Dreadbox Erebus - Problem mit Gate-In

von Energy1957, 04.02.16.

Sponsored by
Casio
  1. Energy1957

    Energy1957 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.02.16   #1
    Heyho Leute,

    Mir ist vor ein paar Tagen - als ich den Gate-Eingang des Erebus zum ersten Mal benutzt habe - was aufgefallen. Und zwar habe ich, sobald ich Gate von einer anderen Quelle triggere, einen durchaus leisen, oftmals aber hörbaren, permamenten Ton. Immer, auch wenn die Quelle eigentlich gar kein Signal durchlässt, z.B. der Sequenzer, den ich benutze gar nicht läuft. Der kommt von den beiden Oszillatoren, denn man kann den Ton im Klang verändern.
    So wie ich das sehe, wird das Gate-Signal irgendwie überbrückt, sobald das interne Gate-Bauteil nicht mehr benutzt wird. Und je nach Eingangsspannung - 5V oder 12V - ist es mal lauter, mal leiser.

    Was meint ihr? Bleibt mir da nur der Gang ins Geschäft und reparieren lassen?
     
  2. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.168
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 11.02.16   #2
    Die Anleitung (http://www.dreadbox-fx.com/manuals/EREBUS_manual.pdf, Seite 11) sagt, dass die Filter-Hüllkurve über das Gate In eine on/off Funktion hat, die vom VCA aber eine "logarithmic opening function" (das erklärt das lauter/leiser je nach Gate-Spannung).

    Nach Deiner Beschreibung hört es sich so an, als ob die Gate Quelle auch in Ruheposition eine Spannung am Gate Out ausgibt. Laut Erebus Anleitung reichen schon etwa 1 V aus, um den VCA etwas zu öffnen. Klingt also eher nach einem Problem bei der Gate Quelle oder im Erebus leckt selber irgendwo beim Gate In eine kleine Spannung.

    Wenn Du ein Multimeter hast, kannst Du ja einfach mal am Sequencer nachmessen.

    Welchen Sequencer benutzt Du denn?
     
  3. Energy1957

    Energy1957 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.16   #3
    Ich benutze einen Doepfer Dark Time.

    Wenn ich z.B. meinen MicroBrute zum Steuern des Erebus Gate benutze, höre ich auch einen Ton, der in dem Fall lauter ist. Also liegt es wohl nicht am Dark Time?
     
  4. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.168
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 11.02.16   #4
    Dann würde ich mal folgendes probieren:

    1. Gate Out vom Dark Time in einen CV Eingang vom Erebus stecken, am besten hörbar sind halt immer Pitch-Eingänge, und dann mal checken, ob die Tonhöhe geändert wird, obwohl der Dark Time nicht läuft.
    2. Ein Kabel nur beim Gate In vom Erebus stecken ohne etwas am anderen Ende. Wenn es wirklich am Erebus liegen sollte. Müsste hier auch das leise Signal hörbar sein.
    3. CV Out vom Dark Time ins Gate In stecken, jeden zweiten Step ausschalten, Range auf 1 V, alle Regler auf Maximum und dann den Sequencer starten. Damit kannste auch ein bisschen rum spielen, z.B. Range erhöhen und die Regler leicht ändern. Wenn Du nur den 1. Step verwendest hast Du quasi einen Offsetgenerator und kannst bei maximaler Range checken was für eine Auswirkung das auf den Gate In hat.
    Durch 1. stellst Du fest, ob der Dark Time beim Gate Out eine Offsetspannung ausgibt.
    Mit 2., ob irgendwo im Erebus z.B. durch eine Lötbrücke eine Spannung aufs Gate In leckt.
    3. ist dann ein Gegentest, weil die CV Ausgänge definitiv in 0-Stellung 0 V ausgeben sollten.
     
  5. Energy1957

    Energy1957 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.16   #5
    Also, sorry dass so lange nichts kam, ich musste mich auf Prüfungen vorbereiten.

    Ich habe gemacht, was du mir vorgeschlagen hast.

    1. Ich kriege da überhaupt keinen Ton, weil das Gate des Erebus ja nicht offen ist. Wenn ich das zusätzlich noch öffne, ist es so, dass die Tonhöhe auf dem Schritt bleibt, an dem der Dark Time gestoppt hat. Ich denke das ist normal, oder?
    (Anmerkung hierzu: Das Gate vom Erebus wird hier per Midi geöffnet. Hier habe ich keinenn störenden Ton.)

    2. Da ist auch nichts hörbar.

    3. Da wird bei 0V auch kein Signal gesendet. Wenn ich den Amp beim Erebus ganz hoch drehe, habe ich allerdings wieder einen Sound, obwohl der Dark Time nicht läuft.

