Di Box Abnahme des Basses. Wie funktioniert das?

von paul_the_bassplayer, 28.03.04.

  1. paul_the_bassplayer

    paul_the_bassplayer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    24.03.11
    Beiträge:
    580
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    34
    Erstellt: 28.03.04   #1
    Ich möchte mir jetzt ein günstige Di Box kaufen, weil wir demnächst wieder recorden. Man schließt doch den Amp an die Di Box an , damit man die einstellungen übernehmen kann und dann, geht das kabel der di box in den mischer, oder? habe ich das so richtig verstanden?
     
  2. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 28.03.04   #2
    am besten du besorgst dir ne passive DI box.

    Entweder gehst du vom lineout (NICHT den lautsprecherausgang benutzen) in die DI box und von der zum mixer via XLR kabel.

    Oder du gehst einfach direkt vom bass in die DI box und dann per XLR in den mixer. (Hier kannst du das signal auch durchschleifen und in den amp gehen um dort auch noch ein signal zu haben und ggf per micro abnehmen


    Bei DI boxen würd ich mal nach Palmer ausschau halten, die machen gute boxen (passive ca 40€)
     
  3. Fischi

    Fischi Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Beiträge:
    5.867
    Ort:
    Erlangen
    Zustimmungen:
    480
    Kekse:
    7.343
    Erstellt: 28.03.04   #3
    hmm...wird nich die H&K redbox zwischen amp und lautsprecher geschaltet??
     
  4. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 28.03.04   #4
    nein, die ist auch eher weniger für bass geeignet
     
  5. stagediver

    stagediver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    14.08.11
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Romrod
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    143
    Erstellt: 29.03.04   #5
    Mal ne andere frage: Welches Kabel brauch ich wenn ich vom DI-Out meines Amps ins Mischpultgehen will?
     
  6. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 29.03.04   #6
    Ein ganz normales microkabel XLR(male)-XLR(female)
     
  7. stagediver

    stagediver Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.03
    Zuletzt hier:
    14.08.11
    Beiträge:
    1.206
    Ort:
    Romrod
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    143
    Erstellt: 30.03.04   #7
    Dankeschön, werd ich demnächst mal machen.
     
  8. Brunni

    Brunni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 30.03.04   #8
    Mal ne blöde Frage:
    Seit wann empfiehlt man Leuten eine passive DI-Box zu kaufen?

    Zur Diskussion wo die DI-Box hin muss, gibts schon nen Thread:
    *such*
    https://www.musiker-board.de/phpBB2/viewtopic.php?t=2462
    MfG
    Michael Brunner
     
  9. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 31.03.04   #9
    Seit die für viele Anwendungszwecke deutlich besser sind? Nicht umsonst meistens auch ein wenig teurer als die aktiven.

    Eine aktive DI kann prinzipbedingt nicht vollständig galvanisch trennen, und die Symmetrie des Ausgangs ist meist auch nicht sonderlich toll.

    Jens
     
  10. Brunni

    Brunni Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    19.07.09
    Beiträge:
    295
    Ort:
    Augsburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    76
    Erstellt: 02.04.04   #10
    Und warum steht dann beim Behringer das genau anders rum?
    Ich glaube du vertust dich da ganz schön:

    Außerdem:
    http://www.netzmarkt.de/thomann/artikel-147314.html
    Ist ja wohl nicht gerade teuer... Ich glaube du irrst dich. Warum meldet sich eigentlich kein anderer und gibt seinen Senf dazu?

    MfG
    Michael Brunner
     
  11. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    10.622
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 02.04.04   #11
    Stimmt, teuer sind auch die passiven nicht. Allerdings gibt's aktive Stereo(!)-DIs schon ab 25,-. Gute Passiv-DIs sind oft teurer (wenn auch nicht viel) als etwa gleichwertige aktive, weil dort hochwertige Übertrager-Trafos drin sind, während aktive DIs mit (inzwischen sehr billigen) Standard-Halbleiterbauteilen auskommen.

    Erste Regel beim Musikzubehörkauf: Glaube nie den Beteuerungen eines gewissen Uli Behringer, wenn es um seine eigenen Produkte geht. Behringer hat soweit ich weiß keine passiven Boxen im Programm... Also zumindest mit Skepsis zu genießen, was er da schreibt.

    BTW: Aktive DI-Boxen sind nicht per se schlechter. Sie haben durchaus auch Vorteile, wie z.B. die hohen Toleranzen bei den Impedanzen oder die Fähigkeit, auch sehr hochpegelige Quellen abnehmen zu können wie zum Beispiel beim Einsatz zwischen Git.-Amp und Box. Aber wer seine DI auch mal einsetzen möchte, um Brummschleifen zu unterbrechen, wird mit einer aktiven nicht glücklich, ein echter Groundlift (galvanische Trennung) ist dort prinzipbedingt nicht möglich. Insofern sind für den alltäglichen Bühnengebrauch passive DIs die flexibleren Problemlöser.

    Übrigens ist die Impedanzproblematik nicht so dramatisch, wie Uli B. es suggeriert: Es ist schon richtig, dass die Impedanzen passen müssen. Aber Line-Ausgänge und Mikrofoneingänge haben standartisierte Impedanzen, mit der jede passive DI problemlos arbeitet. Solange die DI nicht für irgendeinen Spezialzweck oder an völlig exotischen Geräten betrieben wird, ist da alles im grünen Bereich.

    Die Profis unter den Tontechnikern haben meist etliche passive DIs im Handgepäck und setzen aktive eher selten für Spezialaufgaben ein (wie eben die Gitarrenabnahme nach dem Amp, oder dort, wo ein Signal noch zwischenverstärkt statt abgeschwächt werden muss)...

    Die Einsatzbereiche von aktiv und passiv sind halt verschieden, wenn es auch einen recht großen Überlapp gibt. Solange man um die Vor- und Nachteile der beiden Konzepte weiß, kann man es sich in der Tat oft aussuchen, was einem lieber ist.

    In diesem konkreten Fall (Abnahme des Basses zwischen Instrument und Amp) würde ich blind eine passive vorziehen, ganz einfach aus folgendem Grund: Mischpult- und Bühnenstrom liegen oft auf verschiedenen Stromkreisen, im günstigsten Fall hat man denselben Kreis, aber dann eben mal schnell 10, 20m Kabeltrommel dazwischen. Das schreit nach Brummproblemen, weil Bassamp und Mischpult i.d.R. beide übers Stromnetz geerdet sind und eine zusätzliche Masseverbindung über das Signalkabel besteht - die klassische Brummschleife eben. Daher würde ich Wert darauf legen, eine Möglichkeit zur vollständigen Entkopplung zu haben.
    Wird der Bass hingegen nur ins Pult gegeben (ohne Amp) oder geht es um die Einspeisung einer Akustikgitarre, würde ich evtl. eine aktive vorziehen, um ein möglicherweise schwaches Signal 1:1 weitergeben oder ggf. noch anheben zu können.

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping