Darude, Sandstorm

von richy, 19.05.08.

  1. richy

    richy HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 19.05.08   #1
    Absolut geile Tecno nummer.

    Moechte ich gerne auf meinem Le oder x50 programmieren.
    Zwar nur wenige Toene aber fuer mich besser als jedliche Tico Tico Verrenkung :-)
    http://www.youtube.com/watch?v=6o1V84DMuC8&feature=related
    Hat jemand Infos zu dem Solo Sound ?
    (Was ist da in dem Koffer drin :.)
    Hey der Solo Sound ist so was von geil !
    Kraft, Power ohne Ende.
    Emulation auf dem x50. Triton Le demnaechst in diesem Theater :-)
     
  2. Tax-5

    Tax-5 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    21.03.15
    Beiträge:
    1.075
    Ort:
    Rünenberg
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    138
    Erstellt: 20.05.08   #2
    Nicht so mein Ding... wir haben im Vengeance Forum schon darüber diskutieret womit dieser Sound gemacht wurde....

    Fakt ist: Das ist sicherlich n Sync Sound (hard) und etwas distortion....
    Das sollte mit dem Triton möglich sein.... ansonsten samplen???
     
  3. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 20.05.08   #3
    Hi
    Der Leadsound gibt mir auch bischen Raetsel auf. In den Triton Werksprogrammen hab ich bisher wenig in der Richtung gefunden. Fuer den Unterbau vielleicht ein Trance Lead.
    Sync ist aber eine gute Idee.Das hoere ich auch bischen raus.
    Leider gibts auf den Tritos keine Sync Funktion nur Sync Samples.
    Aber es gibt die Moeglichkeit ueber Decimator das Nachzubilden. Vielleicht auch etwas Ringmodulator wie bei Love Parade.
    Hat jemand in dem Forum den Sound schon mal programmiert ?

    Die "Melodie" will ich automatisieren. Da bin ich auch noch am Ueberlegen ob ich das
    mit LFO's oder dem Arp realisiere.

    Als Einheizjingel ist die Nummer sicherlich gut zu gebrauchen.
     
  4. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 23.05.08   #4
    Melody Begleitung und Bass auf lediglich einem Arp zu programmieren ist gar nicht so einfach. Bin aber nahe dran.

    Den Leadsound hab ich jetzt auch bischen genauer unter die Lupe genommen.
    Es ist ein Oktav Sound. Wobei der tiefe Ton auch von einem Rinmodulator stammen
    koennte. Der hohe Ton ist mit ziemlicher Sicherheit eine Rechteckvariante.
    Filter halb geoeffnet mit recht viel Resonanz.
    Den Ring Rinmodulator habe ich auf Note synchronisiert.
    Auf dem Triton kommt 205 Syn Bass RB Bass Sqare ueber Ringmodulator dem Sound recht nahe. Oder ein ganz oridinaeres Rechteck. Mit einem bandpassgefilterten engen Puls kann man die Frequenzmodelation 2 Oktaveb darunter noch etwas unterstuetzen. Etwas Disortion oder 8 bit Konverter waere sicherlich auch von Vorteil.
     
  5. Boogie_Blaster

    Boogie_Blaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Zuletzt hier:
    12.10.15
    Beiträge:
    1.276
    Zustimmungen:
    369
    Kekse:
    6.513
    Erstellt: 23.05.08   #5
    Jo, man kann sich das natürlich zusammenschichten und nahe drankommen.

    Im Original ist das ganze aber vermutlich ganz einfach simpler Syncsound (vermutlich mit Dreieck oder Sine) und kriegt seinen Charakter durch den Verzerrer. Ich hab mir mal den Spaß gemacht und das am Synth versucht nachzuvollziehen, je nach Verzerreralgorithmus kriegt man extrem unterschiedliche Varianten.
     
  6. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 23.05.08   #6
    @Boogie Blaster

    Am Triton kann man den Sync Effekt nur ueber Untersampling emulieren.
    Einen Synchron Modulator gibt es da leider nicht.
    Und unter den Sync Sampels selbst hab ich nichts passendes gefunden.


