D.I. Box an Speakerausgang "durchgebrannt"

von honk17, 15.06.19.

Sponsored by
QSC
Tags:
  1. honk17

    honk17 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Hannover-Linden
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    476
    Erstellt: 15.06.19   #1
    Moin Moin!

    Ich habe mal testweise eine D.I.-Box (IMG Stageline DIB-100) an den Speakerausgang meines Class-D-Bassverstärkers (Gallien Krueger MB-500) gehängt (parallel zum Speaker).

    Es hat grundsätzlich funktioniert aber etwas "merkwürdig" gerochen. Es zeigte sich, das eine dünne Leiterbahn auf der Platine durchgeschmort ist (s. Foto, die schwarze Litze ist die "Reparatur"). Offenbar ist zwischen Speakerausgang und "nicht geliftetem Ground" ein höherer Strom geflossen. Muß man allgemein also aufpaasen, das D.I.-Boxen am Speakerausgang nur mit Groundlift betrieben werden oder ist dies evtl. ein spezielles Problem mit Class-D-Endstufen?

    Bisher war ich davon ausgegangen, das passive D.I.-Boxen ohne Probleme an Speakerausgängen betrieben werden können, wenn der Eingangspegel entsprechend absgesenkt wird.

    Viele Grüße,

    Henk
     

    Anhänge:

  2. netstalker

    netstalker HCA Funk- und Netzwerktechnik HCA

    Im Board seit:
    29.03.12
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    5.209
    Ort:
    Franconian Forrest
    Zustimmungen:
    3.276
    Kekse:
    31.608
    Erstellt: 15.06.19   #2
    eine DI-Box ist im Regelfall für line-Pegel ausgelegt - wird aber hier nicht der Grund für das Desaster sein.
    Vermutlich ist hier zwischen Verstärkerausgang und der Abschirmung auf der XLR-Seite Strom geflossen.
    Warum und wieso ist Spekulation, das müsste man simulieren und messen. Der Groundlift kann hier die Ursache sein.
     
  3. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    4.305
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.651
    Kekse:
    50.308
    Erstellt: 15.06.19   #3
    Hast du den Speaker Ausgang durch die DI Box durchgeschleift? Dann wäre einfach zuviel Strom durch die LEiterbahn geflossen (denn so sieht es für mich aus).
    Du könntest die DI Box dann einfach hinter den Lautsprecher parallel hängen (aber nicht durchschleifen)
     
  4. mix4munich

    mix4munich Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.02.07
    Zuletzt hier:
    22.10.19
    Beiträge:
    5.301
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    2.681
    Kekse:
    33.812
    Erstellt: 15.06.19   #4
    Ich habe das schon ab und zu gemacht und nie Probleme gehabt. Allerdings ist die Monacor DIB-100 so ziemlich die älteste noch käuflich zu erwerbende DI-Box, die ich kenne - die konnte man schon vor über 30 Jahren so kaufen. Und damals war ein Bassamp mit 200 Watt noch ein echtes Leistungsmonster. Wenn Du da heute mit 500 bis 1000 Watt ankommst, ist das mehr als die Entwickler dieser DI-Box je für möglich gehalten hätten. Vielleicht liegt es daran.
     
  5. honk17

    honk17 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Hannover-Linden
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    476
    Erstellt: 16.06.19   #5
    Guten Morgen,

    Nope, die D.I. Box hing am zweiten Speakerausgang des Amps, die Box am ersten.

    Die Leistung sieht die D.I. Box ja nicht, wohl allerdings die Spannung, die mit der Pegelabsenkung reduziert wird. So lange die Pegelabsenkung genung Absenkung liefert, dürfte das ja kein Problem sein.

    Andere Idee: war es früher evtl. üblich, den "negativen Pol" des Speakersuagangs auf Masse zu legen, und ist dies heutzutage vielleicht nicht mehr unbedingt so? Das würde doch auch zur Vermutung von @netstalker passen:

    Viele Grüße,

    Henk
     
  6. tt-bass

    tt-bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.15
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    101
    Kekse:
    988
    Erstellt: 16.06.19   #6
    Das wird wahrscheinlich daran liegen, das viele Class D Verstärker intern gebridged sind und damit der Minus Pol des Lautsprecherausgabgs nicht auf dem gleichen Potential liegt wie der Minuspol der DI-Box. Deshalb ist es bei Class D Amps eben keine gute Idee.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. sir stony

    sir stony Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    03.09.09
    Zuletzt hier:
    17.10.19
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    545
    Kekse:
    11.587
    Erstellt: 16.06.19   #7
    Ich glaube auch, es war nur der Groundlift, der eben hätte aktiviert sein müssen. Man kann es allerdings nicht auf "Class D" schieben wie mein Vorredner. Man muss einfach wissen ob die Verstärkerschaltung in Brücke arbeitet oder nicht. Im Zweifelsfall an Verstärkerausgängen eben immer mit geliftetem Ground arbeiten, dann sollte es da keine Probleme geben.
     
  8. honk17

    honk17 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Hannover-Linden
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    476
    Erstellt: 16.06.19   #8
    Hiesse: wenn man den "Minuspol" des Speakerausgangs mit Masse verbindet, würde eine Hälfte der gebridgeten Endstufe kurzgeschlossen? :eek:
     
  9. sir stony

    sir stony Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    03.09.09
    Zuletzt hier:
    17.10.19
    Beiträge:
    2.329
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    545
    Kekse:
    11.587
    Erstellt: 16.06.19   #9
    Präzise.
     
  10. honk17

    honk17 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Hannover-Linden
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    476
    Erstellt: 16.06.19   #10
    Wenn man mit dem Umlegen eines Schalters die D.I.-Box oder evtl. sogar anderes (teureres) Equipment killen kann, ist das aber alles andere als ein sicheres Setup :rolleyes:
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  11. tt-bass

    tt-bass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.15
    Beiträge:
    223
    Zustimmungen:
    101
    Kekse:
    988
    Erstellt: 16.06.19   #11
    Da hast du was falsch verstanden. Ich „schiebe“ es nicht auf Class D. Es liegt am Brückenbetrieb. Man muss eben wissen, dass viele Bassverstärker intern ein gebrücktes Class D Module verwenden. Vor Class D ist mir nicht bekannt, dass Hersteller gebrückte Stereoendstufen verwendet haben. Wenn es diese gibt, gilt dort natürlich dasgleiche.
    --- Beiträge zusammengefasst, 16.06.19, Datum Originalbeitrag: 16.06.19 ---
    Macht sowieso wenig Sinn. Da würde ich intern lieber das Signal vor der Endstufe abgreifen.
     
  12. Mfk0815

    Mfk0815 PA-Mod & HCA Digitalpulte Moderator HCA

    Im Board seit:
    23.01.13
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    5.176
    Ort:
    Gratkorn
    Zustimmungen:
    2.837
    Kekse:
    32.215
    Erstellt: 16.06.19   #12
    Genau. Ich versteh sowieso nicht wozu das gemacht wird. Denn Instrumental-Amps die über Class D Endstufen verfügen, haben, so weit ich es weiß, iummer eine DI Ausgang. Oder zumindest einen FX Send, den man auch dafür verwenden kann. Ich habe für meinen Teil noch nie in den letzten 45 Jahren eine DI Box an den Lautsprecherausgang eines Amps angeschlossen. Ach und die BDA ist da recht ausführlich was potentielle Gefahren beim Anschluss eines Lautsprecherausgangs betrifft.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  13. Telefunky

    Telefunky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.08.11
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    15.307
    Zustimmungen:
    5.517
    Kekse:
    42.014
    Erstellt: 16.06.19   #13
    Dazu kommt noch, dass eine Class-D Endstufe im Idealfall überhaupt keinen eigenen Soundcharakter hat.
    Die macht einfach nur laut - und falls nicht, dann ist diese Art von Endstufen-Sound das letzte, was man aufnehmen möchte ;)
    Bei klassischen Endstufen (zB mit Ausgangsübertrager) ist das etwas anderes - da macht uU die Abnahme parallel zum (unter Last arbeitenden) Speaker Sinn.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  14. honk17

    honk17 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Hannover-Linden
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    476
    Erstellt: 16.06.19   #14
    Ich hatte mir überlegt, meinem Bass-Amp, der nur einen "Pre"-D.I.-Out hat, einen Post-D.I.-Out zu spendieren, der den Charakter der Vorstufe mit einfängt. Vielleicht sollte ich zu dem Zweck das Signal besser am Endstufeneingang abnehmen...

    Zitiere:

    Wer lesen kann, ist mal wieder klar im Vorteil ;-)
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  15. honk17

    honk17 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.07
    Zuletzt hier:
    23.10.19
    Beiträge:
    229
    Ort:
    Hannover-Linden
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    476
    Erstellt: 14.09.19   #15
    Nachtrag: mir war das zu riskant, meine D.I.-Box hat jetzt ne eingebaute Feinsicherung...

    IMG_3120_.jpg
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping