Der Weg

von vridda, 19.06.06.

  1. vridda

    vridda Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    10.10.07
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 19.06.06   #1
    Dieser Weg, er ruft meinen Namen
    ich soll ihn nun gehen
    obwohl ihn vor mir viele vergeblich nahmen
    soll ich auf ihm bestehen

    Weiss nicht, wohin er mich führt
    spricht zu mir kein Wort
    weiss nicht ob man spürt
    wohin er führt, an welchen Ort

    Und dennoch will er, das ich ihn bestreit
    jedoch, bin ich dafür bereit?
    was wird er mir bringen, Kummer oder Heiterkeit?
    Er ruft mir zu, los, verschwende keine Zeit!

    So mach ich mich auf voller Unbehagen
    unwissend was da noch kommen mag
    kann ich diese Last wirklich tragen?
    und was bringt mir der nächste Tag?

    Bin mal von Abenteuerlust getrieben
    und mal von Angst gebremst
    ob ich diesen Weg werd` lieben
    oder doch einem anderen mein Vertrauen schenk

    Und so nagt der Zweifel mein ganzes Leben
    wenn ichs nicht einfach tu
    muss mich auf des Weges Schicksal begeben
    und er selbst gibt endlich Ruh


    Ja...Kritik/Lob/Vorschläge bitte ;)
     
  2. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.414
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 20.06.06   #2
    Na , wenn ich das mit dem anderen
    Text "unser Leben" vergleiche, scheint Dich im Moment ja wirklich etwas zu beschäftigen, was?:)

    Interessant finde ich, dass Du hier kurz das Reimschema verlässt und auch auf Rhythmik immer mal zu pfeiffen scheints.

    Wie das klingt, hängt wohl hinterher vom Vortrag ab. Wenn ich es mir selbst vorlese, hat es noch den "Tante-Kätes-60ster-Geburtstag"-Effekt. Aber das muss nicht sein. Es kommt drauf, was Du draus machst. Ob und wie er vertont wird.

    Einige Reime sind etwas abgegriffen (Tu/Ruh), andere sind wieder keine Reime (namen/nahmen). Dementsprechend finde ich einige Phrasen und Strophen ganz gelungen, manche etwas lieblos. Was ich mag ist, dass Du den Weg "rufen", zu dir sprechen lässt. Dass er Dich sozusagen auffordert, Du kaum eine andere Wahl hast, kommt dadurch ganz gut zur Geltung.

    Ein paar mehr Bilder würden mir gefallen. "Der Weg" ist ja schonmal ein Bild, bleibt aber das einzige.
     
  3. StayTuned

    StayTuned Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    254
    Erstellt: 20.06.06   #3

    Ich fand deinen anderen Text besser muss ich sagen!
    Du musst an den Reimen arbeiten wenn du sie unbedingt in der Form dalegen willst.
    Schau doch nochmal drüber ;)
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    12.008
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.221
    Kekse:
    61.228
    Erstellt: 20.06.06   #4
    Ich finde, der Text hat viel in sich. Schön finde ich das Bild, dass der Weg Dich ruft.
    Für meine Begriffe zwängst Du Dich unnötig in ein Reimschema (a,b,a,b), aber das ist Geschmacksache, wenn auch dadurch etwas der Eindruck eines etwas antiquarischen "Erbauungsgedichtes" geweckt wird.

    Einige Anmerkungen:

    Ich wünschte mir, Du würdest Dein Reimschema etwas lockern oder Reime finden, die weniger offensichtlich sind. Aber der Text ist eingängig, hat ein schönes Grundmotiv, eine Entwicklung und schließlich eine Lösung. (Wenn nur das etwas Poesiealbum-mäßige nicht so wär - aber ich halte jetzt meine Klappe - laß Dich dadurch nicht verwirren: Wenn es Dir gefällt, ist es gut. Und ich weiß beim Schreiben aus Erfahrung: ein guter Reim gibt einen guten Halt.)

    Aber wie auch meine Vorposter geschrieben haben: der Gesang kann wesentlich dazu beitragen, die etwas starre Form zu dynamisieren. Und Musik kommt ja auch noch dazu.

    Mach weiter,

    x-Riff
     
  5. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    25.213
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    5.414
    Kekse:
    91.863
    Erstellt: 20.06.06   #5
    Ich finde - wie schon gesagt - das tut sie/er gerade hier nicht so dolle. Zumindest in Strophe 3 ist sie völlig davon losgelöst.

    In 5 verzichtet sie/er auch mal auf den Zwangsreim - was das Ganze ein bißchen auflockert. Davon gern mehr
     
  6. vridda

    vridda Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.06.06
    Zuletzt hier:
    10.10.07
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    41
    Erstellt: 20.06.06   #6

    Hmm, Poesi-Albummäßig sollte es eigtl nicht rüberkommen, obwohl ich auch nid wirklich weiß, ob der Text zum Song wird, weils einmal nid so meinen eigentlichen Stil wiederspiegelt, und ich irgendwie das gefühl hab, das man mit dem Text so ziemlich in eine Schandmaulmäßige Sparte abdriften würd(obwohl ich die Band sehr gern mag)
     
mapping