drumproblem im nexten proberaum

von Epidemic-Widen, 12.03.07.

  1. Epidemic-Widen

    Epidemic-Widen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.03.07   #1
    tag,

    ich persönlich spiele in unserer band keine drums, unser drummer hat kei netz und relativ wenig ahnung über das folgende problem:

    wir haben etz durch umzug unseres drummers in ne mietwohnung unsern keller verloren =(((( nunja unser bassist hätte da noch nen alten "kartoffelkeller" einziger nachteil, er ist relativ feucht (wie mans vo so alten räumen halt kennt)

    wenn man etz das schlagzeug dauerhaft da rein stellt wie stehts um den zustand der drums durch die nässe?, die hardware dürfte denk ich mal net rosten^^ aber wie schauts mit den "holzklangkörperteilen"^^ bzw den fellen oder wases sonst noch gibt aus...besteht die möglichkeit das diese verzogen wenn net sogar morsch durch die feuchtigkeit werden wenn ja...wie schnell (d.h. lohnt es sich es reinzustell weil es bis dahin einige jahre dauert und man dann eh langsam nen besseres kauft oder es bzw die trommeln^^ zu mitgenommen sind und man eh austauschen muss oder obs rasend schnell geht) macht es in dem fall nen besseren efekt wenn man "folierte" drums nimmt sprich: halten die in sonem fall mehr aus

    wenn die feuchtigkeit den drums erheblich schadet welche möglichkeit gibt es dagegen vorzugehen (mal abgesehen von nem andern raum xD)

    würde mich über rasche antwort sehr freuen weil dies ist ein großes problem weil wir sonst keinen raum mehr haben.......

    mfg (und in trauer^^)
     
  2. benner

    benner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    11.11.15
    Beiträge:
    367
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    546
    Erstellt: 13.03.07   #2
    Ohne jetzt viel Ahnung von der ganzen Theorie drumherum zu haben, sag ich nur: Finger weg davon. Es kann nicht gut sein für das Holz, und das betrifft nicht nur das Schlagzeug, sondern sämtliches technisches Equipment. Wir waren auch mal in so nem feuchten Raum (allerdings auch schon mit Schimmelflecken an den Wänden), aber nur kurze Zeit. Als ich 3 Wochen im Urlaub gewesen war, hatte es doch nicht etwa angefangen in meinen Schlagzeugschuhen zu schimmeln? (Nein, das hat nichts mit meinen Füßen zu tun:D ). Was denkst du wie schnell mein Schlagzeg da raus war. Lieber keinen Raum, als so einen. Ich würd mir das dreimal überlegen, auch wenn die Versuchung groß ist.
     
  3. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 13.03.07   #3
    Ich empfehle Dir mal in die Suche das Wort "feucht" einzugeben. Die meisten deiner Fragen werde da beantwortet.


    Zudem: Hardware rostet, Kessel können sich verziehen. Nur den Fellen, (die sind aus Plastik) passiert nix.

    Egal ob die Kessel lackiert oder foliert, sind, Feuchtigkeit ist nicht wirklich gut.

    Wie schnell oder langsam sich das bemerkbar macht, liegt daran, wie feucht der Raum ist.

    In mindetsens einem der oben genannten Threads wird von einem Hygrometer zur Feuchtemessung gesprochen und es gibt auch Tips zur Senkung der Luftfeuchtigkeit.

    Ganz allgemein sollte man bedenken, das Schimmel gesundheitsschädlich ist.
     
  4. zumsler

    zumsler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.12.05
    Zuletzt hier:
    12.12.07
    Beiträge:
    33
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    13
    Erstellt: 13.03.07   #4
    Absolutes NO-GO!!! Ich hatte auch mal so einen Probenraum - und der war vom subjektiven Empfinden gar nicht so feucht. Du ahnst gar nicht wie schnell und an welchen Stellen dir die Hardware unterm Ar*** wegrostet. Und so ein feiner grüner Belag auf dem Holz macht sich auch nicht so schön. Abgesehen davon geht der Wiederverkaufswert, wenn sich euer Drummer ein neues Set kaufen will, gegen Null.

