Die Popformeln

von music4u, 11.10.06.

  1. music4u

    music4u Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    17.05.16
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    15
    Erstellt: 11.10.06   #1
    Kennt jemand das Buch ? Die Popformeln von Volkmar Kramarz
    Der Titel hört sich natürlich etwas reißerisch an, mir ist auch klar, dass es keine Formel für Hits gibt, aber eigentlich hört es sich nach dem an, was ich suche, Harmonielehre nur für Pop und Rock. Deswegen würde mcih interessieren, ob jemand hier das Buch kennt oder zumindest Bewertungen dazu gelesen hat.
     
  2. MathiasL

    MathiasL HCA Harmonielehre HCA

    Im Board seit:
    24.09.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    247
    Ort:
    Frankfurt/Main
    Zustimmungen:
    43
    Kekse:
    1.801
    Erstellt: 12.10.06   #2
    Hi !

    Eine seperate Harmonielehre für Rock und Pop gibt es nicht,sie ist auch nicht nötig.
    Du kannst alles was Du suchst in den herkömmlichen Standardwerken finden,die
    meistens mit einfacheren Wendungen befinnen ,ehe sie sich im Jazz wiederfinden.

    Vom Buch noch nie was gehört.

    Lies doch mal meine Artserie.beginne mit Terzverwandschaften,und lese noch über
    slashchords,und CTA.Ich habe dort u.a Beispiele aus der Popmusik aufgeführt.
    Mit diesen ''tools'' kannst du eigentlich jedwede Fortschreitung in der Rock und Pop -Musik
    beschreiben!!

    (an die Mods: ich hatte schon länger die Bitte ,diese zwei weiteren Beiträge in die
    Beitrgasreihe einzubeinden,bzw sie zu verlinken,da sie logisch weiterführen ,also
    den Beitrag ''SLASHCHORDS'' als Part 4 ,und den Beitrag ''Bachstreet boys/aguilera
    bzw CTA/MIC dann als Part 5,und am besten den Beitrag ''Akkordbenennungen''
    davor ,also quasi als No 0,..das wäre SUPER,..hilft auch allen Lesern weiter)

    oder geht es in dem Buch evtl um songwriting?,...

    Grüße!
     
  3. music4u

    music4u Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.06
    Zuletzt hier:
    17.05.16
    Beiträge:
    115
    Ort:
    Chemnitz
    Zustimmungen:
    9
    Kekse:
    15
    Erstellt: 12.10.06   #3
    So ganz genau hab ich das nicht verstanden. Soweit es mir klar geworden ist, werden wohl zu einem populären Stil jeweils ein Hit analysiert, daran gezeigt, was für diesen Stil typisch ist, und das wird dann an einem vom Autor komponierten Stück desselben Stils noch einmal verdeutlicht. Aber so aufschlussreich war der Text bei Thomann dann doch nciht. Ich hab es jetzt jedenfalls bestellt und werde mal hier schreiben, sobald ich es durchgearbeitet habe. Auf dein Angebot komme ich aber auch gerne zurück.
    Schöne Grüße
     
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    12.019
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.230
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 12.10.06   #4
    Das ist ne gute Sache, music4u !

    Das Buch interessiert mich nämlich auch.

    Ich gehe bis jetzt autodidaktisch da ran, fummele mich zwar langsam in die Theorie ein, aber verspreche mir sozusagen eine "Abkürzung" auf dem Weg dahin.

    Für mich wäre es einfach eine zusätzliche Orientierung und Anregung, mal ein paar dieser Mittel und Methoden auszuprobieren und zu gucken, wo ich da mit meinen songideen lande.

    x-Riff
     
  5. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 12.10.06   #5
    Im Dieter Bohlen Style musst du unbedingt beim letzten Refrain eine Rückung machen :D