Definiertere/Brilliantere Alternative für SD SH-4

von Quax, 10.03.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Quax

    Quax Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    4.01.18
    Beiträge:
    671
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.948
    Erstellt: 10.03.12   #1
    Hallo zusammen!

    Ich spiele eine Framus Renegade Custom, mit einem Seymour Duncan SH4 in der Bridge. Eigentlich klingt die Gitarre echt gut, aber in letzter Zeit misfällt mir der Klang des Humbuckers. Er hat mir viel zu wenig Hochmitten/Höhen und im Vergleich dazu zu viele Tiefmitten und Bassfrequenzen. Die Gitarre klingt konkret einfach mumpfiger als andere.

    Ich bin also auf der Suche nach einem Pickup der im Vergleich zum SH4 deutlich weniger Tiefmitten und Bässe hat, dafür mehr Hochmitten und Höhen, also insgesamt transparenter ist.

    Gibt's da Empfehlungen um so 50-80€ rum?

    Gruß Quax
     
  2. kittyhawk

    kittyhawk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.07
    Zuletzt hier:
    1.11.18
    Beiträge:
    1.226
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 10.03.12   #2
    Ich glaube nicht, dass es viele Pickups gibt, die NOCH mehr Hochmitten haben als der SH-4. Mir fällt jedenfalls keiner ein, den ich guten Gewissens empfehlen würde. Ich finde der SH-4 kommt in manchen Gitarren schon deutlich zu mittig. Aber das ist bekanntlich Geschmackssache. Eine ausgeglichenere Variante des SH-4 ist z.B. der Rebel Yell von Bareknuckle. Bist du dir sicher, dass du mehr Hochmitten willst? Welche anderen Tonabnehmer hast du denn schon getestet? Könnte es nicht z.B. an deinem Amp liegen? Evtl. könntest du dir mal den Dimarzio Super 2 oder den Seymour Duncan Full Shred anschauen.
     
  3. Quax

    Quax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    4.01.18
    Beiträge:
    671
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.948
    Erstellt: 10.03.12   #3
    Danke für die Antwort!
    Das Ding ist, wenn ich Aufnahmen meiner Framus mit diversen DI-Tracks vergleiche, diese meist deutlich "dünner", bzw. eben tighter klingen.
    So klingt die Framus trocken:
    http://dl.dropbox.com/u/7033787/di track.mp3
    Zum Vergleich, ein DI-Track von Lasse:
    http://dl.dropbox.com/u/7033787/di track lasse.mp3

    Und auch am Amp merkt man deutliche Unterschiede zu DI-Tracks aus dem Internet:
    Internet: http://dl.dropbox.com/u/7033787/leise2.mp3
    Framus: http://dl.dropbox.com/u/7033787/idee232.mp3

    Ich weiß nicht, ob ich mehr Hochmitten brauche, vielleicht stören mich einfach nur die Tiefmitten. In jedem Fall bin ich auf der Suche nach einem klareren, helleren, gescoopteren Pickup.
     
  4. jonseredjoe

    jonseredjoe Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.02.12
    Zuletzt hier:
    29.03.12
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.03.12   #4
    Mein Vorschlag Dimarzio ToneZone, denke der geht stark in die Richtung, die Du suchst, ich übrigens mag den SH-4 echt nicht, aber das ist halt Geschmackssache.

    Gruß Joe
     
  5. kittyhawk

    kittyhawk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.07
    Zuletzt hier:
    1.11.18
    Beiträge:
    1.226
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    1.453
    Erstellt: 12.03.12   #5
    er sucht doch einen pickup der weniger tiefmitten und bässe hat. da ist der tonezone sicherlich keine gute Empfehlung.
     
  6. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    15.12.18
    Beiträge:
    3.967
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.344
    Kekse:
    40.972
    Erstellt: 12.03.12   #6
    Hi,

    vorab würde ich mal überlegen, was Du ändern kannst, bevor Du den JB austauschst. Die Grundlage (Sumpfesche/Ovangkol/Ebenholz) sollte jedenfalls wirklich genug Höhen bieten, um Matsch zu vermeiden.

    Hast Du schon mal andere Saiten ausprobiert, zB Stainless Steel? Schon möglich, dass Du da mal gewechselt hast (oder zu lange nicht mehr, in deinem Clip klingen die Saiten irgendwie schon ziemlich alt....) und auch deshalb nicht mehr so zufrieden bist wie noch in Deiner Review. Ich darf zitieren: "Verzerrt super definiert, Clean perlig, Crunch luftig." Gibt schon zu denken, dass sich das so geändert haben soll. Auch mit der Höheneinstellung der PUs und der Polschrauben kann man mal experimentieren, das bringt oft schon viel; hier würde ich zB mal den StegPU etwas runterschrauben und die Polschrauben weiter rausdrehen. Oder Du schaltest den JB einfach mal parallel statt in Reihe, da verliert er deutlich an Tiefmitten.

    Falls sich einfach Dein Geschmack geändert hat, ist ein PU-Wechsel natürlich eine naheliegende Wahl. Ein paar zusätzliche Informationen wären hier aber hilfreich: Welche Stilrichtung(en) soll es denn vorwiegend abdecken? Willst Du einen PU mit ähnlich viel Output oder reicht vielleicht auch etwas im PAF-Bereich? Solche HB sind für hellere, brillante Sounds oft besser geeignet.

    Auf dem Gebiet würde ich einen Duncan Pearly Gates empfehlen. Der hat einen eher schlanken Bass- und Tiefmittenbereich und ist nach oben sehr offen und transparent. Genug Power für Zerrsounds hat er aber natürlich schon, etwas heißer als ein durchschnittlicher PAF. Weniger Mitten findest Du beim SH-1 '59 von Duncan. Der PG hat im Vergleich stärkere Hochmitten und klingt aggressiver. Mir ist der '59 etwas zu schwach auf der Brust, zu brav. Stark verzerrt funktioniert er deshalb für mich nicht ganz so gut wie der PG. Aber vielleicht ist das genau das, was Du brauchst. Du hast ja schon einen SH-1 am Hals, stell Dir den einfach in etwas heißer vor. In den meisten größeren Läden sollte sich auch irgendwo eine Gitarre mit diesem PU am Steg finden, um ihn auszuprobieren. Eventuell käme auch noch der AliNiCo II von Duncan in Frage, den kannst Du in diversen Slash-Signatures testen, auch das sollte sich finden. Das sind jedenfalls alles PUs, die transparente Höhen ohne Mittenbauch bieten.

    Es gibt zwar auch höhenreiche HB mit mehr Output, aber die klingen clean halt wieder gern etwas harsch. Der Custom 5 wäre ein HB, der wirklich sehr scooped klingt, also ein ziemliches Mittenloch hat. Die Bässe sind recht ausgeprägt, aber mumpfelig klingt er weiß Gott nicht, denn Höhen hat er auch genug. Er hat aber eben nicht so viele dieser aggressiven Hochmitten. Ebenfalls eher heiß, aber höhenreich (und bissiger in den Hochmitten als der Custom 5) sind der Full Shred und der George Lynch Screamin' Demon. Letzterer braucht für meinen Geschmack eine fette Grundlage, aber daran sollte es bei Dir nicht fehlen.

    Kommt auch ein Keramik-HB in Frage oder hast Du da prinzipielle Bedenken? Der Duncan Custom hat einen Keramik-Magneten, klingt relativ ausgeglichen über alle Frequenzen und beißt obenrum ganz gut zu. Weichere, singende Sounds sind seine Sache nicht so, er ist sehr dynamisch und direkt. Der Keramikmagnet dürfte für seine straffen, knackigen Bässe verantwortlich sein. Duncans Beschreibung "PAF auf Anabolika" finde ich jedenfalls recht treffend, den auch PAFs waren keineswegs so warm und weich, wie es immer kolportiert wird, sondern eher brillant und knackig.

    Alle diese heißeren PUs klingen aber immer für meine Ohren etwas "elektrischer" als zB der Pearly Gates, lassen also das Holzige nicht so durchscheinen. Der Freqenzgang geht nach oben für mein Gefühl nicht so weit rauf, was die Höhen eher bissig als luftig klingen lässt. Letzteres wäre für stark verzerrte Sounds aber auch nicht unbedingt gewünscht. Wie gesagt, eine Frage der Vorliebe und der Stilistik.

    Ich bin jetzt mal bei Duncan geblieben, da die Renegade ja auch Split-Sounds anbietet und es da mit dem Zusammenschalten mit dem SH-1 am einfachsten ist. Ich denke, die Auswahl der Firma ist auch groß genug, um was passendes zu finden.

    Gruß, bagotrix
     
  7. Quax

    Quax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    4.01.18
    Beiträge:
    671
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.948
    Erstellt: 14.03.12   #7
    Ich nehm immer Nickelsaiten, aber ich plane demnächst mal die Ernie Ball Cobalts auszuprobieren.

