Dein Vermächtnis

  • Ersteller Teestunde
  • Erstellt am

Teestunde
Teestunde
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.22
Registriert
07.11.19
Beiträge
551
Kekse
2.439
Dein Vermächtnis

Mein Fuß betrat zum ersten Mal die Erde.
Ich schwebte nicht mehr nur im freien Raum.
Du hast mich mit bejahender Gebärde
herausgeholt aus einem dunklen Traum.

Ich selber war das Tor für meine Seele,
das machtest du mit viel Geduld mir klar.
Dein Blick war wie ein einziges: Erzähle!
So kam es dann, dass ich mich selbst gebar.

Am Anfang war die Stimme aus dem Innen
noch ziemlich fremd. Ich schauderte zurück.
Du halfst mir, immer wieder zu beginnen
und hattest recht: Nur das ist wahres Glück!

Ich trat hervor aus meinem eignen Schatten,
noch kümmerlich im Angewiesensein
auf Schutz und Halt, mit Flügeln lahmen, matten.
Für dich war auch mein kleinster Schritt nicht klein.

Es stimmt, man soll sich’s immer wieder sagen:
Ich liebe dich! – Oft gab ich keinen Laut.
Gutherzig hast mein Stillsein du ertragen
und schweigend Brücken herzwärts mir gebaut.

Noch heute zehr ich von den Hoffnungsfunken,
die du aus Stein herausgeschlagen hast.
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch nicht, seit Tod nach deiner Hand gefasst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 4 Benutzer
Teestunde
Teestunde
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.22
Registriert
07.11.19
Beiträge
551
Kekse
2.439
Hier mal die bisherige Überarbeitung. :)

Dein Vermächtnis

Mein Fuß betrat zum ersten Mal die Erde.
Ich schwebte nicht mehr nur im freien Raum.
Du hast mich mit bejahender Gebärde
herausgeholt aus einem dunklen Traum.

Ich selber war das Tor für meine Seele,
das machtest du mit viel Geduld mir klar.
Dein Blick war wie ein einziges: Erzähle!
So kam es dann, dass ich mich selbst gebar.

Am Anfang war die Stimme aus dem Innen
noch ziemlich fremd. Ich schauderte zurück.
Du halfst mir, immer wieder zu beginnen
und hattest recht: Nur das ist wahres Glück!

Ich trat hervor aus meinem eignen Schatten,
noch kümmerlich, mit schwachen Kräften bloß,
tastend nach
Halt, mit Flügeln lahmen, matten.
Für dich war auch mein kleinster Schritt schon groß.

Es stimmt, man soll sich’s immer wieder sagen:
Ich liebe dich! – Auch wenn man sich nicht traut.
Gutmütig hast mein Stillsein du ertragen
und schweigend Brücken herzwärts mir gebaut.

Noch heute zehr ich von den Hoffnungsfunken,
die du aus Stein herausgeschlagen hast.
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch dann nicht, als der Tod nach dir gefasst.
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Teestunde
Teestunde
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.22
Registriert
07.11.19
Beiträge
551
Kekse
2.439
Und noch eins. Hab noch weiter gebastelt. :)

Dein Vermächtnis

Mein Fuß betrat zum ersten Mal die Erde.
Ich schwebte nicht mehr nur im freien Raum.
Du hast mich mit bejahender Gebärde
herausgeholt aus einem dunklen Traum.

Ich selber war das Tor für meine Seele,
das machtest du mit viel Geduld mir klar.
Dein Blick war wie ein einziges: Erzähle!
So kam es dann, dass ich mich selbst gebar.

Du hast mich mir vertraut gemacht
und ich bin endlich aufgewacht.

Am Anfang war die Stimme aus dem Innen
noch ziemlich fremd. Ich schauderte zurück.
Du halfst mir, immer wieder zu beginnen
und hattest recht: Nur das ist wahres Glück!

Ich trat hervor aus meinem eignen Schatten,
sehr zögerlich, ein Häufchen Elend bloß,
als würde es das Schicksal nicht gestatten.
Für dich war auch mein kleinster Schritt schon groß.

Du hast mich mir vertraut gemacht
und ich bin endlich aufgewacht.

Es stimmt, man sollt' es immer wieder sagen:
Ich liebe dich! – Auch, wenn man sich nicht traut.
Gutmütig hast mein Stillsein du ertragen
und schweigend Brücken herzwärts mir gebaut.

Noch heute zehr ich von den Hoffnungsfunken,
die du aus Stein herausgeschlagen hast.
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch dann nicht, als der Tod nach dir gefasst.

Du hast mich mir vertraut gemacht
und ich bin endlich aufgewacht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Teestunde
Teestunde
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.22
Registriert
07.11.19
Beiträge
551
Kekse
2.439
Und noch eins. Endfassung. :)

Dein Vermächtnis

Mein Fuß betrat zum ersten Mal die Erde.
Ich schwebte nicht mehr nur im freien Raum.
Du hast mich mit bejahender Gebärde
herausgeholt aus einem dunklen Traum.

Ich selber war das Tor für meine Seele,
das machtest du mit viel Geduld mir klar.
Dein Blick war wie ein einziges: Erzähle!
So kam es dann, dass ich mich selbst gebar.

Durchs hohle Haus geht kalt der Wind;
man hat die Bühne dichtgemacht,
wo wir uns einst begegnet sind.
Und doch hat sie uns Glück gebracht.
Nicht eine Scheibe ist mehr heil,
Kostüme modern vor sich hin.
Hier traf uns einst der Liebespfeil,
für den ich heut noch dankbar bin.


Am Anfang war die Stimme aus dem Innen
noch ziemlich fremd. Ich schauderte zurück.
Du halfst mir, immer wieder zu beginnen
und hattest recht: Nur das ist wahres Glück!

Ich trat hervor aus meinem eignen Schatten,
sehr zögerlich, ein Häufchen Elend bloß,
als würde es das Schicksal nicht gestatten.
Für dich war auch mein kleinster Schritt schon groß.

Durchs hohle Haus…

Es stimmt, man soll es immer wieder sagen:
Ich liebe dich! – Auch, wenn man sich nicht traut.
Gutmütig hast mein Stillsein du ertragen
und schweigend Brücken herzwärts mir gebaut.

Noch heute zehr ich von den Hoffnungsfunken,
die du aus Stein herausgeschlagen hast.
Nie mehr bin ich im Anderssein ertrunken,
auch dann nicht, als der Tod nach dir gefasst.

Durchs hohle Haus…
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
x-Riff
x-Riff
Helpful & Friendly User
HFU
Zuletzt hier
09.08.22
Registriert
09.01.06
Beiträge
15.310
Kekse
75.637
großartig, lebendig, empfindsam, leichtgängige tiefe, wundervoll
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Teestunde
Teestunde
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
08.08.22
Registriert
07.11.19
Beiträge
551
Kekse
2.439
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben