Deppenfragen: wo kommt der Wischstab hin?

von kryz, 02.06.08.

  1. kryz

    kryz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 02.06.08   #1
    Servus,
    ich hab' mal ne absolute Anfängerfrage:
    Wo kommt der komsiche Wischstab im Case hin?
    Ich hab' ein 08/15 Flötencase und einen Wischstab. Irgendwie passt der da nicht!

    In die Flöte wollte ich ihn nicht tun! Gibts da einen Trick oder passt der einfach nicht?

    Viele Grüße

    Chris
     
  2. petite fleur

    petite fleur Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.04.08
    Zuletzt hier:
    10.07.16
    Beiträge:
    446
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.935
    Erstellt: 02.06.08   #2
    hi chris!
    ist das ne querflöte?
    also normalerweise verstaut man den flöten-wischstab bei querflöten, sofern keine andere möglichkeit vorhanden, tatsächlich im korpus der flöte (ohne das tuch).

    vlg

    ps: deppenfragen gibts nicht, nur deppenantworten :) ;)
     
  3. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    6.856
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    967
    Kekse:
    19.989
    Erstellt: 02.06.08   #3
    Da frag ich doch gleich mal zurueck - was fuer ne Floete? Obwohl ich fuer jede meiner Floeten im Case/Etui Platz fuer den Wischstab hab, abgesehen davon :) Bei der Querfloete ist es eine Aussparung in der Mitte, bei den Sopranfloeten sieht man es am Etui, das ist genaeht.
     
  4. kryz

    kryz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 02.06.08   #4
    Servus,
    ist eine Querflöte von Pearl!

    In der Mitte passts schon hin mit etwas wohlwollen, dann ist allerdings die G# Klappe gedrückt. Vielleicht garnicht dumm, dann bappt das Polster nicht... ?

    Nächste Frage:
    Ich bin vom Sax gewohnt, dass man das G# liegen lassen kann! Also ab F# abwärts wird die G# Klappe über eine Mechanik geschlossen.

    Gibt es das bei Flöten auch? Wäre nett, wenn man sich nicht immer umgewöhnen müsste!

    Viele Grüße

    Chris
     
  5. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 03.06.08   #5
    Kryz, das kannst du doch sehr gut selbst ausprobieren ;).
    Einfach Klappen angucken, was die machen.
    Außerdem finde ich, dass man erst die gängigen Griffe lernen sollte und nicht aus Faulheit immer das G# liegen lässt. Nur wenns sehr schnell gehen muss und es somit bequemer ist, sollte man solche Griffe machen.
     
  6. mohr

    mohr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.06.07
    Zuletzt hier:
    14.03.14
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    53
    Erstellt: 03.06.08   #6
    Lieber nicht, der Stab zerkratzt das Flötenrohr von innen. Wenn im Kasten keine Halterung vorgesehen ist, muss man den eben außerhalb aufbewahren. ;)

    Wenn die Klappe G# geöffnet/gedrückt bleibt wirst du Schwierigkeiten haben, die anderen Töne sauber/schön zu spielen. Man muss immer ausgreifen, auch wenns schnell geht :D
     
  7. kryz

    kryz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 03.06.08   #7
    Na ach...sehen kann ich das - klar!
    Bei meinen Flöten PF-661 und PF-501 geht das nicht, aber ich frage ob es bei den hochwertigen Modellen vielleicht eine Mechanik gibt?
    Bei manchen Saxen kann man das C#' auch nicht liegenlassen!
    Das wäre nämlich ein echter Kaufgrund!

    Ich hab' kein Problem das G# zu drücken - das Prinzip ist mir klar. Von einer soliden Technik auf der Flöte bin ich eh noch weit entfernt.
    Die Umstellung ist das Problem und ich stelle mir vor, dass auch der direkte Wechsel zB in der BB zum Problem werden könnte.

    Beim Sax ist es üblich das G# liegen zu lassen und es ist "falsch" es nicht zu machen. Mit Faulheit hat das nix zu tun :screwy::cool::(
     
  8. petite fleur

    petite fleur Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.04.08
    Zuletzt hier:
    10.07.16
    Beiträge:
    446
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    44
    Kekse:
    3.935
    Erstellt: 03.06.08   #8
    @ mohr:
    Meine Flöte ist aus Metall und der Stab aus Holz. Nachdem Holz weicher ist, als Metall, passiert der Flöte auch nix. In meinem Case ist nämlich auch keine Aussparung für den Wischerstab und ich bewahre diesen deshalb auch in dem Flötenkorpus auf und der Korpus hat keinen Schaden genommen - nach Jahren!

    @ kryz:
    Beim Sax ist es nicht falsch, das Gis loszulassen, es ist schlichtweg möglich, es liegen zu lassen. Ich habe mir das aber nie angewöhnt, um nicht das Problem mit der Umstellung zu bekommen.

    VlG :)
     
  9. kryz

    kryz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 04.06.08   #9
    Okay... muss ich mir jetzt wohl auf beiden Instrumenten richtig angewöhnen!

    Zu Info: es ist in 99,9% der Fälle sinnvoll das G# beim Sax liegen zu lassen!
    Manche Lehrer kennen solche Sachen teils nicht und achten einfach nicht drauf...
    Je früher du dir das angewöhnst umso besser, sonst isses hernach ein Riiiieeesenstreß... :(
    Hab' das grade mit den Bb's nicht alle meiner Hörner funzen mit allen Griffen... ist ärgerlich!

    Viele Grüße

    Chris
     
  10. Livia

    Livia Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    1.09.10
    Beiträge:
    344
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    198
    Erstellt: 05.06.08   #10
    Du musst dir ja auch angewöhnen, dass du beim d'' bei der Querflöte den linken Zeigefinger nicht benutzt, so wie beim Sax.
    Es geht alles ;).

    Es ist falsch, das G# beim Sax nicht immer gedrückt zu halten? :screwy::screwy:
     
  11. kryz

    kryz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 06.06.08   #11
    Jebb... einfach zeitlassen - muss hinhaun!
     
  12. schraeubchen

    schraeubchen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.06.08
    Zuletzt hier:
    29.06.12
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.08   #12
    Hast Du etwa eine Flöte mit offener G#-Klappe? Wäre sehr ungewöhnlich. In Deutschland werden eigentlich überwiegend Flöten mit geschlossener G#-Klappe, vorgezogenem G und E-Mechanik verkauft.

    Poste doch bitte mal die genaue Modellbezeichnung Deiner Flöte.

    Gruß
    Schräubchen
     
  13. kryz

    kryz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.06
    Zuletzt hier:
    27.03.15
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    112
    Erstellt: 27.06.08   #13
    Servus,
    hab jetzt eine PF-661 vorher eine 501! Die 661 ist klanglich schon ein Unterschied zur 501 - für meine Ansprüche wird sich ne ganze weile ausreichen!
    An sich keine große Sache, alleine die Umgewöhnung ist halt so eine Sache! Versuche jetzt gezielt den Wechsel zu üben! Aber Fortschritte sind echt ganz okay... Denke ich kann die Flöte bei Gelegenheit mal zum BB-Gig mitnehmen.

    Ich hab' gehört Bill McBirnie spielt eine Flöte mit offenem G#, aber ein Doubler der das macht? Wäre wohl auch zuviel des Guten... :(

    Viele Grüße

    Chris
     
Die Seite wird geladen...

mapping