Drum Rack absolut lautlos spielen

von engineer, 06.08.04.

  1. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 06.08.04   #1
    In einem Tonmeisterforum wurde die Frage gestellt, wie man sein Rack so dämmen kann, daß man nichts mehr hört. Auch bei einem drum rack gibt es ja Körperschall, der sich vom Set und dem Pedal auf den Boden und damit in das Haus überträgt. Die gesetzlichen Bestimmungen lassen zwar eine gewisse Übungszeit für Musiker zu, wo Übungslärm auch in der Nachbarwohnung hörbei sein darf, aber diese reicht bei Weitem nicht aus und der Ärger ist vorprogrammiert. Daher ist der Musiker gefordert etwas zu unternehmen.

    Dieser Vorschlag eignet sich im Übrigen auch für das normale Schlagzeug im Probenraum, um es etwas vom Boden zu entkoppeln, was v.a. bei Aufnahmen wichtig ist.

    Ich würde empfehlen, eine möglichst dicke, innenraumtaugliche, d.h. giftstoffearme Spanplatte zu kaufen, diese oben und gfs auch unten dick mit Teppichboden zu beziehen und auf eine Dämmunterlage zu legen. Der Teppichboden nach oben verhindert das Rutschen und die Fussgräusche des gesamten Racks/Sets bzw. eines eventuellen Fusspedals. Als Dämmmunterlage kommen alle Werkstoffe in Betracht, die typischwerweise unter Parkett und Laminatboden benutzt werden. Da gibt es Korkverbundwerkstoffe, Flies oder Noppenkunststoff. Das ist zwar recht teuer, aber man braucht ja nur etwa 3m2. U.u. reicht hier auch ein dicker Teppich. Gfs könnte man auch 2 Lagen Spanplatten direkt mit einander verleimen und verschrauben, um eine noch schwerere, "schwimende" Platte zu erhalten. Das ganze ist für unter €100,- zu machen, schätze ich mal-
     
  2. -Tony Hajjar-

    -Tony Hajjar- Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.03.04
    Zuletzt hier:
    28.04.14
    Beiträge:
    643
    Ort:
    Leipzig
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    267
    Erstellt: 06.08.04   #2
    es tun auch einfache paletten, die man dann mit einer festen platte und etwas tepich (gegen Rutschen) versieht und schon hat man eine gute dämpfung.
    wenn man ne baustelle in der nähe hat belaufen sich die kosten nur auf "einmal nachts mit auto los fahren und paletten klauen" :p teppich hat sowieso fast jeder schlagzeuger. ok bleibt noch ne platte, aber schaut euch mal einfach auf der baustelle gut um vielleicht gibts noch was brauchbares. ha. :D
     
  3. engineer

    engineer Threadersteller HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 07.08.04   #3
    Tut es meistens nicht. Ein wirksame Entkopplung klappt nur mit einer schwimmenden Platte. Möglichst schwer und möglichst weich gelagert.
     
  4. Simon

    Simon Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.09.15
    Beiträge:
    2.446
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.388
    Erstellt: 07.08.04   #4
    zum beispiel, wie auf autoreifen!
     
  5. Julian

    Julian Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.03.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.038
    Zustimmungen:
    806
    Kekse:
    19.643
    Erstellt: 07.08.04   #5
    Das schaut sicher geil aus :D
     
  6. eisb

    eisb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.05.04
    Zuletzt hier:
    17.04.12
    Beiträge:
    220
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    82
    Erstellt: 20.08.04   #6
    Man kann auch (alte) Tennisbälle halbieren und mit ein paar Spax an der Unterseite besagter Spanplatte befestigen...
     
  7. aegrodrum

    aegrodrum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Zuletzt hier:
    23.04.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.05   #7
    Hallo,
    da mir das Schlagzeugspielen nach meinem Auszug aus dem Elternhaus absolut fehlt,habe ich vor mir ein E-Drum zu kaufen,da es mit einem akustischen Schlagzeug in einer Mietwohnung ein bisschen schlecht ist.
    Was den Luftschall angeht,so ist das ja auch super... das Problem liegt nur beim Körperschall der ,über den Boden übertragen, den Mietern unter mir sicher schnell nerven wird.
    Möchte mir jetzt auch so ein Podest bauen und wollte nochmal nachfragen,was genau schwimmend bedeutet... also einfach,dass zwei Platten aufeinandergeschraubt sind, oder wird zwischen den Platten ein Luftspalt gelassen?
    Welche Werkstoffe sind denn erfahrungsgemäß am besten für die Montage unter die Spanplatte und zum absorbieren des Körperschalls geeignet ? Vielleicht Schaumstoff,oder besser ein Kautschuk-Gemisch? Halbe Tennisbälle sind denke ich bei Boxen ok,aber für ein Drumset mit Drummer und ner schweren Spanplatte drauf ?... halten vielleicht nicht wirklich viel Gewicht und werden platt gedrückt,oder? Sollte man denn möglichst wenig Kontakt zwischen Spanplatte und Boden herstellen,also das ganze auf Füße montieren, oder sowas wie eine ganze Dämmmatte unter die Spanplatte legen?
    Ist die Spanplatte bei so einem Podest vom Boden komplett entkoppelt und die "plock" Geräusche durch das E-Drum geschluckt,oder ist es nur eine Verbesserung?
    Wäre nett,wenn mir jemand weiterhelfen könnte,vielen Dank :) !!

    Christoph
     
  8. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 03.12.05   #8
    Je besser Du entkoppelst, desto besser. Das Problem beim E-Set ist nicht so sehr das Gerappel der Pads und des Racks sondern die Fußmaschine.

    Zu den Tennisbällen: Du musst nur genug nehmen. Das geht aber auch mit Schaumstoff usw.

    In der nächsten (oder ist das schon die aktuelle) Drums and Percussion gibts da nen Workshop zu.

    Grüße

    Bob
     
  9. aegrodrum

    aegrodrum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.05
    Zuletzt hier:
    23.04.06
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.12.05   #9
    Hi, vielen Dank für deine schnelle Antwort :)
    Habe mir das mit den Tennisbällen mal angesehen und werde mich dann bald mal an den Bau eines Podestes machen, da es zu funktionieren scheint :) Danke auch für den Hinweis in der Drums & Percussion :) !!
    Gruß Christoph
     
Die Seite wird geladen...

mapping