Daheim üben - Kopfhörerverstärker oder ein Kleinmixer?

von Oromis, 09.01.08.

  1. Oromis

    Oromis Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.973
    Erstellt: 09.01.08   #1
    Guten Abend liebe Bassergemeinde ;)

    Ich brauche euren Rat bzw. euch als Entscheidungshilfe.
    Momentan übe ich daheim mit einer Combo. Nun habe ich mir folgende "Effekte" gekauft: Den Digitech BassSqueeze Kompressor und den Behringer BDI 21 Preamp. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass ich zum leisen Üben nun den Kopfhörer direkt an den Out Anschluss des BDI21 anschließen kann, und die zugegebenermaßen etwas schwere Combo bei uns im Proberaum (im 3ten Stock, und ich selber wohne auch im 3ten Stock, dh ganz schönes Geschleppe - ich bin auch nicht ein Bär von Musiker ;)) lassen kann. Leider ist das Output vom Behringer viel zu gering um damit üben zu können. Jetzt stellt sich mir die Frage: Kaufe ich mir einen günstigen Kopfhörerverstärker (zB Millenium HA 4 oder Behringer HA400)
    oder gleich einen Kleinmixer (sowas zb: einmal zweimal Wo ist eigentlich der unterschied bei den beiden? Warum kostet der eine mehr?) , da ich auch hin und wieder mal gerne was aufnehme. Allerdings bin ich armer Schüler, der grad wegen Abiturvorbereitung nichtmal richtige Nebenjobs machen kann - dh ich würde gerne im zweistelligen Bereich bleiben.

    So nun bin ich gespannt auf eure Tipps und Empfehlungen - im Bereich Mixer kenn ich mich überhaupt nicht aus, weiß also nicht was gut oder immerhin preiswert ist und was nicht - wenn ihr da Ahnung dazu habt wäre ich auch hier über Tipps dankbar, ansonsten werd ich nochmal im PA Forum nachhaken ;)

    Vielen Dank schonmal!


    PS: ICh hoffe der Thread ist in dem Unterforum nicht deplaziert, war mir nicht so sicher wo ich ihn erstellen soll, notfalls kann ein Mod ihn ja verschieben :)
     
  2. bullschmitt

    bullschmitt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    3.466
    Ort:
    zwischen Kölsch und Alt
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    4.531
    Erstellt: 09.01.08   #2
    DER oder DER (Bässere Qualität m.Mn.)

    Diesen habe ich mal im Angebot für 55,-geld bekommen :o
     
  3. Oromis

    Oromis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.973
    Erstellt: 09.01.08   #3
    Hey danke, dh also ich soll mir gleich nen Mixer und keinen Kopfhörerverstärker kaufen? Erziel ich überhaupt mit so nem Mischpult den gleichen Effekt wie mit nem Kopfhörerverstärker? Dh bei mir würde es ja dann so aussehen: Bass -> Effekte -> Preamp -> Mischpult / Kopfhörerverstärker -> Kopfhörer. Ist das sinnvoll oder nicht? Ich will in erster Linie wirklich nur das Signal ausreichen für die Kopfhörer verstärken. Wenn das mit einem Mischer geht, hat das ganze natürlich noch positive Nebeneffekte ;)
     
  4. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 10.01.08   #4
    Ich würde auch die Mischpultvariante wählen. Mein BDI geht jedenfalls super am kleinen Behringer-Mixer. Und aus dem Phones-Out kommt auch reichlich Dampf...

    Flexibler ist so eine Lösung auf jeden Fall. Und mit dem Hintergrund, dass Du auch mal ein bischen was aufnehmen möchtest, ist ein Mischpult immer sinnvoll!
     
  5. Sipuri

    Sipuri Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.07
    Zuletzt hier:
    21.04.13
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    170
    Erstellt: 10.01.08   #5
    Ich würde mir n kleinen Mixer kaufen und zwar gebraucht, gibts im Ebay für lau.
     
  6. Big L

    Big L Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    3.12.12
    Beiträge:
    43
    Ort:
    Wo die Wälder noch rauschen ...
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    24
    Erstellt: 10.01.08   #6
    Hallo,

    die Mischpultvariante hat noch weitere Vorteile. Du kannst z.B. recht einfach eine (bassgeeignete) Aktivbox dranhängen, wenn du den Kopfhörer mal leid bist oder mal was vorspielen willst. Außerdem hast du die Möglichkeit, Begleitmusik ebenfalls über das Mischpult laufen zu lassen und im Kopfhörer zu hören. Ich rate daher auch zum Mischpult.