    Meine Meinung: Ein Raum darf alles sein - kalt, heiß, klein, vollgestellt, staubig, dreieckig oder rund - nur nicht feucht.

    cheers zooms
     
  5. B?niB

    B?niB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    10.03.12
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Iffezheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    249
    Erstellt: 13.03.07   #5
    Das Problem wird folgendes sein: wenn ihr da drin probt, wird der Raum und vor allem die Luft darin warm, und dann ist es ihr möglich, mehr Feuchtigkeit aufzunehmen als im kalten Zustand und sie wird sich automatisch anreichern. Wenn ihr fertig seid mit proben und den Raum verlasst, kühlt die Luft ab und muss auch Feuchtigkeit abgeben, da sie sie nicht mehr halten kann. Diese Feuchtigkeit setzt sich dann an allen Oberflächen im Raum, wozu auch dein Drumset gehört wieder ab.

    Was das für direkte Auswirkungen auf dein Set hat, kann ich nicht sagen. Kauf dir nen billiges Set, mach damit ne Langzeitstudie und veröffentliche hier deine Ergebnisse... :D

    Ne, Scherz beiseite, die einzige ernste Problematik , die ich sehe, sind elektrische Geräte mit Potis (z,B Amps, Mischpulte, Aktivboxen, Effektgeräte, etc) die auf jeden Fall oxidieren werden und dann anfangen zu kratzen usw.

    Worst case wäre, wenn du kurz nachdem der Raum abgekühlt ist und überall schö Kondensat drauf ist, ein Gerät einschaltest, auf dessen Platine das Wasser eine leitende Brücke gebildet hat... *zoooom* *rauch* :D
     
  6. Epidemic-Widen

    Epidemic-Widen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.07   #6
    naja die verstärker tun wir sowiso raus weil wir darin noch feiern wollen....naja und notfals wär es mit scheiß egal ich würd sogar jedes wochenende das schlagzeug rein und rausscheppen....fuck off arbeit^^....hauptsache wir können mucken

    was ich net verstehe meinst du B?niB das die elektrik gefährdet is und die drums net so sehr oder wie darf man das verstehen weil alle annern sagen ja dases alles schädigt....naja notfals würd ich schleppen (außerdem steht eh nen baueinsatz bereit...neue treppe neuer boden neue wände usw. was wäre da gleich es beste gegen feuchte?)
     
  7. benner

    benner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    11.11.15
    Beiträge:
    367
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    546
    Erstellt: 13.03.07   #7
    Imho kaum. Die Wände müsste man richtig trocken legen. Dazu steht bestimmt was in einem der Freds zum Thema "feucht" (was Bob ja auch schon ansprach) :rolleyes:
     
  8. Epidemic-Widen

    Epidemic-Widen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.07   #8
    ja prob is nur ich hab nix weiter gefunden^^( sagen wirs mal so die wände sind eh zum wegtreten ;) müssma sowieso richtig machen soll ja halten)
     
  9. B?niB

    B?niB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    10.03.12
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Iffezheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    249
    Erstellt: 13.03.07   #9
    Sagen wir mal so: ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob das den Drums was macht (nehme es aber stark an), kann dir aber definitv eine Warnung für Elektrogeräte geben. Und der erwähnte Grünspan oder Schimmel der sich da am Set ansetzt is auch nicht so schick, es sei denn, du stehst auf Used Look, oder in dem Fall Gammel Look... :D

    Das mit neuen Wänden rein wird etwa einen Monat klappen, danach kommt das Wasser wieder durch und die fangen an zu schimmeln. Wenn es eine Außenwand ist, muss daran entlang das Erdreich entfernt werden, dann so eine PVC-Noppenmatte zur Hinterlüftung und nen Kiesbett davor (mal ganz pauschal beschrieben wie das bei unserem Keller war)

    Wenn es eine Innenwand ist, habt ihr nen Rohrbruch, der sollte repariert werden ... looool :D ne, kommt idR nur an Außenwänden vor und da muss von außen der Feuchtigkeitseintritt verhindert werden, dann mal nen Monat trocknen lassen und dann neue Wände machen. Alles andere wird wohl nicht lange freude machen, es sei denn, irgendwer hat noch den ultimativen Trockenlegungstip für dich, wir werden ja noch lesen...
     
  10. BumTac

    BumTac Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    14.09.05
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    5.091
    Ort:
    Whoopa Valley
    Zustimmungen:
    434
    Kekse:
    21.722
    Erstellt: 13.03.07   #10
    Kurz und knapp gesagt, Feuchtigkeit tut sowohl der Elektronik wie auch dem Instrument nicht gut! Bleiben wir beim Schlagzeug, das ist eigentlich selbsterklärend:

    Es besteht aus Holz!

    Und Holz hat gemeinhin eine starke Affinität (und zwar wörtlich genommen!) zu jeder Art von Feuchtigkeit, die sich dahingehend äußert, daß sie sich in das Holz einlagert und von dort nicht mehr weg kann. Hat zur Folge, daß das Material arbeitet, sich ausdehnt und verzieht, sich die Leimschichten lösen und im schlimmsten Fall Schimmelbildung einsetzt. Selbst wenn äußerlich noch nicht viel zu sehen ist, Du wirst es schnell an der immer problematischer werdenen Stimmung erkennen.
    Selbst wenn die Möglichkeit bestehen sollte, durch Lüftung und Wärme die Feuchtigkeit wieder zu entziehen, der Schaden ist bleibend und vor allem ... irreparabel!
    Es spielt keine Rolle, ob lackiert, foliert oder natur, ob teuer oder billig, ob neu oder alt - Holz bleibt Holz, egal ob Birke, Pappel, Buche, Mahagoni oder was-weiß-ich-was!!!

    Unser Probereaum ist auch etwas feucht, weil ungeheizt, daher decke ich meine Kessel grundsätzlich mit einem Leinentuch ab (welches sich in dieser jahreszeit ganz schön klamm anfühlt) Darüberhinaus lassen wir einen elektrischen Raumentfeuchter laufen, der pro Woche durchaus erkleckliche Wassermengen aus der Luft filtert. All dies wirkt aber nur feuchtigkeitshemmend, nicht mehr!

    BumTac
     
  11. Epidemic-Widen

    Epidemic-Widen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.03.07   #11
    hmm ok luftentfeuchter wäre natürlich auch ne möglichkeit prob is nur wir können dank arbeit nur am wochenende proben und da wär strom zu teuer^^.....wenn man etz aber praktisch es schlagzeug raus nimmt und im haus in nem lehren raum unterstellt und am wochenende wieder runder sprich samstag mittag bis sonntag abend würde es dann klappen wenn man freitag - sonntag nen luftentfeuchter laufen lässt?

    sprich drums nur rein wenn gemuckt wird und nur wochenende "enftfeuchten" dann wäre der schaden doch eig. sehr gering is ja eig. nur 1,5 tage drin pro woche und mit entfäuchter

    p.s. mir wärs sogar wurscht ob ich den ganzen scheiß von unnerm drummer schleppen muss ich würds machen hauptsache wir können wieder mucken
     
  12. benner

    benner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.05.06
    Zuletzt hier:
    11.11.15
    Beiträge:
    367
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    546
    Erstellt: 14.03.07   #12
    Hm, also für das Schlagzeug an sich, nehme ich an, wäre es "weniger schlimm", wenn es nur am Wochenende da drin steht. Es wäre aber trotzdem alles andere als optimal :D
    Über das mit dem Entfeuchter würd ich aber nochmal nachdenken.
    1. Es kommt darauf an, WIE feucht der Raum ist, unter Umständen wäre die Maschine nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Müsste man wahrscheinlich einfach probieren.
    2. Ich halte es nicht für sinnvoll, den während des Probens anzuhaben. Wenn es dir um den Strom geht, würde ich den zwei drei Tage vor Wochenende da reinstellen, und zu Probe dann abstellen. Denn sonst hast du zu Beginn des Wochenendes alles feucht, und wenn es zuende ist, und du das Schlagzeug wieder rausräumst, ist es dann trocken :D
    Generell müsste man natürlich ausprobieren, wie oft das Ding laufen muss, wobei: je öfter, desto besser :rolleyes:
    Alles in allem klingt das für mich sehr....bedingt geeignet. Noch dazu der Stress mit dem Ein- und Ausräumen. Wenn ich mir überlege, unseren Proberaum (und der ist sehr klein), immer wieder ein- und ausräumen zu müssen...
    Ich würde es sinnvoller finden, die Mühe in die Suche nach einem neuen Proberaum zu stecken. Ich wohne in einer Kleinstadt mit <12.000 Einwohnern. Wir haben schon zweimal unseren Proberaum verloren und jeweils 3 Monate nach einem neuen gesucht.
     
  13. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 14.03.07   #13
    Es gibt übrigens auch Luftentfeuchter die nichtelektrisch funktionieren. In die wird ein Granulat eingefüllt, das die Feuchtigkeit aufnimmt. Muss man allerdings irgendwann ersetzen.

    Davon abgesehen, liest Du eigentlich alles hier? Den Hinweis mit dem Hygrometer gelesen, bezüglich der Luftfeuchtigkeitsmessung? Und ich hoffe, du hast dich noch mal in aller Ruhe durch die SuFuergebnisse durchgewühlt.

    Zu den baulichen Maßnahmen: es reicht nicht, nur ne Aussendämmung und ein Kiesbett anzulegen. In das Kiesbett muss auch noch ein Drainagerohr eingelegt werden, welches das Wasser zum nächsten Kanalanschluss weitertransportiert.

    Bevor ich mit baulichen Maßnahmen anfangen würde, würde ich erst mal versuchen rauszufinden, wo das Wasser herkommt. Ist das einfach Kindensat, was sich durch fehlende Lüftung bildet, liegst dran, des es nur ein Kartoffelkeller mit gestampftem Naturboden ist oder kommt die Feuchtigkeit durch die Aussenwände, weil die nicht isoliert sind?

    Diese Fragen kann Dir eigentlich nur ein Fachmann vor Ort klären. Wir können nur raten.

    Wenn die Wände weggetreten werden können,, sind das dann nur Rigipswände? Also Innenraum? Dann sind alle Überlegungen bezüglich Aussenisolierung erst mal hinfällig. Hat der überhaupt ne Lüftung?
     
  14. B?niB

    B?niB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    10.03.12
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Iffezheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    249
    Erstellt: 14.03.07   #14
    Jop, das Drainagerohr hatte ich wohl übersehen... :D

    Hatte ich auch bereits schon gefragt: ist es innen oder außenwand?
     
  15. Epidemic-Widen

    Epidemic-Widen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.03.07   #15
    äh ja ausenwand....und es sind keine rehgibswände die sind nur fürn arsch uneben und so also teoretisch zum wegschmeißen/treten

    wenn etz praktisch die wände relativ stabil sind und der boden (es IST nen ehemaliger kartoffelkeller soweit ich weis und der boden relativ natur...würde es praktisch mit glück weniger feucht werden wenn wir nen guten boden rein machen?
     
  16. bob

    bob Mod: Drums und so Moderator

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    6.710
    Zustimmungen:
    490
    Kekse:
    27.906
    Erstellt: 15.03.07   #16
    Ochneeee,

    wie wäre es, wenn Du noch mal in Dich gehst und die ganzen Fragen vernünftig formulierst?

    Da hätten uns einiges an Antworten sparen können.

    Wie willst Du den ne Aussenwand wegtreten? Und warum? Nur weil die Wand uneben ist? Das ist ne Sache des (evtl. gar nicht vorhandenen) Putzes

    Was soll den jetzt relativ stabil heißen?

    Entweder die Wände sind stabil oder nicht. Wenn sie nicht stabil sind, dann würde ich aufgrund der Einsturzgefahr den Keller nicht betreten.

    Und relativ natur?
    Ist es jetzt ein gestampfter Boden (Erde, die festgestampft wurde), ein Natursteinboden (wo man die einzelnen Steine erkennen kann) oder ist es ein dreckiger Betonboden?

    Und was ist den jetzt feucht an dem Keller? Der Boden? Die Wände? Die Decke? Oder reicht der einfach nur muffig weil er nicht gelüftet werden kann.

    Was erwartest Du von uns jetzt hier per Ferndiagnose?

    Wenn wir dir sagen, es reicht, den Naturboden zu betonieren und ihr schütte da ein paar Maschinen Beton rein .... dann drückt die Feuchtigkeit an der unsachgemäß erstellten Verbindung zwischen Wand und Bodenplatte hoch. Oder die Feuchtigkeit kam gar nicht von unten, sondern aus den Wänden ..... da hilft Dir dann nur, den Keller aufzugraben und mit Isolierung Drainage zu versehen. Und dann ist da doch kein Fenster drin und der Raum wird aufgrund fehlender Lüftung immer muffig sein .....


    Das einfachste ist, das Ihr Euch mal mit nem BauIng, Bauunternehmer, Architekt oder dergl. aus eurer Bekanntschaft unterhaltet, ihm das Problem schildert und versucht, das ganze mit seiner Hilfe kostengünstig zu beheben.

    Ich gebe aber zu bedenken, das das ganze nicht ohne Einsatz von einigen Euros und Arbeitskraft zu machen ist. Und da solltet Ihr euch überlegen, ob es das wert ist oder ob ihr euch nicht besser nen anderen Raum sucht .....
     
  17. B?niB

    B?niB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    10.03.12
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Iffezheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    249
    Erstellt: 16.03.07   #17
    Hm, mach dochmal Fotos von Decken, Wänden, Boden, Gesamt und stell sie hier online.
     
  18. Epidemic-Widen

    Epidemic-Widen Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.07
    Zuletzt hier:
    28.08.07
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.03.07   #18
    ja ok könnte ich machen....

    nunja etz haben wir aber doch nen andern raum...nen kumpel (der auch metaller is) hat uns seine "abstellkammer" zur verfügung gestellt im gegenzug soln wa auf seinen feten hin und wieder mucken ....und ich denk mal das lässt sich machen xDDD (hat noch den vorteil das das die bekantheit steigert^^)

    also hat sich somit das tema hier erledigt, aber trotzdem danke
     
  19. B?niB

    B?niB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.10.03
    Zuletzt hier:
    10.03.12
    Beiträge:
    567
    Ort:
    Iffezheim
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    249
    Erstellt: 19.03.07   #19
    Dann wollen wir mal hoffen, das die Abstellkammer nicht in einem feuchten Kartoffelkeller mit Naturboden und Biotopen an den Wänden ist... :D
     
  20. Funky Claude

    Funky Claude Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    723
    Erstellt: 21.03.07   #20
    Ist zwar jetzt eh egal, aber nochmal zur Info:

    Soweit ich weiß, sorgen feuchte Kellerräume auf Dauer für Kopfschmerzen - ich würde da also sowieso nicht laufend drin proben wollen. Die Musik tut ja schon ihr Übriges.
     
Die Seite wird geladen...

mapping