Der MB-Kochthread

von SickSoul, 21.03.06.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    8.397
    Ort:
    in der Kölner Bucht
    Zustimmungen:
    2.525
    Kekse:
    140.511
    Erstellt: 22.05.11   #1241
    Im Sommer mit Freunden bei schönem Wetter draußen kochen muß nicht zwangsläufig immer nur auf das übliche Grillen beschränkt sein. Wer eine große Guß- oder Emailpfanne hat, der man den Betrieb auf dem Feuer uder Grill zumuten kann, hat auch z.B. die Möglichkeit, sich an einer der zahlreichen Varianten des traditionellen spanischen Reisgerichtes Paella zu versuchen. Im Freien wird das hauptsächlich deshalb gemacht, weil das (neben der erheblichen Dampfentwicklung) bei den Spaniern gerne zum Volksfest ausartet, wo die erforderliche Pfanne oft eh in keine Durchschnittsküche passen würde...;)

    Praktischer - weil speziell zu diesem Zweck konzipiert und weil man keine teure Pfanne dabei aufs Spiel setzt - sind die speziellen Paellapfannen, die mit eigenem Gasbrenner angeboten werden. Meine hat nur 50cm Durchmesser und passt damit sogar auf einen Durchschnittsbalkon, reicht aber je nach Füllstand für 10 Personen.

    Dem vergleichsweise geringen Preis entsprechend ist der Brenner ziemlich primitiv aufgebaut: zwei getrennt betreib- und regelbare ringförmige Rohre, in die als 'Austrittsdüsen' simple Löcher gebohrt wurden, hinterher alles emailliert wie zu Omas Zeiten.

    [​IMG]


    Hier also ein relativ schnelles (pesco-vegetarisches) Paella-Rezept - es gibt natürlich Duzende anderer Rezepte im Netz und die Pfanne läßt sich auch für beliebige andere Dinge (Gulasch, Gemüsepfanne etc) nutzen. was halt so als Gesellschaftsspiel Laune macht.

    Die abgebildeten Mengen sind für 2-3 Personen - damit ist die Pfanne gerade noch nicht unterfordert und das Handling ist natürlich einfacher, als bei der 5fachen Menge. Als Reis verwenden wir üblicherweise 10min Naturreis, andere Sorten verändern daher auch die Kochzeiten.

    Ein möglichst ebener Stand ist wünschenswert, etwas Öl in Pfannenmitte dient als Nivellierhilfe, die drei Beine des Brenners sind höhenverstellbar. Zu Anfang nutze ich nur den inneren Ring des Brenners und dünste mit etwas Öl zunächst die Zwiebeln an, kurz danach die (notfalls Tiefkühl-) Paprikastreifen.

    [​IMG]

    An dieser Stelle wäre es sinnvoll, Fleisch- oder Fischwürfel anzubraten, so man welche zu verwenden gedenkt. Wer sie hinterher nicht 'gekocht' haben will, sollte sie allerdings nach dem Anbratvorgang wieder herausnehmen und erst in der Endphase wieder zugeben, da der Reis doch einige Zeit im Wasser köcheln wird...:rolleyes:

    Jetzt wird der Reis trocken zugegeben und mit dem angebratenen Gemüse vermischt (ggfls etwas Öl nachgeben, wenns zu trocken wird).

    [​IMG]

    Nach ein paar Minuten gebe ich (da es ja schnell gehen soll Dosen-) Tomatenwürfel hinzu und bedecke den Pfanneninhalt mit warmem Wasser (warm, damit das Email nicht springt). Jetzt ist auch der Zeitpunkt gekommen, den äußeren Ring des Brenners ebenfalls anzumachen und den Reis leicht köchelnd in der Flüssigkeit quellen zu lassen.

    [​IMG]

    Auch die Gewürze können jetzt zugegeben werden. Da Reis sehr viel Geschmack aufnimmt, muß man mit den Gewürzmengen nicht zimperlich sein, der Phantasie und den eigenen Vorlieben sind da keine Grenzen gesetzt. Ich habe in die Meeresfrüchte-Paella außer den abgebildeten Gewürzen noch etwas Thymian und eine kleine Chili-Schote gegeben und mich während der ca 10minütigen ersten Kochphase mit dem ganz linken Flüssig-Gewürz in die erforderliche Outdoor-Stimmung gebracht :cool: :

    [​IMG]

    Je nach Anfangs-Wassermenge und Brennerhitze ist das Wasser nach kurzer Zeit nahezu völlig vom quellenden Reis absorbiert (bzw. der Rest verdunstet) und es muß erneut Wasser zugegeben werden.

