Die "Elemente" eines Stils ??

von Nirvanafan13, 28.06.07.

  1. Nirvanafan13

    Nirvanafan13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    10.07.10
    Beiträge:
    223
    Ort:
    Viktring in Kärnten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    111
    Erstellt: 28.06.07   #1
    Also ich habe da jetzt eine Frage, nämlich, wenn man jetzt von den Elementen eines Musikstils redet. Also z. B. "Die Elemente des Progressive Rock". gut, das weiß ich jetzt schon, das wären dann krumme takte, seltsame akkorde usw. Aber wie ist das jetzt zum Beispiel bei Alternative Rock? gibts da irgendeine seite auf der das beschrieben wird?

    ich danke für antworten ;)
     
  2. rog_72

    rog_72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    24.05.11
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    669
    Erstellt: 28.06.07   #2
    Nun gut, mag sein, dass es so Beschreibungen gibt - aber ob die so sinnvoll sind? Ich bin der Meinung, dass man Musik fühlen und nicht konstruieren sollte... Desswegen bin ich sehr skeptisch, was irgendwelche "festen" Einordnungen von Musikstilen betrifft...

    Abgesehen davon: was soll ein krummer Takt sein?
     
  3. Nirvanafan13

    Nirvanafan13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    10.07.10
    Beiträge:
    223
    Ort:
    Viktring in Kärnten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    111
    Erstellt: 28.06.07   #3
    naja eben ein seltsamer der nicht oft vorkommt. soll freiheit in der musik schaffen. also die melodie, die man hat, ist so lang wie sie ist und fertig. auch wenn das über den 4/4 takt hinaus geht. dann hat mann vllt 11/8 oder, jetz nur mal scherzweise 31/32 xD naja eben nicht die standart 4/4, 3/4 usw.
     
  4. rog_72

    rog_72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    24.05.11
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    669
    Erstellt: 28.06.07   #4
    Ok, verstanden... :great: - das wären dann unübliche Takte... Und ich dachte schon es gäb wirklich einen Musikstil, mit krummen Takten - dann hätten wir für unsere Band endlich das passende Genre gefunden. Wir sind nämlich ziemlich spezialisiert auf krumme Takte! :D
     
  5. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 28.06.07   #5
    krumm ist, wenn man bei der Darstellung des Taktes als Dezimalzahl mehr als 2 Nachkommastellen hat

    nicht krumm: 2/4, 3/4, 4/4
    krumm: 7/8, 11/8, 31/32

    ;)

    Diese "Definition" hab ich eben grad erfunden :rolleyes:

    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  6. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.023
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.231
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 28.06.07   #6
    Unübliche Takte ist schon in Ordnung.
    Wobei: Salisbury Hill (Peter Gabrial) und Money (Pink Floyed) sind 7/4, Take Five (Dave Brubeck) ist 5/4 - und alle Nummern gehen ab.
    Unüblich bedeutet in dem Fall nicht, dass der Zuhörer es als "krumm" empfindet.

    Im Prog-Rock werden öfters Zwischenparts in unüblichen Takten gespielt - dort haben sie aber oft die Funktion, ein starres Schema aufzubrechen - dort soll es als "krumm" oder "interessant" empfunden werden.

    Zu Deiner Frage:
    Begib Dich mal mit unterschiedlichen Stichworten (Alternative Rock, Adult Orientated Rock, Independent music, Krautrock etc.) bei Musiker-Wiki (ganz oben auf jeder Site findest Du einen direkten link dazu) ein: du wirst in den meisten Fällen fündig werden.

    Zum Sinn oder Unsinn:
    Es kann geeignet sein, den eigenen Musikstil zu beschreiben. Wenn man nur schreibt: Wir machen ganz tolle eigene Musik, die mal abgeht, aber auch mal ruhig ist bla bla bla - da kann keiner was mit anfangen. Man kann von daher auch verschiedene Elemente unterschiedlicher Stilrichtungen mischen und darüber klarer machen, was die Zuhörer erwartet. Was habe ich zuletzt gelesen? Richtig: grooveskareggaefunk oder garagepunktrash.

    Als Orientierung/Annäherung sind solche "Schubladen", die solche Schlagworte immer darstellen, durchaus geeignet. Man weiß aber, dass Blues, Rock oder selbst Prog-Rock immer noch eine große Spannweite aufweist.

    Ob man sich als Musiker daran orientiert - also man bewußt Musik machen will, die death-metal ist oder so - das muss man selbst wissen.

    x-Riff
     
  7. Nirvanafan13

    Nirvanafan13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    10.07.10
    Beiträge:
    223
    Ort:
    Viktring in Kärnten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    111
    Erstellt: 28.06.07   #7
    ah danke das werd ich mal machen :)

    €dit: hmm die einzigen musikstile in der gleichnahmigen kategorie sind Rock (im allgemeinen), Jazz und Reggae :(
     
  8. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.023
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.231
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 28.06.07   #8
    Oooops - habe ich überprüft - stimmt.
    Bei der Suche direkt auf Musiker-Wiki scheint der nur anzuzeigen, ob es eine Site gibt mit diesem Titel/der Kategorie.

    Anders, wenn Du die Bezeichnung bei google eingibst und dann dem link nach Wiki folgst. Hier scheint Wiki wesentlich bestückter zu sein als Musiker-Wiki.
    Dann bekommst Du beispielsweise:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Progressive_Rock
    http://en.wikipedia.org/wiki/Indie_(music)
    http://de.wikipedia.org/wiki/Krautrock
    http://de.wikipedia.org/wiki/Metal
    http://de.wikipedia.org/wiki/Hard_Rock
    http://de.wikipedia.org/wiki/Punk

    Und so weiter ...

    Also eher den Weg: google > Wiki
    als direkt über Musiker-Wiki

    Sorry - da hatte ich was falsch abgespeichert,

    x-Riff
     
  9. rog_72

    rog_72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.07
    Zuletzt hier:
    24.05.11
    Beiträge:
    506
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    669
    Erstellt: 28.06.07   #9
    Da hast Du natürlich grundsätzlich recht... Wobei ich immer noch der Meinung bin, dass man gewisse Sachen nur schlecht definieren kann... Als "Schublade" finde ich es persönlich hilfreicher, wenn man sich so definiert: klingt ähnlich wie die Band XXX oder wie eine Mischung aus XXX und YYY. Weil die Definitionen zum Teil doch recht subjektiv sind...

    Edit: Deutsche Sprach, schwere Sprach...
     
  10. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.023
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.231
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 28.06.07   #10
    Klar - gebe ich Dir Recht - Vergleiche sind natürlich auch gut geeignet, um eine Orientierung zu geben.

    Jedenfalls besser als Metaphern wie: Wir klingen wie der blühende Morgen in einer wunderschönen Landschaft des Friedens und des Wohlseins (= pain death metal) :D
     
  11. Nirvanafan13

    Nirvanafan13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.05.06
    Zuletzt hier:
    10.07.10
    Beiträge:
    223
    Ort:
    Viktring in Kärnten
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    111
    Erstellt: 28.06.07   #11

    Ah danke :great: wikipedia hilft
     
Die Seite wird geladen...

mapping