Darker DnB vs. Jump Up

von CurrentValue, 19.06.08.

  1. CurrentValue

    CurrentValue Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    26.02.14
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Tabaluga-Land
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    108
    Erstellt: 19.06.08   #1
    Greez!

    Wollte hier mal eine kleine Diskussion bez. "darkem" Drum 'n Bass starten! :D
    Was meint ihr?

    Beim diesjährigen URBAN ARTFORMS hat man's wieder mal gestehen.....
    Der ganze Mellow-Kram alla Subfocus, Aphrodite ect.... war jeden verdammten Abend Headliner. Aber der, meiner Meinung nach, anspruchsvollere Stuff wie Spore und Panacea hat jedes mal spät/früh am Morgen stattgefunden.

    Wahrscheinlich spricht das härtere Zeug nicht so ein großes Publikum an.
    Aber ich persönlich empfinde mittlerweile bei diesem ganzen "Tabalugaland-Gedudel" keine wirkliche Befriedigung mehr. Obwohl die ganze Amen-Break-Welle dann auch schon wieder langsam mühsam werden kann.
    Ich finde, diese ganzen "Lifted"-Sachen, die so in Richtung Techstep gehen, sind die Zukunft des Dnb!! War schon mal jemand von euch bei einer Therapy-Session??

    DYLAN, LIMEWAX, CURRENT VALUE...... BIG UP!!!! :great:

    Mfg
     
  2. ehemaliger_005

    ehemaliger_005 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    4.367
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.584
    Erstellt: 19.06.08   #2
    ich freue mich immer, wenn ich sowas legen darf, ohne dass mir leute schreiend davonlaufen... hatte am freitag ein lustiges erlebnis, da kam ein netter glatzkopf alle 2 minuten zum pult gerannt mit einem glücklich-verschwitzten gesichtsausdruck und schrie nur "bööööööööööse alteeeeeeeeeeaaaaaaaaar!!". total geil - kommt aber, wie Du schon gesagt hast, viel zu kurz. deutschland ist halt nicht drum'n bass - england ist drum'n bass.

    mein favorit derzeit: evol intent, spor & ewun - levitate :D aber auch zeug wie limewax (1/2 lbs!), black sun empire (the end of me), clipz (mit einem track von clipz - ich glaube, es war "rubbish" oder "offline" - oder haben wir auf einer VA ein caipirinha-glas durch reine bassresonanz gesprengt)... aber wo kommst Du in deutschland schon dazu, das mal in angemessener lautstärke vor dankbarem publikum zu spielen?

    andererseits ist da dasselbe phänomen zu beobachten wie bei e-house... der sound degeneriert brutal. bei e-house kloppen sich die leute, wer härter komprimieren kann - und bei tekstep darum, wer mehr basslines layern kann... rein musikalisch betrachtet tut sich mir da zu wenig, ehrlich gesagt. aber klar - es geht definitiv mehr nach vorne als jungle, wo Du irgendwann zum 1000en mal den verdammten amen break hörst. ich muss schon einen sehr argen retro-flash schieben, um sowas zu drehen... macht manchmal spaß, aber in einem set mit tekstep - nahezu undenkbar, da muss man schon arg mit dem eq hantieren, um da überhaupt etwas an phatness rauszukitzeln. und die leute wollen phatness...

    evolution oder regression?
     
  3. CurrentValue

    CurrentValue Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    26.02.14
    Beiträge:
    213
    Ort:
    Tabaluga-Land
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    108
    Erstellt: 19.06.08   #3
    Du sprichst mir aus der Seele, Alter!

    ICH persönlich kann einfach nur noch auf Partys gehen, auf denen "böse" (wie immer man das auch definiert) aufgelegt wird. :twisted:

    Als ich am Urban Artforms war und dann plötzlich nach Simon Bassline Smith (hat überraschend "dark" aufgelegt, waren sogar ein Lifted-Platten dabei) SUB FOCUS dran war, bin ich rüber zum Elektro-Tent gegangen. Der Typ legt Platten von vor zehn Jahren und die breite Masse geht trotzdem ab...... Aber irgendwie versteh ich das auch, denn ein Großteil der Leute (die ganzen Pseudo-Plattendreher, ist mittlerweile ja schon Mode, dass jeder irgendwie ein wenig auflegen kann) sind halt nun mal nur "Konsumenten", die vertragen das schwerere Zeug eben nicht. Die achten nun mal nicht auf die völlig kranken Takte und Snare-Massaker eines CURRENT VALUE (für mich der kaputteste überhaupt, ich finde, der Typ schreibt, wenn auch heftige, Drum and Bass Symphonien!!!), weil sie eben "nur" zum konsumieren da sind. :great:

    Meine ewigen Favs: CURRENT VALUE - FAITH, DONNIE - THE FORGOTTEN,
    EVOL INTENT - ODD NUMBER und DYLAN & LIMEWAX - CLEANSED BY A NIGHTMARE!!
    Das sind Platten, die ich seit Jahren (CLEANSED gibt's ja zum Beispiel schon ewig, is aber erst letzten Herbst, glaub ich, released worden) höre und mich noch immer jedes Mal wie ein Kind freue, wenn's in einem Set gespielt werden!

    Im Endeffekt erfindet sich die Szene im Moment wieder mal neu, denke ich. Siehe Lifted Music, komplett neuer Sound.... In den letzten Jahren traten so viele "Neuinterpretationen" von DNB in Erscheinung, im Idealfall können alle Styles nebeneinander existieren. Wobei Jump Up finanziell gesehen sicher noch immer das Lukrativste für einen DJ ist.

    Leider gibt' es zu wenig Partys wie "Therapy Sessions". Gibt's die bei euch in Deutschland auch??? Würd gern mal nach Russland, DA gehen die Leute so richtig ab, Gogo's gibt's auch und fette Pyro-Effekte. Fette DNB-Parties mit tausenden Leuten......

    Greez
     
  4. ehemaliger_005

    ehemaliger_005 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.05
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    4.367
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.584
    Erstellt: 19.06.08   #4
    in deutschland findest Du sowas nur underground - leider. daran ist die wechselwirkung von reizüberflutung durch medien auf der einen und stumpfen konsum auf der anderen seite schuld... negativer synergieeffekt, sozusagen.

    was ich hier auch sehr schade finde - mein absoluter favorit in puncto kranke scheiße ist ja richard d. james. und finde hierzulande mal 'ne party, wo Du das zeug spielen kannst (ich meine - klar, in einem warm-up die analogue bubblebath rauszupacken ist komplett was anderes als come to daddy zu droppen, aber Du weisst was ich meine). ich hab's das letzte mal vor ~2 jahren erlebt, dass ich den herrn mal laut machen konnte und leute sich gefreut haben...

    naja, ich werde im herbst auch wieder nach london fliegen... halte das nicht aus - überall die gleiche pampe, sie spielen house und nennen es elektro, und wenn breaks dann bitte nur kommerzpartybreaks - sonst tanzt keiner. und wenn Du "klick klack" sagen kannst, hast Du sowieso gewonnen ("oh guck mal der hat offbeat ins mic gehustet, voll geil minimal und so"). jede menge kommerz, aber *richtigen* techno, elektro und vor allem drum'n bass findest Du nur wenn Du glück hast. und wie Du sagtest - irgendwie gibt's heutzutage mehr DJs als clubgänger, wovon vielleicht 5% ihr handwerk verstehen. wenn überhaupt.

    (ach ja - simon bassline smith kann auch schön böse... cold turkey? body pump? ^^)
     
Die Seite wird geladen...

mapping