D-Tuning, welche Gitarre ist eher geeignet?

von Raime, 08.08.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Raime

    Raime Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.16
    Zuletzt hier:
    2.11.17
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.08.16   #1
    Hallo Leute,
    Ich hoffe mir kann hier jemand einen kleinen Tipp geben.
    Ich spiele eine Schecter Diamond Omen 6, die ich mit 11-54 Saiten in D drop C spiele.
    Das tunning wird regelmäßig auf D Standard gewechselt um zb Sachen von Volbeat zu spielen.
    Parallel dazu spiele ich eine Chapman cap10 mit Seymour Duncan pickups im Standard E tunning.
    Jetzt hat es sich ergeben, das ich günstig an eine Gibson Les Paul 60s mit p90 pickups gekommen bin.
    Um zukünftig das umstimmen der Schecter zu vermeiden, wollte ich entweder die Chapman oder die Gibson dauerhaft auf D stimmen, dementsprechend halt auch 11-54 Saiten aufziehen und anpassen.
    Welche Gitarre wäre denn eurer Meinung nach dafür besser geeignet?
    Danke schonmal im vorraus :-)
     
  2. Doomhammer

    Doomhammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    2.533
    Ort:
    Höllstein bei Lörrach
    Zustimmungen:
    111
    Kekse:
    3.671
    Erstellt: 08.08.16   #2
    Also da eine Les Paul eine kürzere Mensur hat, würde sich die Chapman oder die Schecter anbieten, bei einer Les Paul wären dickere Saiten eventuell nötig.
    Hab 2 Schecter und beide auf Drop C bzw. Drop B und find die dafür sehr gut geeignet.
    MFG
    Doomi
     
  3. Raime

    Raime Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.16
    Zuletzt hier:
    2.11.17
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 08.08.16   #3
    Hey, danke für die schnelle Antwort :-)
    Ja das war auch meine Überlegung, ich frag mich eh schon die ganze Zeit, wie Poulsen auf seiner SG GT in dem D tunning spielt. Die hat ja auch eine kurze Mensur.
     
  4. Doomhammer

    Doomhammer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.08
    Zuletzt hier:
    7.10.18
    Beiträge:
    2.533
    Ort:
    Höllstein bei Lörrach
    Zustimmungen:
    111
    Kekse:
    3.671
    Erstellt: 08.08.16   #4
    Hab mit 13 - 56er auch mit ner LP auf drop B gespielt^^ geht alles
     
  5. robinBjordison

    robinBjordison Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.07.13
    Zuletzt hier:
    20.08.18
    Beiträge:
    1.845
    Ort:
    Trebur
    Zustimmungen:
    515
    Kekse:
    3.177
    Erstellt: 11.08.16   #5
    Die Gitarristen von Ghost spielen auch in Standard-D und zwar Gibson SGs und RDs, also beides Gitarren mit 24.75".
    Standard-D ist ein Tuning, das die meisten Gitarren wegstecken dürfen
     
  6. CobaltCore

    CobaltCore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.14
    Zuletzt hier:
    28.09.18
    Beiträge:
    136
    Zustimmungen:
    53
    Kekse:
    28
    Erstellt: 12.08.16   #6
    Lee Malia von BmtH spielt oder spielte in Drop A auf ner 24,75er Mensur, dabei hat er aber Saiten drauf die bis 80 hoch gehen. Sowas hab' ich auf meinem tiefen E bei der 8 Saiter aber das zeigt auch nur wieder, dass das alles eine Frage des persönlichen Spielgefühls ist. Im Grunde stellt sich erstmal die Frage: Magst du dicke oder dünne Saiten lieber?
    Wobei bei Sachen wie Volbeat die P90er der LP auch nicht so das Wahre wären, was noch ein Punkt für die CAP10 ist.
     
  7. Raime

    Raime Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.16
    Zuletzt hier:
    2.11.17
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.08.16   #7
    Hab mich nun auch für die CAP10 entschieden. Ich spiel einfach lieber mit etwas dünneren Saiten und die Duncan PU´s machen gerade bei Volbeat Sachen echt en richtig guten Job :-)
    Vielen Dank an euch für die Unterstützung :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping