deadnotes?

von n00b, 26.04.07.

  1. n00b

    n00b Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    18.05.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.04.07   #1
    ich hab seit kurzem nen bass und kann jetz auch scho n bisschen spieln, aba mir sind des öfteren deadnotes begegnet und ich hab keine ahnung was des is, oda wie man die spielt^^
    könnt ihr mir da ma weiterhelfen?
     
  2. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 26.04.07   #2
    naja. du drückst die saite nicht auf den bund sondern legst den finger nur drauf. du dämpst sie also ab. und dann schlägst du sie an. das gibt dann ein kurzes "plöpp"
     
  3. n00b

    n00b Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    18.05.07
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.04.07   #3
    hört sich gar net mal so schwer an^^
    danke
     
  4. guitar_anfaenger

    guitar_anfaenger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.11.05
    Zuletzt hier:
    15.06.08
    Beiträge:
    665
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    298
    Erstellt: 26.04.07   #4
    hm. jo. musst nur gucken an manchen stellen der saite ertönt trotzdem ein längerer ton. das ist zb genau über dem 12.bund der fall. kann man verhindern indem man mehrere finger nebeneinander auflegt
     
  5. Rubbl

    Rubbl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    3.895
    Ort:
    Geislingen/Steige
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    10.779
    Erstellt: 26.04.07   #5
    ...oder eben ne stelle nimmt, wo es kein flagolet hat.
     
  6. C???nd

    C???nd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.05
    Zuletzt hier:
    1.02.10
    Beiträge:
    767
    Ort:
    Thalwil (Zürich)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    561
    Erstellt: 27.04.07   #6
    ne dead note an sich zu spielen is wirklich nicht besonders schwer, aber in kombination mit "richtigen" noten, wird das dann natürlich schon tricky. z.B. bei "Give it away" von RHCP machen sie extrem viel aus, sind aber vorallem für anfänger ne gute konzentrationsübung, wie ich finde....
     
  7. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 28.04.07   #7

    finde aber besser, sich gleich anzugewöhnen, mehr als einen Finger zum Abdämpfen zu benutzen... irgendwie finde ich da auch den sound besser, bei nur einem finger schwingen immer irgendwo noch obertöne mit, auch wenns kein flagolett ist...
     
  8. Stocky

    Stocky Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.06
    Zuletzt hier:
    18.10.16
    Beiträge:
    742
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    33
    Kekse:
    1.309
    Erstellt: 29.04.07   #8
    Zum üben guck dir mal Killing in the name on von Rage against the Machine an.
    Ist nicht schwer aber ist doch ganz nett
     
  9. relact

    relact Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.523
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.854
    Kekse:
    62.208
    Erstellt: 04.05.07   #9
    eine tote note hört sich auch gut an, wenn sie nicht 'ganz' tot ist (und noch ein bischen lebt) also der ton noch ganz schwach zu erkenne ist ... er muß dann natürlich der tonleiter entsprechen ...

    mehr finger nehmen ... geht außerdem sehr auf kosten der geschwindigkeit ... (und des fingersatzes)

    ich würd mir gleich angewöhnen, sie nur mit einem finger zu dämpfen ...

    übrigens: super übungslicks zu dead notes gibt es auch von jaco pastorius ... die grooven genial ...
     
  10. GoodYear

    GoodYear Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.04
    Zuletzt hier:
    17.08.15
    Beiträge:
    1.923
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    2.229
    Erstellt: 04.05.07   #10
    Sozusagen eune undead-note :)

    das mit den Obertönen ist echt so ne Sache beim Abdämpfen an nur einer Stelle. Ich dämpfe zusätzlich noch mit dem kleinen Finger der Anschlaghand ab. Gleichzeitig mit den Fingern der Greifhand gedämpft und es gibt keine Flageolets.

    Ich finde, richtiges Abdämpfen ist wichtiger als mancher denkt. Wie sagt Bootsie Collins? "Funk is what you don't play", also immer sauber abdämpfen und auch mal ne Lücke lassen. Es sei denn man spielt bei Oasis, dann braucht man sowas nicht. Aber das ist imho auch unfunky und trifft damit nicht meinen Geschmack.

    Gruß,

    Goodyear
     
  11. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 04.05.07   #11
    siehe Victor Wooten. Der macht das echt gut! :) :great:
     
  12. relact

    relact Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.09.05
    Beiträge:
    3.523
    Ort:
    Cielo e Terra
    Zustimmungen:
    1.854
    Kekse:
    62.208
    Erstellt: 07.05.07   #12
    What did he say? ;o) Exactemoi!
     
  13. Andy1988

    Andy1988 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.09.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    780
    Ort:
    Duisburg
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    1.157
    Erstellt: 07.05.07   #13
    Ja aber genau das macht den Reiz von solchen Basslines aus auch wenn es für Anfänger etwas schwer ist. Aber da lohnt sich das Üben wenn man den Song dann später spielen kann
     
Die Seite wird geladen...

mapping