    [​IMG]

    Das kann sich mehrere Male wiederholen, für einen Kochlaien wie mich ist es immer wieder erstaunlich, welche Wassermengen Reis aufnehmen kann und wie stark sich dadurch dann das Volumen in der Pfanne vergößert - anfangs sieht es nämlich meist nicht nach satt werden aus...:o

    Durch zwischenzeitliches Abschmecken kann man den Garzustand der Reiskörner überwachen und ggfls noch etwas nachwürzen oder -wässern. Irgendwann ist dann der Punkt gekommen, wo der Reis kaum noch Wasser aufnimmt und zumindest 'al dente' ist. Das ist auch der Moment, wo die in der Anfangsphase ggfls angebratenen Fleisch/Fischstücke wieder zugegeben werden, in meinem Fall die Meeresfrüchte, was aber rein von der Optik her sicher nicht jedermanns Sache ist...

    [​IMG]

    Das ganze wird untereinandergemengt und ist (da die vorgebratenen bzw gekochten Fleisch/Fischstücke ja nur noch gewärmt werden müssen) 5 Minuten später servierfertig. Am besten gleich komplett aufteilen, denn eine Warmhaltefunktion ist bei dem Primitivbrenner nicht vorgesehen. Guten Appetit! :)

    [​IMG]
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 18 Person(en) gefällt das
  2. charming_man

    charming_man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.11
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    5.836
    Erstellt: 09.06.11   #1242
    Zur ausklingenden Spargelsaison:

    Mozzarella (den preiswerten allerweltsmozz.; büffelmozz. funktioniert nicht) abtropfen lassen, in achtelstücke geschnitten auf küchenkrepp so trocken wie möglich tupfen.

    Vorbereiten: mehl-
    und geschlagene eier mit viel geriebenem parmesan (nicht den fertigen aus der tüte! bitte bitte!) Ei- parmesanmischung sollte halbflüssig/teigig sein; evtl noch ein spritzer worcestershiresc. Beiseite stellen.

    Frischen Bleichspargel -geschält- in gleichmäßig lange (3-4 cm) und starke (max 0,7 cm) stücke schneiden.
    Eine ausreichend große pfanne mäßig heiß werden lassen und den spargel (roh) zunächst in sehr wenig rapsöl sachte anbraten und häufig schwenken/ wenden.

    Je nach stärke der stücken mit der hitze "spielen". Etwas gutes olivenöl und meersalz zugeben und gaanz langsam weiterbraten (extra vergine öle verbrennen schon bei ca. 130- 150°C, also..., sachte).

    Schalotten oder Schluppen putzen und in "passende" streifen schneiden und nach belieben frische tomaten in grobe streifen (gepellt und kernglibber raus) vorbereiten.

    Nach 7-8 min -je nach garzustand- die zwiebeln dazu 3- 4 min mitbraten lassen und dann mit einem guten schluck trockenem!! pfalz- riesling aufgießen. Pfannenboden sollte gut bedeckt sein, nicht mehr.
    Temperatur etwas raufdrehen um die flüssigkeit wieder loszuwerden.

    Wenn der wein fast weg ist, ein paar tropfen zitronensaft, frisch gemahlenen schwarzen pfeffer und evtl nochmal salz; die tomaten dazu, kurz mit erhitzen, frischer basilikum dazu und gleich raus aus der pfanne (flache weite schüssel)-> soll ja lauwarm serviert werden.

    Neue pfanne heiß werden lassen ,wiederum moderat, darin viel rapsöl erhitzen.

    Mozzarellastücke in mehl wenden und abklopfen, durch den ei- parmesanteig ziehen und sofort in die heiße pfanne; nach einer knappen minute wenden... sollte schön golden- braun werden.
    Den käse auf küchenkrepp legen und ordentlich vom fett befreien.

    Dem spargelsalat auf einem servierteller ein bett aus "wildkräutern" bereiten (gibts im supermarkt fertig geputzt in tüten) -rauke geht aber auch- mit etwas zitronensaft und olivenöl beträufeln, den spargel mittig auftürmen und den mozzarella drumherum.

    Aus basilikumpesto, feingehackten getrockneten tomaten (in öl) und etwas schmand einen dip bereiten. A part servieren.

    Ich hoffe, ich habe nichts vergessen bzw alles verständlich beschrieben.
    Ansonsten- nachfragen.

    Viel erfolg beim nachkochen und guten hunger

    ch.man
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  3. Kimme

    Kimme Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.07
    Zuletzt hier:
    27.01.13
    Beiträge:
    1.764
    Zustimmungen:
    124
    Kekse:
    3.311
    Erstellt: 09.06.11   #1243
    Das einzige Gericht das ich unfallfrei zubereiten kann:
    Supereinfach und superlecker (für einen niveaulosen Studenten wie mich).

    -Putenbrust in kleine Streifen schneiden.
    -Putenbrust in eine Pfanne geben.
    -2 dicke Löffel Ajvar (scharf!) dazugeben.

    In die Zwischenzeit chinesische Bandnudeln kochen.

    -chinesisches Sprossengemüse zum Fleisch geben ( Aber nur für EHEC Furchtlose)
    -Paprika reinschneiden, aber nich so viel!
    -Dann die Bandnudeln in die Pfanne dazugeben.
    -Zu guter Letzt eine Flasche davon [​IMG] auf das ganze schütten und am besten mit Stäbchen ( kann man kostengünstig aus jedem Chinarestaurant "entwenden", aber nur die verpackten!) essen weils cooler aussieht.
     
  4. Jane D.

    Jane D. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.09
    Zuletzt hier:
    19.11.13
    Beiträge:
    358
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    49
    Kekse:
    6.065
    Erstellt: 09.06.11   #1244
    Die Grillsaison hat begonnen - hier drei leckere Tipps von mir

    Putenbrust im Speckmantel
    oder "Wie man Pute auch als Mann vertilgen kann"

    Man nehme für 1x Putenbrust:
    Eine Putenbrust [​IMG]
    1 Scheibe Cheddar Käse (z. B. von Kerry Gold)
    Schnittlauch
    3 Streifen Bacon
    2-3 Zahnstocher

    Nun schneide man die Putenbrust so auf, dass eine Tasche entsteht (also fast in zwei Scheiben, nur eine Seite muss zubleiben)
    In diese Tasche legt man dann den Cheddar (gefaltet) und schnipple etwas Schnittlauch drauf (funktioniert sicher auch lecker mit (Frühlings-)Zwiebeln, wenn ihr keinen Schnittlauch habt)
    Dann klappe man die Tasche wieder zu und umwickle sie mit dem Bacon (somit wird die Tasche geschlossen)
    Zuletzt rammt man noch die Zahnstocher durch die Bacon-Enden, damit alles schön fixiert ist und dann ab damit auf den Grill.
    Temperatur nicht zu hoch, bedenkt, dass die Putenbrust ziemlich dick ist und man sie "blutig" nicht essen sollte, da Salmonellengefahr - also die Pute muss durch sein (möglichst bevor der Speck schwarz ist).


    Champignons mit Frischkäsefüllung im Speckmantel
    oder "Wie man Gemüse auch als Mann vertilgen kann"


    Man nehme:
    Champignons - so viele wie man möchte
    Kräuterfrischkäse
    Bacon (pro Champignon eine Scheibe)

    Man drehe aus den Champignons den Stiel raus, damit entsteht eine leere Kappe.
    In diese Kappe streiche man mit einem Messer den Kräuterfrischkäse
    Dann umwickelt man eine Kappe fest mit einem Streifen Speck (erst längs, dann quer möglichst die Öffnung mit Frischkäse ganz abdecken)
    Der Speck klebt über der Öffnung, so kann der Frischkäse nicht entweichen.

    Dann einfach grillen, bis der Speck schön knusprig ist.
    Vorsicht - 500 g Champignons reichen bei uns LOCKER für 4 Leute, weil das ziemlich aufträgt und man ja noch anderes isst.


    Gegrilltes Gemüse - einfach
    oder "Ja, ich kann auch ohne Speck!"
    oder "Für Leute, die keine Kräuter züchten wollen oder können"

    Man nehme:
    Salatkräuter (gefriergetrocknet, im Glas) vom Aldi z. B.
    Gemüse nach Wahl
    Etwas Olivenöl
    Etwas Salz
    Eine Grillpfanne

    Man nimmt "eine Hand voll" gefriergetrockneten Kräuter für eine große Schüssel Gemüse und gibt Olivenöl hinzu, bis alle Stückchen was abbekommen haben/gut bedeckt sind (aber nicht schwimmen) und etwas Salz (kann man im Notfall auch nach dem Grillen noch draufgeben).
    Dann schnippelt man, solang die Kräuter etwas "aufweichen" das Gemüse in Mundgerechte Happen (Champignons lass ich zum Beispiel immer ganz)
    Hier meine Tipps für Gemüse: Zucchini, Cocktailtomaten (ganz lassen), Champignons, Zwiebelviertel, Paprika - der Kreativität ist freier Lauf gelassen
    Dann das Gemüse in eine Schüssel geben, Kräutermischung drauf und gut vermengen.
    Eine Alu-Grillpfanne auf den Grill stellen, das Gemüse reingeben und so lange braten, bis es an den ersten Stellen braun wird/gar ist.

