust mehr, es weiter zu versuchen.

    mittlerweile habe ich von einem verkäufer eines großen musikalienfachhandels gehört, dass die d3200 geräte alle beim guitar input so reagieren, wie ich das beschrieben habe.
    schon traurig, dass beim korg support keiner in der lage war, das herauszufinden. oder hatten die einfach keine lust sich näher damit zu beschäftigen?? wer weiß?
    vielleicht sieht man daran, wieviel denen ihre kunden wirklich wert sind.

    bis heute hatte ich zwar keine nennenswerten probleme mit dem guitar input oder anderen dingen, aber es ist sehr enttäuschend, dass eine firma wie korg einen so schlechten support hat. zumal das gerät wirklich nicht schlecht ist, soweit ich das beurteilen kann.

    übrigens: wer ernsthaft und professionell recorden will, sollte sich überlegen, ob er in ein gerät mit größerem display bzw. ein computergestütztes system investiert, bei dem man an einem großen bildschirm editieren und bearbeiten kann.

    grüße löwenbändiger
     
  8. Sticks

    Sticks Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Beiträge:
    7.381
    Ort:
    "Rhinelunt"
    Zustimmungen:
    437
    Kekse:
    48.180
    Erstellt: 04.10.07   #8
    Schön, daß Du Dich noch mal zu Wort gemeldet hast.

    "All News Are Good News" - so, jedenfalls, lautet die Maxime der Stars und Sternchen über deren Berichterstattug in der Yellow Press.

    Das dies für "Bad News" über Produkte und Produktsupport im Internet(!) für Hersteller nicht gelten kann, hat offenbar die Marketingabteilungen auch in der Musikinstrumentenbranche noch nicht erreicht. Scheinbar feiert man sich da lieber gegenseitig in den einschlägigen Käseblättchen ab, mit Pseudotests, deren Ergebnisse umso besser ausfallen, je höher das "Engagement" im Abo der Werbespalten und -seiten gezeigt wird. Widerlich.

    Ich bin mir aber sicher, daß Internetforen wie das Musiker-Board zumindest langfristig ihre Wirkung nicht verfehlen werden, damit der User künftig nicht mehr unter ver"korg"stem Support zu leiden hat.
     
  9. derfluss

    derfluss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.09.08
    Zuletzt hier:
    16.04.15
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.04.09   #9
    Da hätte ich an euch Jung mal eine Frage, beschäftige mich seit 2 Tagen mit dem D3200 nach dem ich den BOSS BR1600 mehrere Monate bespielt habe und muss nun folgendes feststellen: Wenn ich als Beispiel den Gesang aufnehme, und dann unter Effekte ein IN
    Effekt auf den Gesangschannel CH1 lege (Reverb), wie kann ich dann ebenfalls
    auf den Gesang (CH1) z.B. einen Compressor + Delay also 3 Effekte auf eine
    Spur setzen??? Geht das etwas nicht??? Der Korg hat
    8 Effekte die gleichzeitig benutzt werden können, bezieht sich das
    "gleichzeitig" nur auf jeweils unterschiedliche Kanäle??? Kann ich 2,3
    Effekte auf eine Spur nicht legen?? Also nur ein Effekt als IN (die Aufnahmespur) und dann nur ein Effekt als TR (hinter der aufgenommen Spur)?? Beim Boss war das irgendwie leichter: 1 Effekktalgorithmus vom GT auch noch und nach der Aufnahme kann dieser noch mit Compressor, EQ, Reverb, Delay aufepuscht werden... Was ist das hier, der Korg ist irgednwie feiner dachte ich geht das was ich oben beschreiben habe?
    Über Ideen wäre ich echt froh. Ich möchte nun nach dem BossBR1600, dem Yamaha N12, nicht noch auch den Korg D3200 gegen Projectmix oder so tauschen müssen, das ist ja ein ewiges suchen... und ich wollte nur Demo meiner Band und ein paar eigene Sachen aufnehmen...
     
  10. löwenbändiger

    löwenbändiger Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.09.06
    Zuletzt hier:
    16.01.11
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    74
    Erstellt: 29.04.09   #10
    hallo der fluss,
    kann dir leider nicht viel dazu sagen, da ich das gerät eigentlich immer nur für
    1. schnelle demoaufnahmen für meine mitmusiker (ohne große effekte)
    2. für die reinen basicaufnahmen, die ich dann in cubase weiterbearbeite
    genommen habe. weitergehend hab ich mich jetzt länger nicht mit dem ding beschäftigt. aus der erinnerung kann ich dir nur sagen, dass du auf alle fälle noch mastereffekte und finaleffekt drauflegen kannst, falls dir das weiterhilft.
    gruß löwenbändiger
     
Die Seite wird geladen...

mapping