Drums Aufnehm mit Interface?

von Nephias, 19.06.08.

  1. Nephias

    Nephias Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.05.08
    Zuletzt hier:
    3.10.16
    Beiträge:
    206
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    132
    Erstellt: 19.06.08   #1
    Hallo Leute

    Wollte demnächst für ne befreundete Band n paar Demoaufnahmen machen
    habe zwar kein Professionelles Studio aber nachn paar tests per raumaufnahme hats auch ganz gut mit dem Interface geklappt was ich besitze ( Line 6 Toneport Ux2).

    Nun zum Problem das Drumset... wie sollten wir das am besten aufnehmen?
    2 Mikros am Drumset stell ich mir recht wenig vor da so zu wenig vom schlagzeug rüberkommt.
    Gibt es über ein Mischpult die Möglichkeit mehrere Mikros (5 stück oder so) in den Eingang zu stecken und dann über den Ausgang des Mischpults in das Interface zu gehn? so das nur noch ein anschluss gebraucht wird?
    fragt jetz nicht welches Miscpult bei denen steht ich will nur wissen ob es überhaupt möglich ist :D
    oder falls ihr ne andere idee habt gebt es hier preis ^^
    wir ham noch die option Edrum Set(ist bereits vorhanden) oder Drums Samplen( was ja nicht so toll ist)
     
  2. 200puls

    200puls Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.05
    Zuletzt hier:
    24.09.15
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.455
    Erstellt: 19.06.08   #2
    hola,
    ja es ist machbar die drums über nen mixer ins interface zu jagen, aaaber zu hast dann nur die stereospur und kannst nich nacheditieren, zumindest nicht die einzelnen spuren...
    d.h. du müsstest schon mit dem mixer den "perfekten" mix erstellen, angefangen beim pegel, über das panorama bis hin zu minimalen hallräumen/kompressor/gate, die ja bei bassdrum, snare, toms und blech nicht identisch sind/sein sollen.
    ich denke das wird die größte herausforderung und brauch ein paar anläufe.

    alternativ könntet ihr euch nen mixer mit integriertem interface leihen/kaufen, der würde direkt in den computer gehen und du sparst dir viel "ärger". die gibts schon günstig von behringer, ich kann aber nix über die qualität sagen... ;)

    gruß
     
  3. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 20.06.08   #3
    also nen 8kanal interface gibts ab ~300€ drunter kp ob das was taugt.
    wir haben damals mim alesis multimix aufgenommen (400€) das hat sehr gut funktioniert
     
  4. pico

    pico HCA-Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    30.06.07
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    15.036
    Ort:
    Maintal near Frankfurt/M
    Zustimmungen:
    884
    Kekse:
    69.049
    Erstellt: 20.06.08   #4
  5. Kfir

    Kfir HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    24.10.04
    Zuletzt hier:
    4.03.14
    Beiträge:
    3.174
    Ort:
    Plochingen (Stuttgart/Esslingen)
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    5.730
    Erstellt: 20.06.08   #5
    ZONK! Sorry, der ging daneben ;)

    Die Behringer Mixer können eben nicht getrennte Spuren per USB an den Rechner schicken, sondern auch nur die Stereosumme.
    Für "echtes" Multitracking wird man schon ein bisschen mehr investieren müssen.
     
  6. IsolatedFate

    IsolatedFate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    16.07.08
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.06.08   #6
    Nun die Frage ist; was erwartet die Band von den "Demo"Aufnahmen, um welche Musikrichtung handelt es sich und wieviele Mikros bzw. was für Mikros habt ihr. Für etwas weniger als 500 Euro gibt von Focusrite n gutes 8-Kanal Interface mit ordentlichen pre-amps, dazu n gescheites (!) mikroset für nochmal 500 euro und Du bist dabei. Damit hast Du jedes Instrument/Becken/Trommel einzeln, brauchst kein Mischpult und kannst alles Digital im Sequenzer bearbeiten. Ist die Frage ob die 1000 Euro lohnen; jedoch wirst Du für einen einigermaßen anständigen Sound kaum billiger davon kommen.

    Alternativ wäre mit zwei Mikros (Overheads), dazu brauchste aber n verdammt guten Raum, verdammt gute Overheads und ne Menge Zeit/Geduld. Da kannste dann nämlich in deine bestehende karte rein und das eine Mikro eben ganz links und das andere ganz rechts pannen; somit hast du im Sequenzer wenn Du mono mit L/R aufnimmst je eine seperate Spur. N' kleiner 2 kanal Mixer kann hierbei aber nicht schaden, vorallem als Signalverstärker und der Einfachheit halber wegen den XLR Steckern der Mikros.
     
  7. 200puls

    200puls Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.01.05
    Zuletzt hier:
    24.09.15
    Beiträge:
    601
    Ort:
    Mönchengladbach
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.455
    Erstellt: 20.06.08   #7
    aua! da bin ich wohl falsch informiert - wäre auch zu schön gewesen... dachte ich könnte mit ner günstigen lösung auftrumpfen :D
     
  8. Jakob

    Jakob Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.06.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    2.525
    Ort:
    Wien, Graz
    Zustimmungen:
    431
    Kekse:
    9.099
    Erstellt: 21.06.08   #8
    Focusrite kenn ich nicht, aber ein "gescheites" microset für 500 Euro musst du mir erst mal zeigen, mit dem man dann -einzeln versteht sich, aber doch- die ganze band aufnehmen kann.
    Da glaub ich ist es sinnvoller micros seperat zu kaufen und ev. dafür nicht alles zu microfonieren.
    Ich würde mal sagen das min. setup am mics würde so ausschauen (der wichtigkeit nach):
    - 2 kleinmambraner (für overhaed, ev gitarre, ev sogar gesang, alles was akustisch ist)
    - Bassdrum mic. (für Bassdrum, ev. Bass)
    - Dymanisches typisch sm57 oder Md421 (für gitarre, bass, snare, notfalls sogar gesang)
    - großmembraner (für gesang, als alternative für gitarre, bass und akustische sachen)

    Das würde ich mal als das grundset bezeichnen um ne band aufzunehmen. Wenn das nicht steht... muss mans kaufen!
    Es gibt natürlich auch "murks-methoden" z.b. beim schlagzeug alle trommeln seperat einspielen -dann kann man sie klarerweise auch seperat editieren. Aber wenn man das ganze, nicht gerade anfänger homerecording mäßig machen will, sollte man diese methode vermeiden.

    Lg Melody
     
  9. IsolatedFate

    IsolatedFate Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.08
    Zuletzt hier:
    16.07.08
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.06.08   #9
    Also ich denke es geht hier nur um die drums?!
    Es gibt da von Shure ein 6-teiliges Set mit den Mikros der PG-Serie, für knapp 500 Öcken, dazu dann noch n SM57 und ok...bist dann halt bei knapp 700 Euro wenn man dann noch Stative und den ganzen anderen Mist dazurechnet, aber damit kann man echt zufrieden sein.
     
  10. JayT

    JayT Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.07
    Zuletzt hier:
    27.10.10
    Beiträge:
    355
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    886
    Erstellt: 23.06.08   #10
    Hi,

    Da ich davon ausgehe, dass du nicht 1000 EUR für eine Hobby-Aufnahme ein befreundeten Band investieren willst und eher damit auskommen musst was du hast:
    - Verwende die beiden Mikro-Eingänge vom Line6-Ding für die beiden Overheads
    - Die 2 Line Eingänge und 2 Hi-Imp. (mit verwendeten 10dB Pad) könntest du dann, falls möglich, mit dem Mischpult verbinden. Und zwar so, dass du Kick, Snare und Toms-Mix getrennt hast.
    - Ich würde da tricksen, also z.b. die Kick unbearbeitet ganz links pannen und auf den Master/Main schicken, die Snare ganz rechts. Dann hast du die schon mal über den Master getrennt.
    - Falls vorhanden, würde ich über den Monitor-Kanal das gleiche Spiel machen und hier
    einen Mix der Toms getrennt rausschicken.

    Damit hättest du dann (falls das alles funktioniert und das Lin6-Ding das auch getrennt aufnehmen kann) die wichtigsten Spuren getrennt, was unbedingt zu empfehlen ist.
    Falls das nicht möglich ist, wurde ich auf jeden Fall im Nachinein mit Trigger und Samples arbeiten.

    Noch ein paar Tipps:
    - Leiht euch doch einfach gute Drum-Miks aus. Viele Drummer und sicher auch einige aus eurem Bekannten-Kreis haben welche und können die auch Mal herleihen.
    (Falls noch nicht vorhanden)
    - Immer: Ganzes Set aufnehmen, dann in Ruhe über Kopfhörer (wenn der Drummer nicht spielt) anhören, dann Mikros verschieben und Pegen einstellen. Und das Ganze mindestens einige Male. Nur so kann man den Sound gut hinbekommen. Jeder cm zählt und kann nur durch probieren ermittelt werden.
    - Übersprechen nervt, kann aber durch zeitaufwendiges manuelles editing reduziert werden. Außerdem kann man Dämpfungsmaterial zwischen den Mirkos plazieren. Daher die Mikros nicht zu nahe zu den Fellen aufstellen. Speziell die Snare klingt nur gut, wenn mindestens 10cm oder besser mehr Abstand zum Mikro vorhanden ist.
    (je näher, desto unnatürlicher)

    lg. JayT.
     
  11. Nerezza

    Nerezza Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.08.06
    Zuletzt hier:
    9.11.16
    Beiträge:
    4.398
    Zustimmungen:
    190
    Kekse:
    10.845
    Erstellt: 23.06.08   #11
    Das wird nicht gehen. Der toneport ist ein stereo Interface. Kann also entweder die Mic eingänge, oder die Line eingänge, aber nicht beide zusammen verwenden.

    Grüße
    Nerezza
     
Die Seite wird geladen...

mapping