    Gleiches funktioniert auch, wenn man das Gemüse normal schneidet, es in die Alu-Grillpfanne gibt und dann Kräuterbutterstücke darauf verteilt, allerdings mag ich es lieber, wenn das Gemüse komplett in den Kräutern "mariniert" ist.

    Das Gemüse auf dem Grill auf jedenfall mit Öl oder Butter grillen, sonst wird es erfahrungsgemäß zu schnell schwarz und nicht gar.
     
  5. SickSoul

    SickSoul Threadersteller HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    6.396
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.802
    Kekse:
    40.205
    Erstellt: 09.06.11   #1245
    Pute ist kein Fleisch sondern sowas wie Tofu mit organischer Herkunft :cool:

    Tolle Rezepte hier in den letzten vier Posts :)
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  6. Jane D.

    Jane D. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.04.09
    Zuletzt hier:
    19.11.13
    Beiträge:
    358
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    49
    Kekse:
    6.065
    Erstellt: 09.06.11   #1246
    Drum ja der Speck... :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. phil.

    phil. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.08.08
    Zuletzt hier:
    1.10.18
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.152
    Erstellt: 01.07.11   #1247
    Toller Thread, ich wusste gar nicht dass es den gibt. Ich habe mir vorgenommen noch vor meinem Abitur kochen zu lernen, damit ich als Student nicht von Tütenfraß leben muss. Jetzt wo Sommerferien sind koche ich auch fast täglich.

    Kennt sich hier zufälligerweise jemand mit der arabischen Küche aus? Würd mich freuen, wenn hier mal jemand ein traditionell türkisches Gericht oder so empfehlen könnte ;)
     
  8. max1

    max1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    669
    Ort:
    Koshigaya
    Zustimmungen:
    78
    Kekse:
    7.087
    Erstellt: 01.07.11   #1248
    Hey, ich kenn das mit dem Kochen lernen, habe auch gerade Abitur gemacht und bereite mich darauf vor im Studium Selbstversorger zu werden :D Allerdings habe ich schon ein bisschen Erfahrung. Was suchst du denn, etwas süßes, etwas fleischiges (Lamm-Variationen findest du in der Ecke ja ziemlich oft)?
     
  9. SickSoul

    SickSoul Threadersteller HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    6.396
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.802
    Kekse:
    40.205
    Erstellt: 04.07.11   #1249
    Hab neulich mal was marokanisches gekocht:

    Hühnchen mit feuchtem Trockenobst

    Hab leider die genauen Mengen nicht mehr im Kopf und hab's auch direkt für 20 Leute kochen müssen, aber ich versuch's mal auf 4 runter zu brechen:

    Hühnerfleisch am Knochen und mit Haut (z.B. ein zerlegtes Huhn, 4 Hühnerkeulen oder 8 Hühnerschenkel oder...)
    5 Tomaten
    ~ 1/2l Hühnerbrühe
    ~ 150g Trockenobst (Pflaumen, Feigen, Kiwi, Datteln, Aprikosen etc. wie man Bock hat)
    50g Rosinen
    1 TL geriebener Ingwer
    1 EL Honig
    Öl
    Salz
    Pfeffer
    Sesam
    Etwas Safran
    Evtl Zitrone oder Limette

    Das Hühnchen wird mit etwas Öl von allen Seiten schön angebraten. Dann die gesachälten(*) und gewürfelten Tomaten und die Hühnerbrühe drüber geben, zum kochen bringen, mit Salz&Pfeffer würzen und ~45min köcheln lassen. In der Zwischenzeit das Trockenobst sofern nötig entkernen, zusammen mit den Rosinen in einen Topf geben, mit Wasser überdecken, den Ingwer, Safran und Honig dazu geben und das Obst weich köcheln.

