Die Buchse - Die Verbindung des Basses zur Außenwelt

von Luebbe, 16.11.04.

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
  1. Luebbe

    Luebbe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.08.03
    Zuletzt hier:
    22.10.16
    Beiträge:
    1.580
    Ort:
    Stuttgart Ost
    Zustimmungen:
    25
    Kekse:
    2.707
    Erstellt: 16.11.04   #1
    Hallo liebe Bassfreunde, willkommen zu Lübbes kleiner BASSTELEI!

    Heute dürfen auch Gitarristen lesen, denn die können dieses Wissen auch gut brauchen.
    Unser heutiges Thema ist:

    Die Buchse - Die Verbindung des Basses zur Außenwelt

    Die Buchse ist so ziemlich das simpelste Bauteil einer jeden Basselektronik, was in diesem Fall nicht schlecht ist, denn eine Buchse muss ne Menge mitmachen. Jeden Tag andauernd Stecker rein, Stecker raus und so weiter.
    Da kommt es gerne mal vor, dass vor allem die allereinfachsten Versionen gerne malden Geist aufgeben. Doch der echte DIY-Bassist lässt da keinen Profi ran, nein er repariert das Ding selber, denn er weiß ja wie es geht.


    Buchsen gibt es einige verschiedene, aber im Prinzip sind sie alle gleich.
    In passiven Bässen werdet ihr meistens eine Mono-Buchse finden, in aktiven Bässen wird meistens die Stromversorgung für den Preamp mit Hilfe einer Stereobuchse aktiviert.
    Als erstes findet ihr, wenn die liebe Buchse streikt, am besten heraus um welche Art von Buchse es sich handelt. Oft sind diese in ein Stück Blech oder Plastik geschraubt, welches dann in den Korpus (ihr wisst hoffentlich wo) geschraubt ist, oder sie sitzt im Pickguard.

    (Bild im Anhang, irgendwie hats nicht geklappt)

    Dieses Blech (oder das Pickguard) schraubt ihr jetzt erstmal ab und ihr werdet sogleich eine Buchse erblicken, so wie etwa diese geschlossene Stereobuchse.

    (Bild im Anhang)

    Es gibt natürlich auch offene Buchsen (sogar wesentlich häufiger) oder ganz bonzige Neutrikbuchsen mit Verriegelung.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Ihr könnt nun sogleich feststellen, ob sich ein Kabel an der Buchse gelöst hat. Ist dies der Fall, so lötet es einfach wieder an und freut euch eines wieder funktionsfähigen Basses.
    Ist das nicht der Fall, so könnte es sein, dass eine viel benutzte Buchse ausgeleiert ist. Man kann dann einfach mal einen Stecker reinstecken und sieht dann, ob irgendwas keinen Kontakt zum Stecker hat und diesen Kontakt dann wieder hinbiegen.
    Manchmal ist das Ding aber schon so ausgeleiert, dass halt eine neue her muss. Neue Buchsen bekommt ihr hier:

    Rockinger
    Reichelt

    oder bei eurem Musikhändler (meistens teurer).

    Wenn ihr eine neue Buchse habt, lötet die Anschlüsse von der alten einfach genau so, wie sie da dran waren, an die neue.
    Sollten einmal mehrere Drähte ab sein und ihr wisst nicht welcher wohin gehört, so solltet ihr zuerst den Draht, der auf Masse liegt finden. Dieser Draht führt meistens von einem Potigehäuse aus zur Buchse und ist in der Regel schwarz isoliert. Dieser Draht soll später in Verbindung mit dem Schaft des Steckers (also dem langen hinteren Teil) verbunden sein, also sucht den Anschluss in der Buchse, der mit dem Schaft des Steckers in Kontakt kommt und Lötet das Kabel da dran.

    So das war jetzt alles für die schön anschaulichen offenen Buchsen, wenn ihr Probleme mit einer geschlossenen habt, solltet ihr, wenn möglich mit Hilfe eines Instrumentenkabels und eines Durchgangsprüfers versuchen herauszufinden, welcher Kontakt zu welchem Teil des Stecker gehört.
    Wenn ihr bei einem aktiven Bass Probleme habt, fragt ihr am besten per PM nach und postet Bilder, denn hier ist die Belegung der Drähte nicht ganz so eindeutig zu beschreiben.

    Ich hoffe es half! Verpasst nicht die nächste Basstelei, denn dann geht es um DIY-Kabel.

    Euer Lübbe

    (Das ganze hier könnt ihr auch auf meiner Website nachlesen.)
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

Status des Themas:
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
mapping