    Ich muss sagen dass sich mein Geschmack definitiv geändert hat seit dem Verfassen des Reviews, deswegen ja die Gedanken um den Pickupwechsel. Output ist mir egal, ich plane vor allem modernen Metal mit dem Pickup zu spielen. Sind da die Alinco II wirklich das richtige für? In Frage kommt jeder Magnet, ich bin da unvoreingenommen, solang's halt klingt. Irgendwelche Gedanken zum Dimarzio D-Activator?
    Danke für den ausführlichen Beitrag!
     
  8. nightman

    nightman Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    03.02.09
    Zuletzt hier:
    31.03.18
    Beiträge:
    3.289
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    1.949
    Kekse:
    37.634
    Erstellt: 14.03.12   #8
    Hi
    Ich hab in meiner Renegade einen Pearly Gates am Hals und einen SH-6 an der Brücke.
    Für modernen Metal genau richtig.
    Der SH-6 ist sehr mittig und hat auch ausreichend Hochmitten, richtige Bässe so gut wie gar keine.
    Der PG am Hals singt wunderbar ohne zu matschen, auch der hat wenig Bässe.
    Ich würde mich mal bei ebay umschauen, da findest immer welche. ;)
     
  9. musikuss

    musikuss Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.06.07
    Beiträge:
    11.278
    Zustimmungen:
    3.466
    Kekse:
    32.973
    Erstellt: 14.03.12   #9
    @Quax

    Wenn ich mir deinen Soundwunsch, gescooped, und definierter ansehe fällt mir sofort der Dimarzio Steve Special ein der genau in die Richtung geht.
    Der ist in den Mitten gescooped und dadurch klingt jede Note sehr klar raus und der Sound ist definiert und quasi Hi-Fi mässig.
    Genug Output hat er auch und ist ein PU mit Keramik Magnet, daher auch eher modern im Sound.
    Ich finde den PU sehr gut ...

    Hier momentan zum Tiefpreis
    http://www.deejayladen.com/de/Dimarzio-DP-161-Steves-Special-schwarz.html

    http://www.youtube.com/watch?v=MgOgnH2Key4&feature=related
    http://www.youtube.com/watch?v=lmSl9kDCtEU
     
  10. bagotrix

    bagotrix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.08.11
    Zuletzt hier:
    15.12.18
    Beiträge:
    3.967
    Ort:
    Kraichgau
    Zustimmungen:
    3.344
    Kekse:
    40.972
    Erstellt: 15.03.12   #10
    Hi,

    auf die Cobalts bin ich auch gespannt, scheint ja doch mal was wirklich neues zu sein. Ich weiß aber nicht, wann die überhaupt in die Läden kommen.

    Für modernen Metal würde ich den Al II sicher nicht empfehlen. Für die Richtung bist Du mMn mit dem SH-5 oder dem SH-6 besser beraten. Ich mag den SH-5 lieber, weil er für meine Ohren noch definierter klingt. Brutaler ist der Distortion, komprimiert heftig, ist aber auch kein Matschproduzent. Da würde ich am Hals dann aber auch mindestens den PG nehmen, aber die Bridge-Version. Hat etwas mehr Output, macht sich am Hals aber auch super, matscht nicht einmal in der Paula bei voller Zerre.

    Oder Du nimmst zum Duncan Distortion gleich einen passenden SH-6 N, der ist dafür natürlich auch gebaut. Das ist dann aber wirklich kompromisslos.

    Alternativen von Dimarzio gibts natürlich auch, der Steve's Special ist mir persönlich aber gar zu mittenarm; vor allem bei Soli ist das gewöhnungsbedürftig. Ich nehme die Mitten halt wenn, dann lieber nach der Verzerrung zurück. Der D-Activator klingt schon tendenziell wie angepriesen, also in die Richtung moderner Aktiv-PUs. Wenn das Dein Sound-Ideal ist, gibts passiv sicher nichts besseres. Die Teile sind ab Werk in der Ibanez Xiphos verbaut, da kannst Du mal testen, ob Sie was für Dich wären.

    Gruß, bagotrix
     
  11. Quax

    Quax Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.08
    Zuletzt hier:
    4.01.18
    Beiträge:
    671
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    2.948
    Erstellt: 15.03.12   #11
    Dann wird's der SH6 werden - hab auch schon ein Inserat hier im Flohmarkt gefunden und zugeschlagen. Danke für die Beratung allerseits!
     
Die Seite wird geladen...

mapping