    Das Hühnchen aus dem Kochsud nehmen und in eine warme Servierschale geben. Wer möchte kann es auch noch etwas im Backofen grillen. Den Hühnchensud einköcheln, die Früchte hinzugeben und mit Salz, Pfeffer, Fruchtsud und Zitronen-/Limettensaft abschmecken. Die Sauce über die Hühnchenteile geben und gerösteten Sesam drüber streuen. Fertig!

    Wir haben dazu noch einen Couscous/Bulgur-Salat gegessen. Einfach Couscous nach Packungsanweisung aufquellen, dann Tomaten, Gurken, Frühlingszwiebeln, Peperoni, Minze, Petersilie, Zitronen-/Limettensaft, Paprika(pulver), Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer dazugeben.

    (*) Tomaten schält man am besten indem man sie mit kochendem Wasser übergießt, dann die Haut runtherum einritzt, sodass Viertel entstehen. Die Viertel kann man dann ganz gut abziehen.

    MfG

    Edit: Da fällt mir grad noch was zum stinken ein:

    Kräuterbutter

    1/2 Pfund Butter
    1/2TL Salz
    40g Tiefkühlkräuter (ich nehme italienische Kräuter, Kräuter der Provence gehen auch)
    Knoblauch

    Die Butter am besten nen halben Tag in der Küche liegen lassen, damit sie schön weich wird. Dann gibt man sie in einen Tiefkühlbeutel, Salz dazu, Kräuter drüber und nach belieben gepressten Knoblauch dazu. Lieber erst mal etwas weniger, da der Geschmack nach dem durchziehen noch stärker wird. Den TK-Beutel mit der einen Hand gut zu halten und mit der anderen Hand die Butter gut durchkneten. Wenn alles gut durchgeknetet ist, die Butter in eine kleine Schüssel geben und ~1 Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

    Zaziki

    Man nehme für ne (Grill-)Party:
    ~500g Speisequark (kein magerquatsch)
    ~500g griechischen Joghurt
    1 Gurke
    Salz
    Pfeffer
    Knoblauch
    Evtl Olivenöl
    Evtl ein paar Kräuter

    Die Gurke schälen und auf 3 bis 4 Blätter Küchenpapier raspeln. Das Küchenpapier zuschlagen und so viel Flüssigkeit wie möglich heraus pressen. Dann die Gurkenraspeln auf einem Küchenbrett verteilen und gut mit Salz bestreuen (das saugt noch mal Flüssigkeit heraus). In eine ausreichen große Schale den Quark und den Joghurt geben und vermischen. Die Gurkenraspeln erneut auspressen und mit in die Schüssel geben, mit Pfeffer würzen, Knoblauch reinpressen (wie bei der Kräuterbutter - erst mal mit wenig anfangen und ggf. später mehr rein geben) und gut umrühren. Wer möchte und hat kann noch Kräuter zugeben. Wenn ich Kräuterbutter und Zaziki mache, nehme ich meistens einen TL der Kräuterbutterkräuter. Mit Pfeffer, Salz, Olivenöl abschmecken und ebenfalls für ~1 Nacht in den Kühlschrank stellen und erneut abschmecken.
     
  10. Fabian93

    Fabian93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.10
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    zwischen Osnabrück und Münster
    Zustimmungen:
    763
    Kekse:
    7.236
    Erstellt: 08.07.11   #1250
    Kann man das auch mit Mozarella machen, oder schmilzt der weg? Oder gibts noch andere Alternativen.... Tofu könnte gehen hab ich aber noch nie gegessen....Ich mag den Geschmack von Schafskäse einfach nicht und muss bald ein vegetarisches Essen machen und dachte mir, dass soetwas eigentlich einfach und schnell wäre.

    Gruß Fabian
     
  11. El Peregrino

    El Peregrino Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.03.09
    Zuletzt hier:
    8.07.20
    Beiträge:
    4.711
    Ort:
    Basel
    Zustimmungen:
    649
    Kekse:
    24.263
    Erstellt: 08.07.11   #1251
    Ich LIEBE die orientalische Küche! Ich kann dir zwei Bücher empfehlen, die bei mir zu Hause stehen und die ich gerne und oft benutze. Das da habe ich einmal zufällig in meiner Buchhandlung gesehen, dadurch bin ich auf den Geschmack gekommen:

    Orient - Küche und Kultur

    Fast noch mehr aber liebe ich dieses hier:

    Casa Moro: Spanische und orientalische Küche


    Oder sonst noch eines zum Einstieg, was für das Studentenbudget vielleicht geeigneter ist: ;)

    Oriental Basics
     
  12. charming_man

    charming_man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.11
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    5.836
    Erstellt: 08.07.11   #1252
    @Fabian93

    Mozzarellapiccata,- ein paar posts vorher.

