deadnotes bei proud mary

von Moinpl, 28.08.04.

  1. Moinpl

    Moinpl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.04
    Zuletzt hier:
    20.07.08
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.04   #1
    hi,

    ich hab mir gestern die neue guitar gekauft und wollte mal so locker proud mary von creedence clearwater revival spielen (hat ja nur die schwierigkeitsstufe 2-3), die griffe sind ja nicht wirklich schwer ABER im rythmusteil wo man die ganze zeit D spielt sind nach jedem dritten anschlagen (up & down) diese deadnotes

    normalerweise hab ich keine probleme mit deadnotes, doch hier hören die sich total schräg (ganz schlimm dann bei A und Bm) an weil ich nich genau weiss wie ich die hier am besten spielen soll

    und da wollte ich euch dach mal fragen wie ihr die spielt?
     
  2. RAGMAN

    RAGMAN Mod Emeritus - Gitarren Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    5.410
    Ort:
    zu Hause...
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.538
    Erstellt: 28.08.04   #2
    Ich lausche immernoch ehrfürchtig dem Jamez Workshop... ;)

    RAGMAN
     
  3. Moinpl

    Moinpl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.04
    Zuletzt hier:
    20.07.08
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.04   #3
    und ich spiel jetzt erstma eruption, ist ja viel einfacher als proud mary, nach 5min geht das schon ziemlich locker von der hand ;) :rock: ;)
     
  4. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 28.08.04   #4
    Vielleicht mach ich das ganz falsch, aber in dem Fall mach ich die Dead Notes nicht mit der linken Hand, sondern greif links ganz normal das D weiter; mit der rechten schlag ich den Akkord an und bring dann sofort durch Abknicken des Handgelenks die Außenseite des Handballens auf die Saiten, sodass diese abgedämpft werden. Damit mein ich aber kein palm muting, sondern der Handballen schlägt eher so perkussiv auf die Saiten ein.

    Ist dir klar, wie ich das meine? Ist leider etwas schwierig zu beschreiben, und wenn ich mich recht erinnere, hab ich mir das auch selbst ohne Beschreibung so angelernt; jedenfalls find ich, dass das ein schöner Effekt ist, mit dem man gerade bei akustischen und eher cleanen Strummings nette rhythmische Akzente setzen kann.
     
  5. Moinpl

    Moinpl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.04
    Zuletzt hier:
    20.07.08
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.04   #5
    so ähnlich mach ich das auch, klingt nur leider nich wirklich toll
    aber vielleicht kommt das noch :)
     
  6. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 28.08.04   #6
    Dann einfach weiterüben, am besten mit Metronom, denn nur wenn's auch rhythmisch ist, kommt's wirklich gut.
     
  7. Moinpl

    Moinpl Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.04
    Zuletzt hier:
    20.07.08
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.08.04   #7
    daran wirds liegen, aber heute wird das nichts mehr, ich kann dieeses lied nich mehr sehn :)

    ich üb jetzt stunden immer nur dieses D und ich glaub ich kann mittlerweile kein D mehr greifen

    aber ist ja schonmal gut das ich das nich ganz verkehrt gemacht hab
    danke für die hilfe

    gruss
    takra
     
  8. clemens

    clemens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.04
    Zuletzt hier:
    7.10.08
    Beiträge:
    2.384
    Ort:
    Austria
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    668
    Erstellt: 28.08.04   #8
    Die Sache kannst du ja auch mit anderen Akkorden, in anderen Songs üben ;)
     
  9. jens2901

    jens2901 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.06.14
    Beiträge:
    1.167
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    171
    Erstellt: 28.08.04   #9
    hör dir mal another brick in the wall an...oder sultans of swing. du dämpfst ab, indem du deine finger zwar von den saiten nimmst, aber eben doch drauflegst, eben mit der linken hand abdämpfst.
     
  10. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.150
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 28.08.04   #10
    Genau so ist es richtig. Erst Downstroke und dann beim Upstroke den Handballen Richtung Saiten bewegen. Genau genommen ist das eine sehr einfache Schlagtechnik, die noch vom guten alten "Wandergitarrenspiel" kommt.
     
  11. marc-in-action

    marc-in-action Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.09
    Zuletzt hier:
    25.04.10
    Beiträge:
    78
    Ort:
    Oberpfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    92
    Erstellt: 07.04.09   #11
    Aber was ist wenn man z.b. bei G-Dur die Leersaiten auch abdämpfen muss. Mit welchen Finger soll man die abdämpfen. Mit dem Zeigefinger oder soll man die anderen Finger lockern und dann drauflegen. Weil ich hab dann Probleme dass ich so schnell bin.
     
  12. Big A

    Big A Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.06
    Zuletzt hier:
    1.10.09
    Beiträge:
    387
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    631
    Erstellt: 07.04.09   #12
    Spiels das D doch einfach als Barree auf A Saite 5.Bund? So mach ich das zumindest. Alles bis auf das A als Baarees und schon kannst de da Bum-Chakan wie a Weltmeista. Auf der Orginalaufnahme hört sich des ansonsten nur bissl anders an als normal weil der Ike mit den Fingern spielt und ned mit Pick ...
    Übrigens wird bei Whiskey in the jar von Metlica (für Insider) gleich gestrummt ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping