Daumenpics- was ist mit den anderen???

von Graf Wernillov, 06.04.08.

  1. Graf Wernillov

    Graf Wernillov Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Bunker 13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.08   #1
    Hab eine Frage bezüglich Daumenpics und so...

    Also Daumenpics sollen doch aus Nylon sein oda?
    Aber es gibt doch auch aus Stahl welche...
    Für die anderen Finger?
    Sollte man mit Stahl Pics auch auf Klassischen Gitarren spielen bzw. gibts sowas?

    Und noch eine Frage: Kennt sich jemand hier mit der Spielweise von Steve Hackett ei nwenig aus, ob er auch mit DAumenpic spielt oder gar nicht... mir scheint dass das bei klassischen Gitarren oft Sinn zu machen weil ich ein paar Tabs von ihm hab und da würd das mit Daumen pic besser klappen als mit Plek, weil da oft noch der Ringfinger gebraucht wird und so...
    bei einem Akkord mein ich.
     
  2. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 06.04.08   #2
    Hallo Graf

    Picks, egal ob Finger- Daumen- oder Sonstwas-Picks sind im Grunde Effektgeräte. Du erreichst mit ihnen einen Klang, der etwas anders ist als wenn du mit nackten Fingern spielen würdest. Wenn dieser Klang dir besser gefällt als derjenige der "nackt" gespielten Gitarre, dann kannst du so natürlich spielen und zwar gleichermassen auf klassischen, Western- und auch E-Gitarren.

    Es gibt natürlich Picks aus allen möglichen Materialien und in allen möglichen Farben und Formen. Am besten guckst du dich mal durch das Angebot eines Anbieters, um dir einen Überblick zu verschaffen. Welche dann für dich die richtigen sind, wirst du mit der Zeit und durch deine Spielweise herausfinden.

    Die Technik, gleichzeitig mit einem Plek und mit Fingern zu spielen, nennt man Hybridpicking.

    Zu Steve Hackett weiss ich leider nicht viel, aber da kommt sicher gleich noch wer, der sich damit auskennt.

    Gruss, Ben
     
  3. Graf Wernillov

    Graf Wernillov Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Bunker 13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.08   #3
    Und ich bin kein Anfänger: ich weiss perfekt was Hybridpicking heisst ;)

    Ich kenn mich nur nicht aus in Klassische Gitarren und hab ein vor kurzem gekauft...
    Im laden wurde mir halt gesagt das man auf keinen Fall Metallpics auf die Daumen machen soll sondern Nylon...
    Und was den Klang angeht: nun ja ich will ja nachspielen und ich weiss net so genau wie das eben klingt wenn man Daumenpics benutzt... normalerweise werden doch damit die umwundenen Saiten geespielt????
    Das ist ja das Problem: ich weiss nicht obs verschiedene Techniken gibt... und Tricks würde ich auch gerne mal kennenlernen...
     
  4. BenChnobli

    BenChnobli Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    27.09.06
    Beiträge:
    13.217
    Zustimmungen:
    2.445
    Kekse:
    70.523
    Erstellt: 06.04.08   #4
    Ich sehe jetzt keinen spieltechnischen Grund dafür, ein Metallpick zu vermeiden. Wenn du den Umgang mit dem Daumenpick noch nicht so gewohnt bist, kann es allerdings passieren, dass du mal aus Versehen in der Hitze des Gefechts in die Gitarrendecke hackst und da kann so ein Blechpick schon zünftige Schnarren anrichten.

    Meist wird das Daumenpick verwendet, um einen definierteren Klang der Bass-Saiten zu erreichen. Es spricht aber nichts dagegen, es auch auf den Diskantsaiten zu verwenden, ist ja auch nichts anderes als einfach ein Pick (ich mach das auch ständig). Allerdings: Das Pick ist ja sehr fest am Daumen verankert, du kannst damit wahrscheinlich mehr Kraft auf die Saiten bringen als mit jeder anderen Technik. Da kann man Bässe wunderbar knallen lassen. Diskantsaiten, so 09er oder 010er E-Gitarrensaiten reissen da schon mal, wenn man ein wenig zu beherzt zulangt. Also fang einfach mal ganz soft an :)

    Zur Technik: Hier gibt es ein Video, wo Buster Jones anhand des Songs "all I need is you babe" die Stile von Merle Travis, Chet Atkins und Jerry Reed direkt vergleicht, also drei der grössten Thumbpicker. Vielleicht gibt dir das die eine oder andere Idee -> Klick.

    Gruss, Ben
     
  5. Graf Wernillov

    Graf Wernillov Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.07
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Bunker 13
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.04.08   #5
    Merle Travis, stammt von dem das "Travis- Picking"???

    Ah, ich benutz Daumenpics ja nur für Nylonsaiten und welche Größe die haben das weiss ich net...
    Sind die nicht ungefähr alle gleich dick???

    Na ich hab jetzt ein Daumenpic erst vor kurzem gekauft und langsam kann ich was damit anfangen, aber so definiert wie mit nem Pic klingts bei mir nicht, nur dumpf... aber wenn ich des schräger drantu dann klingt das ähnlich wien Pic. Nur nicht so definiert, eher LAUT! Lauter als mit dem Daumen allemal, aber das solls ja auch sein, oder?!

    Ich frag mich jetzt tatsächlich warum ein paar Sachen von Steve Hackett so krass klingen, und die einzige Erklärung ist halt Metallpics an den 3- oder 2- anderen Fingern. Ob der das auf Klassik Gitarren spielt, nicht die geringste Ahnung, gibt ja kaum Live akkustisches von dem.
    (Bsp.: "Marigold" aus "Bay of Kings, 1983", da spielt er auf ner 12- saitigen acoustic- Gitarre und das klingt ziemlich hell da glaub ich net dran dass das mit bloßen Finger gespielt ist und Pic würde gar net gehen bei all dem Bässen die er mitspielt; allein durch Effekte glaub ich auch net) Dann sind wir aber schon beim Thema Stahl- Akkustik. Und das ist Off- Topic ;)
     
mapping