    Die Sampels zu stretchen waere noch ne Moeglichkeit. Ich probier aber lieber erst den Decimator.
    Das ganze klingt bei mir noch zu brav.
    Kannst du dein Ergebnis hier mal reinstellen ?
    Ob Synchron tatsaechlich der richtige Weg ist. Mein AN1x steht leider im Proberaum.
    Habs jetzt auch mal anders rum versucht. Den Ringmodulator auf den Oberton abgestimmt. Das kommt fast noch besser.
     
  7. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 23.05.08   #7
    Ich würde aucch sagen, das Ding lebt hauptsächlich vom Waveshaper.
    ganz leicht Filermodulation und Transpose der Osc.

    Genau solche Sounds möchte ich unter anderem aus dem Sonic Cell mit dem Booster bekommen. Mal sehen ob das klappt, kam erst gestern und ich hatte noch keine Zeit.

    Ansonsten kannst du, weil recht statisch,. aber mit Sicherheit einen AN1X Sound programmieren - sollte kein Problem sein - und dann als Sample kommen lassen.
     
  8. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 23.05.08   #8
    Was ist Waveshaper ? Ring oder Sync Modulation ?
    Der Sound lebt vor allem durch diesen Unterton 2 Oktaven tiefer. Der ist auf jeden Fall Bandpassgefilter und sehr obertonreich. Ein enger Puls, vielleicht auch statischer Sync. Auch irgendwie unsauber. So TB 303, yellow maessig.
    Der Unterton ist zwar leiser als der Leadsound aber recht deutlich hoerbar.

    Mit Ringmodulation klingt mein Unterton am Triton auch ohne Disortion schon recht authentisch.
    Der lautere hoere Leadsound ist meiner Meinung nach gar nicht so besonders.
    Scheint mir eine Grundwellenform in Richtung Rechteck.
    Er erinnert mich auch etwas an Sonic Empire von West Bam (1997).
    Vielleicht auch wegen der Rhymik.
    http://www.youtube.com/watch?v=IY5Ejus6kgc
    Sandstorm von Darude lag schon 1996 in einer Demoversion vor.
    Kam aber erst 2000 in die Charts.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Darude
    Schwer zu beurteilen ob Darude bei WestBam abgekupfert hat. Beide Stuecke und Sounds sind aber wohl typisch fuer die Electroscene um die Jahrtausendwende.

    Ich denke das Konzept, dass ich die Obertoene des Leadsonds durch die Obertoene des tiefen Tons mit dem Ringmodulator unterstuetze kommt dem "Sandstorm" Sound schon recht nahe.
    Den ich uebrigends als famous Sound bezeichnen wuerde.
    Genauso wie die Terz von Da Hools Loveparade:
    http://www.youtube.com/watch?v=wh0MLMVPB4k

    Den Sound hab ich auf allen meinen Synthies zu 99% im Kasten.
    Ist wegen dem eindeutigen Terz Charakter auch sehr viel einfacher zu
    programmieren als "Sandstorm"

    Warum ist der fifth Sound, also eine Grundton plus Quinte beruehmter ?
    Den kennt jeder vom Moog Taurus Bass. Darueber hab ich auch schon mal
    eine physioakustische Abhandlung geschrieben.
    Das ist reine Mathematik.
    Die Quinte erzeugt einen virtuellen Bass ein Oktav tiefer.
    Boehmorgler muesste sich damit auskennen. Das Prinzip wird auch bei
    Kirchenorgeln angewendet.
    Funktioniert uebrigends auch bei Bass Drums :-)

    Ich hab mich jetzt auch entschlossen die Rhytmik nicht mittels dem ARP sondern LFO und AMP EG zu realisieren. Auch wenn ich schon 20 Stunden in die ARP Programmierung reingehaengt habe und mein rechtes Handgelenk deswegen drreimal so dick ist wie das linke. (Die doofe Sehnenscheidenentzuendung)

    Ich werd das dokumentierte Ergebnis hier reinstellen wenn ich damit zufrieden bin.
    Kann ja nicht schaden :-)

    Ciao

    PS:
    Den Roland Booster gab es schon in der JV oder XP Serie.
    Der ist ideal fuer TB303 Sounds und Sandstorm geht auch in diese Richtung.
    JV und XP besitzen auch einen einfachen Ringmodulator der nicht zur Effekteinheit zaehlt.. Super dass der Sonic Cell anscheinend auch mit beidem ausgestattet ist.
     
  9. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 23.05.08   #9
    AHa dann kennst du den Booster :) schön das das gehen soll - freut mich.

    Ja der hat auch 10 Structures - Booster und Ringmodulator Schaltungen. Das war einer der wichtigsten Kaufgründe für mich.

    Mit Waveshaper meine ich als Oberbefriff - Verzerrer. Der macht ja im Prinzip nichts anderes

    http://en.wikipedia.org/wiki/Waveshaper
    speziell das hier
    und hier
    aus einem übrigens schönen Bericht

    http://www.amazona.de/index.php?page=26&file=2&article_id=1074

    Ich wollte das auch mal mit der Fusion ausprobieren. Geht man bei FM auf Null Hz mit dem Träger runter wird ja quasi eine Tabelle ausgelesen - also auch vertikale Verbiegung. Nun kann die Fusion zwar nur bis ca. 0,3 Hz aber immerhin. Da sich auch in der Sampling Abteilung FM befindet, kann man dafür natürlich beliebige Wellenformen nutzen. Leider nur Pre-Filter oder nur mit Sample Filter ohne Resonanz nutzbar. müsste man also ein Resonanzsweepsample nutzen. Oder man macht das direkt über FM. Vorher ein Baum für eine FM-Filter Simulation und unten dann als letztes den Träger als Shaper.
    Im VA könnten man auch 2 Osc. syncen oder Ringmodulieren und dann den dritten Osc, wieder runtergestimmt als Waveshaper arbeiten lassen, da FM auch im VA geht.
    Ich denke so in der Art müsste das auch mit dem AN1X gehen, wenn man keine direkte Distortion Einheit hinterm Filter hat, wie der Virus z.B..

    Beim korg müsste ja auch viel über die Effekte gehen. "Distortionsound" - da der Sound monophon ist, wäre somit auch ein Postfiltershaper ohne Git. ähnliche Sounds zu erzeugen, möglich.

    Ja da bin ich mal gespannt auf deine Umsetzung ;)
     
  10. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 23.05.08   #10
    Klar kenne ich den Roland Booster und den Roland Ringmodulator.
    Und ich weiss auch wie ein Roland XP60 oder JV gegenueber einem Alesis QS8 klingt.
    Meiner Meinung nach sehr viel besser :-)
    Wobei deine Fusion Demos schon erste Sahne waren.
    Mal sehen ob der Sound auch ohne Sync geht.

    @Blaster
    Ich moechte nicht irgendeine Sync Variante dieses Sounds sonder genau diesen Sound.
    Wie der ueber eine Sync Loesung klingt waere interessant .
     
  11. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 23.05.08   #11
    Nein ich wollte auch allgemeine Ansätze liefern - siehe AN1X und Korg Effekte.

    Roland klingt im Vergleich zu Fusion komplett anders. Die beiden ergänzen sich prima. Roland macht oben mehr, die Fusion hat mehr Substanz.

    Die Korg Effekte sind doch wirklich allererste Sahmne, jedenfalls was ich bisher gehört habe und da müsste doch einiges machbar sein, gerade bei monophonen Sounds - s.o. Dist. und Rigmodulator usw.

    Ja da sagst du was. Genau deswegen habe ich mir die Cell auch dazu geholt. "Stereotype Dimensions Expansion" sozusagen :)
     
  12. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 23.05.08   #12
    Naja. Die Korg Triton Efekte versuchen das vom KORG schlecht gesampelte Material
    auszugleichen.
    Bei dem Faithless Bassound hatte ich hier auch mal hier nachgefragt :
    Das Pizzi ist von einem Rolad JD
    http://www.youtube.com/watch?v=JOy5LOsV6Vs
     
  13. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 23.05.08   #13
    Den packen meine Mini Lautsprecher nicht obwohl ich das Stück natürlich kenne müsste ich mir das mal runterstreamen und auf dem anderen Rechner anhören um den Bass wirklich analysieren zu können.
     
  14. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 23.05.08   #14
    Das ganze hat natuerlich wie die ganze Musik auch einen sexuellen Aspekt.
    Erfolgreiche Dance Nummern erfuellen diesen Apekt.
     
  15. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 24.05.08   #15
    Nicht nur Dancenummern :)
    Rock, Groove, manchmal bin ich aber trotzdem mit meinem "Latein" am Ende :)
     
  16. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 24.05.08   #16
    Na aber den Sandstorm Sound knacken wir noch :-)
     
  17. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 25.05.08   #17
    Auf der Darude Seite gibt es den Hinweis, dass der Leadsound wahrscheinlich mit einer TB303 genacht ist. Also weder Sync noch FM Modulator.
    Lediglich Rechteck Saegezahn + Filter.
    Wie erzeuge ich damit einen nichtlinearen Unterton ?

    Die TB303 ist bekannt fuer das uebersteuernde Filter, dass bei Selbstoszilllation das Filtersignal ringmoduliert. Genau das scheint auch der Darude Sound zu sein :-)
    Man muss dazu das Filter (besser die Modulatorfrequenz) ganz genau justieren. Das geht ueber einen geringen EG Intensity Wert (1) wobei man den EG Level dann als Feineinstellung benutzen kann.
    Etwas Disortion dahinter und man ist zu 95% am Original :-)
     
  18. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 25.05.08   #18
    Auf der Darude Seite gibt es den Hinweis, dass der Leadsound wahrscheinlich mit einer TB303 genacht ist. Also weder Sync noch FM Modulator.
    Lediglich Rechteck Saegezahn + Filter.
    Wie erzeuge ich damit einen nichtlinearen Unterton ?

    Die TB303 ist bekannt fuer das uebersteuernde Filter, dass bei Selbstoszilllation das Filtersignal ringmoduliert. Genau scheint der Sound zu sein :-)
    Man muss dazu das Filter ganz genau justieren. Das geht ueber einen geringen EG Intensity Wert (Int=1) wobei man die EG Level dann als Feineinstellung benutzen kann.
    Mit Trim kan man zusaetzlich Intensitaet und Charakter veraendern..
    Etwas Disortion dahinter und der Sound ist zu 98% authentisch.
     
  19. waldorfer

    waldorfer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    26.06.09
    Beiträge:
    490
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    275
    Erstellt: 25.05.08   #19
    Prima :)
    also da waren die bestandteile schon alle da :)
    Wobei es wirklich teiweise auch nach Decimator klang.
     
  20. richy

    richy Threadersteller HCA Soundprogrammierung HCA

    Im Board seit:
    12.10.04
    Zuletzt hier:
    2.05.12
    Beiträge:
    2.384
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    3.169
    Erstellt: 26.05.08   #20
    Naja, was bei so einem uebersteuerten Filter tatsaechlich vor sich geht laesst sich wohl schwer genau beschreiben. Eine reine FM Modulation ist das sicherlich nicht. Und teilweise
    erinnert das Spektrum auch an Sync Modulation.
    Man koennte argumentieren, dass fuer kleine Verstimmumgen das Nutzsignal der Master ist und die Filteroszillation der Slave. Das Frequenz des Nutzsignals ist auf jeden Fall fest.
    Die Frequenz der Selbstoszillation wird dagegen vom Nutzsignal verbogen, eben wie bei Sync nachgetriggert.

    Dass der Dezimator einen Sync artigen Effekt erzeugt war ich anfangs auch voellig verbluefft.
    Vor allem dass dies durch die Resofrequenz gesteurt wird. Dazu linear polyphon.

    Ich denke man koennte es jetzt so erklaeren :
    Starke Reso fuehrt zu einer nichtlinearen Verzerrung und erzeugt damit neue Obertoene.
    Auf solche hohen Partialtoene reagiert der Dezimator natuerlich besonders empfindlich,
    da hier das Abtasttheorem verletzt wird.
    Ich stelle die nichtlineare Filterwirkung hier mal rein.
    (Fuer den Sandstormsound will ich erst noch alle wichtigen Sounds und ARPs in einem
    Multisound programmieren. Ist fast fertig)

    Das eroeffnet natuerlich wieder eine ganze Reihe neuer Programmiermoeglichkeiten.
    Jede Workstation besitzt in Form der Filter quasi 32 oder 64 FM / Sync Modulatoren.
    Naja da bist du mit dem Fusion verwoehnt.

    Rein theretisch muesste man mit den Filter auch einen DX7 Sound oder wenigstens PWM hinkriegen. Oder die ganzen anderen leckeren Sachen :-)
     
Die Seite wird geladen...

mapping