    Gruß
    Lutz
     
  7. Torchy

    Torchy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    19.03.15
    Beiträge:
    191
    Ort:
    Witten
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    244
    Erstellt: 10.01.08   #7
    Jau, Mixer:great:
    Hatte die gleichen Fragestellung, habe mich für einen kleinen Yamaha-Mischer (MG-10) entschieden. Da ich sehr oft zur Musik spiele, macht das Sinn, mann kann den Sound des Musik-kanals mit dem EQ gut beeinflussen, zusätzlich gehe ich mit dem gemischten Signal auch aus dem Mixer in die Combo, wenn ich es lauter brauche. Man ist wirklich flexibler, oder wenn spontan mal ne Party gemacht wird....

    Die Varianten von bullschmitt vorgeschlagen sehen schon gut aus!
     
  8. morry

    morry Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.06.05
    Zuletzt hier:
    9.08.15
    Beiträge:
    2.490
    Ort:
    Ludwigshafen am Rhein
    Zustimmungen:
    40
    Kekse:
    9.813
    Erstellt: 10.01.08   #8
    Wie wäre es denn damit:
    http://www.musik-service.de/line-toneport-gx-line6-line-6-prx395761199de.aspx
    Einen Computer hast du doch sicher, die Modelling-Effekte sind sehr überzeugend (auch für Bass) und nebenbei kann man auch noch super aufnehmen. Das ist mit einem Kleinmischer und der Onboard-Soundkarte qualitativ nicht so gut.
    Für mich ist das die optimale Übungsmöglichkeit für Bass und Gitarre zu hause, denn es können tausende von Effekten kostenlos ausprobiert werden (als VST in einer Recordingsoftware wie z.B. Kristal) und der Anschluss einer Mp3- oder Cd-PLayers entfällt natürlich.

    Viele Grüße
    Moritz
     
  9. Oromis

    Oromis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.973
    Erstellt: 10.01.08   #9
    So vielen Dank für die reichlichen Antworten ;) Ich werde mich wohl für einen Mixer entscheiden - mich haben alle Argumente überzeugt und ich kann mir vorstellen, dass ich die Möglichkeiten mit den Aktivboxen, MP3 Player usw. auch nutzen werde. Vielen Dank! Der Toneport ist auch interessant, aber einen Mixer halt ich erstmal für die sinnvollere Investition.
    So nun werde ich die Sufu mal ein bisschen für mich arbeiten lassen und das PA Forum durchwühlen. Die Tapco Mixer machen auf mich den besten Eindruck bisher :great::D
     
  10. Oromis

    Oromis Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    303
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    1.973
    Erstellt: 23.01.08   #10
    Ich grabe den Thread nochmal aus, damit dieser vielleicht anderen mit einer ähnlichen Fragen hilft:

    Ich habe jetzt den Tapco Mix 60 gekauft. Um über den Preamp und dann über den Mixer mit Kopfhörer spielen zu können reicht das locker aus. Zudem kann ich einfach aufnehmen und vorallem (benutze ich grad besonders oft) richtig zur Musik dazuspielen und die Lautstärkeverhältnise endlich richtig einstellen (nicht nach folgendem Schema: PC Boxen aufdrehen, Verstärker aufdrehen...).
    Natürlich ist für den Preis kein extraklasse Mischpult zu erwarten und ich habe mich auch auf ein Rauschen etc. vorbereitet, doch bisher - man weiß ja nie was mit dem Alter kommt - reicht die Qualität völlig für meine Anfänger/Amateuransprüche aus.
    Ich kann mir in diesem Fall natürlich kein objektives Urteil erlauben, da ich nicht besonders viel Erfahrung mit Mischern habe, aber wie gesagt - daheim für einen etwas geldknappen Schüler, der zu faul ist seinen Verstärker hin und herzuschleppen, reicht es vollkommen aus.
    Es gibt von meiner Seite aus auch ein paar Kritikpunkte: Kein On/Off Schalter, extrem lautes "Knacksen" beim Ein/Aus/Umstecken, wenn Master aufgedreht ist (war bei Verstärkern usw bei mir bisher nie so) und etwas wackelige Potis - aber man sollte immer den Preis im Hinterkopf behalten. Von daher sind das für mich verschmerzbare Kritikpunkte.
    Ich danke nochmal allen, die mich beraten haben!

    Hier noch eine kleine Höhrprobe, hab Guitar Pro im Hintergrund mal laufen lassen. Bin irgendwo mal kurz bisschen aus dem Timing raus, aber geht ja nicht ums Spiel (spiel auch erst knapp 2 Jahre)
     
Die Seite wird geladen...

mapping