Dreichöriges, 72-bässiges Akkordeon für volkstümliche Musik und Oberkrainer bis 700 €

von janole28, 03.07.16.

  1. janole28

    janole28 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.16
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    0
    Erstellt: 03.07.16   #1
    Anm. d. Mod.: Threadtitel präzisiert - bitte lesen: https://www.musiker-board.de/threads/aussagekräftige-threadtitel.551806/
    Gruß, Wil Riker


    Hallo,
    ich habe mir überlegt vielleicht irgendwann noch mit Akkordeon anzufangen. Ich finde es super als Ergänzung zu Keyboards. Ich würde dann volkstümliche Musik/ Oberkrainer spielen. Ich hab eher ein geringes Budget so vielleicht maximal 700,- €. Das Akkordeon darf gerne gebraucht sein, aber sollte natürlich schon gut funktionieren. Ein dreichöriger Tremolo wäre für volkstümliche Musik bzw. Oberkrainer doch nicht schlecht oder?? Was für ein Akkordeon könntet ihr mir da empfehlen?? Ich hatte an ein dreichöriges, 72 bässiges Akkordeon gedacht wie Hohner Concerto III, Hohner Bravo/Amica oder auch Weltmeister.

    Vielen Dank und Liebe Grüße
    janole28
     
  2. Redo

    Redo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.11
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    153
    Zustimmungen:
    48
    Kekse:
    2.155
    Erstellt: 04.07.16   #2
    Hallo,

    .. gebrauchtes namenhaftes Modell (z.B. Concerto III) im guten Zustand für ca. 450,- Euro von privat zulegen und für ca. 250,- Euro die tiefe Oktave durch Unterschwebung ersetzen lassen = handfestes handliches Instr. mit oberkr. Sound für ca. Euro 700,-.

    Gruß
    REDO
     
  3. morigol

    morigol Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    06.11.11
    Zuletzt hier:
    14.09.18
    Beiträge:
    1.246
    Ort:
    Kurpfalz (Mannheim-Heidelberg)
    Zustimmungen:
    824
    Kekse:
    13.552
    Erstellt: 04.07.16   #3
    Die Concerto III ist dafür ein ausgezeichneter Kandidat, ich würde sie aber erst mal nicht umbauen, sondern erst mal anfangen, wie sie ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. Tobias_1973

    Tobias_1973 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.15
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    216
    Kekse:
    4.814
    Erstellt: 05.07.16   #4
    Rein aus Interesse: was ist "Unterschwebung"?

    Viele Grüße,
    Tobias
     
  5. Frank434

    Frank434 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.01.16
    Zuletzt hier:
    2.04.18
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    11
    Erstellt: 05.07.16   #5
    Hallo Tobias,

    Bei 2Chören im 8' ist es imho üblich einen Chor normal, den zweiten höher zu stimmen ( 2-11ct etwa ).
    Bei dreichörigem Tremolo kommt noch ein 8'Chor dazu, der dann entsprechend tiefer gestimmt ist.
    Ich schätze, dieser (bzw der Effekt) wird als Unterschwebung bezeichnet.
    Daneben gibt es noch einige andere Kombinationsmöglichkeiten (z.B. Chöre in Cassotto, 0-Stimmung, ...)
    Welcher Effekt sich für Oberkrainer eignet weiß ich nicht, die Morino V M müsste aber 8'-,8',8'+ mit 8' im Cassotto gestimmt sein, wobei der Cassottochor offener klingt als bei anderen Instrumenten.
    Mit einer modifizierten Concerto III könnte man dem Klang schon recht nahe kommen.
    Vorher aber prüfen, ob der originale Klang nicht schon ausreicht, da gerade zur (nicht-Oberkrainer)-Akkordbegleitung das 8'+16'-Register Standard ist.
    Gruß,

    Frank
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. Tobias_1973

    Tobias_1973 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.15
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    216
    Kekse:
    4.814
    Erstellt: 05.07.16   #6
    Ah! Ok, einleuchtend. Der 16" wird quasi einem etwas tiefer gestimmten dritten 8" geopfert. Dankeschön! :-)
     
  7. Wil_Riker

    Wil_Riker Helpful & Friendly Akkordeon-Mod Moderator HFU

    Im Board seit:
    04.11.06
    Beiträge:
    27.295
    Zustimmungen:
    4.346
    Kekse:
    116.683
    Erstellt: 05.07.16   #7
    Hallo,

    ich denke nicht, dass so ein Umbau bei einem Instrument dieser Preisklasse sinnvoll ist - mal abgesehen von der fraglichen Notwendigkeit, gerade bei einem Anfänger. Lieber erstmal ausprobieren, ob man generell Spaß am Akkordeonspielen hat, unabhängig vom charakteristischen Oberkrainer-Tremolo-Klang. Dann kann man sich nach einer gewissen Zeit ja immer noch so ein spezielles Instrument zulegen (passendes Budget vorausgesetzt ;)).
    Ein Concerto III ist jedenfalls ein solides Anfängerakkordeon und bei einem seriösen Händler inkl. Garantie/Gewährleistung sicher auch für den genannten Preis zu bekommen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Tobias R.

    Tobias R. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.07
    Zuletzt hier:
    19.09.18
    Beiträge:
    294
    Ort:
    Minden
    Zustimmungen:
    253
    Kekse:
    2.969
    Erstellt: 05.07.16   #8
    Hallo,

    m.E. kommt noch dazu, dass der für eine Musik Typische Klang nur zum Teil durch das Instrument bestimmt wird. Sehr viel macht neben den reinen Noten die Spielweise aus - Rhythmus, Betonung, Balgführung, bei freierem Spiel die passende Improvisation usw.

    Klar gibt es Grenzen. So wie ich Vivaldis Winter, gespielt auf einer Hohner Concerto, eher als experimentell bezeichnen würde, wären ein typischer Bajan oder eine feine Scandalli/Victoria/Brandoni mit Unisono-Tremolo und eher holzig klingenden 16'- und 8'-Chören (oder gar 2x 16') für Klassik oder Jazz ausgerichtet nicht ganz optimal.


    Ein schönes Beispiel ist da Lydie Auvray. Ihre Musik orientiert sich vielfach an der französischen Musette - da wäre ebenfalls ein dreichöriges Tremolo typisch. Ihre Instrumente, sowohl ihre alte Spezial-Gola als auch ihre aktuelle Pigini, haben m.W. 16' - 8' - 8' (dreichörig aus Gewichtsgründen). Galliano spielt (Jazz-)Musette mit recht flachem Tremolo. Die größte Bandbreite an verschiedenen Akkordeons habe ich bisher in der Klezmer Musik festgestellt (der Eindruck kann aber subjektiv verzerrt sein).

    Auch wenn mir der Klang der Concerto kaum noch zusagt, kann ich sie für die Zwecke durchaus empfehlen. Es sind grundsolide Akkordeons, dazu ist das Angebot echt groß.

    Gruß,

    Tobias R.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  9. Tobias_1973

    Tobias_1973 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.05.15
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    255
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    216
    Kekse:
    4.814
    Erstellt: 05.07.16   #9
    Das liegt sicherlich daran, dass es für Klezmer eigentlich keine prototypischen Akkordeons gibt, wie das z.B. bei Oberkrainer oder Musette der Fall ist. Klezmer wurde eher für kleine Ensembles komponiert. Das Akkordeon trat hierbei nicht in Erscheinung.

    Viele Grüße
    (auch) Tobias
     
Die Seite wird geladen...

mapping