    Ich habe auch einen sehr lauten Ton, wenn ich vom CV Out des Dark Time in den Gate In des Erebus gehe. Aber das müsste normal sein, oder?

    Wenn ich allerdings den MicroBrute per DarkTime über das Gate steuere, habe ich kein Störgeräusch. Immer nur beim Erebus.
     
  6. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.168
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 24.03.16   #6
    Zu 1. musst Du natürlich ein Gate-Signal einspeisen oder sonstwie dafür sorgen, dass der VCA offen ist. Dachte das wäre klar.
    1. dient eben dem Check was der Dark Time am Gate Out ausgibt.
    Hört sich so an, als ob der Dark Time beim Stoppen immer noch ein Gate Signal sendet. Das sollte nicht sein, müsste aber auch genauso mit dem MicroBrute auftreten.
    Oder Du hast den Versuchsaufbau nicht verstanden. Wo hast Du das Gate Out vom Dark Time dabei rein gepatcht?

    0V ist aber auch nicht das was ich geschrieben habe.
    Mit "Gate In" meinte ich natürlich das In vom Erebus.
     
  7. Energy1957

    Energy1957 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 24.03.16   #7
    Ich weiß, wie du das gemeint hast.
    Also wenn ich 1. reproduziere, den Sequenzer laufen lasse und dann genau im richtigen Moment stoppe (also wenn die Lampe aufleuchtet), bleibt er auf dieser Tonhöhe. Wenn ich diesen Moment nicht erwische, bleibt er nicht auf dieser Tonhöhe. Klar was ich meine?
    Edit: Oha. Mir scheint, wenn ich den Sequenzer genau im richtigen Moment stoppe, sendet er trotzdem weiter ein Signal über den Gate 1 Out (über den Gate 2 Out nicht). Auch beim MicroBrute. Das darf doch eigentlich nicht sein.
    Nochmal Edit: Wenn ich den Sequenzer in einem ANDEREN "richtigen Moment" stoppe, sendet er ein permamentes Signal über den Gate 2 Out, dafür aber über den Gate 1 Out nicht. Sehr mysteriös.

    Zu 3.: Wenn ich das so verkabele, hab ich erstmal einen permamenten Ton. Der geht weg, je nachdem, wie ich die Regler stelle. Je höher ich sie stelle - bis 10 - wird auch der Ton lauter. Sind sie auf 0, gibt er auch nichts aus, der Erebus.
    Dann ist nur dieses störende, leise Hintergrundgeräusch, noch da, was ich im Eingangspost beschrieben habe.

    Kann es abgesehen davon sein, dass der Dark Time ein wenig käferich ist? Manchmal spinnt er ein wenig rum, grade z.B. als ich meinen PC neugestartet habe (er ist über USB mit dem PC verbunden) ist er mitten in der Sequenz einfach "abgestürzt" und ich musste ihn neustarten, denn es ging nix mehr.

    So wie mir scheint, habe ich neben dem Eingangsproblem noch ein zusätzliches, was definitiv die Gate Outs des Dark Time betrifft. Super...
     
  8. sonicwarrior

    sonicwarrior R.I.P. sonicwarrior

    Im Board seit:
    24.06.04
    Beiträge:
    3.168
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    746
    Kekse:
    9.083
    Erstellt: 25.03.16   #8
    Hast Du noch Garantie auf den Dark Time? Ein permanentes Signal beim Gate Out auch bei gestopptem Sequencer sollte IMHO nicht vorkommen. Mein A-155 macht sowas nicht. Mein inSEQt auch nicht. Absturz hört sich auch nicht gut an.
    Wenn Du keine Garantie mehr hast würde ich mich direkt an Doepfer wenden, die haben einen ziemlich guten Kunden-Service.

    Zum Erebus: Ich dachte das "leise Hintergrundgeräusch" wäre das Signal von den Oszillatoren, also quasi dasselbe was Du hörst, wenn Du den VCA aufdrehst? Das klingt für mich so, also ob der VCA nicht richtig kalibriert ist, falls der sich überhaupt kalibrieren lässt.
     
  9. Energy1957

    Energy1957 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.11
    Zuletzt hier:
    23.03.18
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.03.16   #9
    Ja das "leise Hintergrundgeräusch" ist das was ich höre, wenn ich den VCA aufdrehe. Also der Ton, der quasi immer da ist, wenn das Gate analog geöffnet wird.
    VCA nicht richtig kalibriert, müsste ich das Geräusch dann nicht immer haben, also auch wenn ich Gate von MIDI aus steuere?
    Ich denke ich rufe demnächst mal bei Session an und frage mal die, vielleicht haben die ja Ahnung davon. Oder hat Dreadbox einen englischen Kundendienst?

    Doepfer hab ich bereits angeschrieben.
     
Die Seite wird geladen...

mapping