    Klassische panierung geht auch allerdings sollte man den käse vorher schön trocken tupfen und idealerweise 2x panieren:
    Mehl-> Ei-> Semmelmehl-> Ei-> Semmelmehl--> Pfanne.

    Und nicht in extra vergine olivenöl backen, das hat einen zu niedrigen rauchpunkt!

    ch.man
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  13. Fabian93

    Fabian93 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.10
    Zuletzt hier:
    11.07.20
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    zwischen Osnabrück und Münster
    Zustimmungen:
    763
    Kekse:
    7.236
    Erstellt: 08.07.11   #1253
    Tatsache, da hab ich das doch glatt gesehen...tut mir Leid.
    Aber danke für die schnelle Hilfe :great:

    Gruß Fabian
     
  14. charming_man

    charming_man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.11
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    5.836
    Erstellt: 08.07.11   #1254
    ...das muß es nicht.

    Mir fällt jetzt noch Halloumi ein. Weil der mitunter recht salzig ausfällt, spült man den in scheiben geschnittenen H. kurz unter kaltem wasser ab und trocknet das dann wieder gründlich mit küchenkrepp... --> pfanne oder grill (ohne panierung) ...und nicht zu lange; der sollte gerade so goldbraun werden, sonst isser trocken und zäh.
    Dazu gibts dann hommus oder eine tomaten-joghurtsoße und das flache ovale brot (sütlü-pide, heißt das afaik)

    homer sabbert.jpeg


    @Moderation

    Könnte man evtl einen verweis/ link auf die MB-rezeptesammlung einrichten welcher permanent oben steht. Da hat sich der (ich glaube) max ne menge arbeit gemacht und jetzt findets keiner mehr.
    Danke im voraus.

    ch.man
     
  15. humi

    humi Vertrieb VA Technik HCA

    Im Board seit:
    03.06.08
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    650
    Kekse:
    26.019
    Erstellt: 09.07.11   #1255
    Auf der ersten Seite im allerersten Post ist die Sammlung verlinkt :)
     
  16. charming_man

    charming_man Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.01.11
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    223
    Kekse:
    5.836
    Erstellt: 09.07.11   #1256
    Das ist mir entfallen. Ich laß mir die threads "umgekehrt" anzeigen, so daß der eröffnungspost auf der letzten seite erscheint. Hätte ich eigentlich wissen müssen, habs ja schon selbst dort gesehen. Hier müsste wahrscheinlich ein "Schäm-Smiley" erscheinen, aber ich kann mich nicht durchringen...
    Meine idee war auch eine andere...

    Danke ch.man
     
  17. Rheumakai

    Rheumakai Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.03.06
    Zuletzt hier:
    25.02.16
    Beiträge:
    964
    Ort:
    Gevelsmountain
    Zustimmungen:
    137
    Kekse:
    4.505
    Erstellt: 18.07.11   #1257
    Die Basics Kochbücher sind übrigens alle sehr zu empfehlen :great:
     
  18. alci

    alci Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.03.09
    Zuletzt hier:
    24.02.15
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    825
    Erstellt: 23.08.11   #1258
    Ich denke mal hier passt es am besten rein, ahbe sonst über die SuFu keinen besseren Thread gefunden:

    Ich suche einen Rotwein, der zwar trocken ist, aber nicht zu trocken, sozusagen einen Kompromiss aus halbtrocken und trocken. Vielleicht hat da jemand eine Empfehlung?
     
  19. max1

    max1 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.06
    Zuletzt hier:
    20.07.15
    Beiträge:
    669
    Ort:
    Koshigaya
    Zustimmungen:
    78
    Kekse:
    7.087
    Erstellt: 23.08.11   #1259
    Preisbereich?
     
  20. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.528
    Zustimmungen:
    6.517
    Kekse:
    150.156
    Erstellt: 23.08.11   #1260
    Und bisher als zu trocken empfundene Rotweine?

    nach meinem Empfinden sind die Supermarktrotweine (so zwischen 4-7€) aus Kalifornien und Südafrika, auch manche Badischen alles andere als trocken -obwohl so deklariert.

    Naja, ich bin vor über 20 Jahren auf die Weine aus Meißen eingeschossen worden, Rotwein gibt es da leider nur wenig und selten und teurer, aber auch die weißen würden ganz gut dem Prädikat "forzdrogge" entsprechen :D.