drums und übersprechen

von einheit13, 11.05.05.

  1. einheit13

    einheit13 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.05.05   #1
    hi
    muss jetzt unsere drums aufnehmen und versuche den mikrofon-aufbau zu konzeptionieren, um möglichst wenig übersprechen zu haben. beim letzten mal hatte ich so viel übersprechen, daß ich gar nicht richtig gaten konnte. das möchte ich diesmal verbessern. gut... mikro am hi-hat vom kit wegrichten u.s.w. is klar, snare wollte ich auch so machen, bassdrum am fell schräg nach unten, aber bei den toms mach ich mir sorgen. wie soll ich die mikros aussrichten, um a) den snare- und bassdrumpegel rauszuhalten(hatte beim letzten mal auf der tomspur die snare so zu sagen als triggersignal :screwy: ) , b) andersrum hab ich den overhead drin und wenn ich waagerecht mache kommt das hi-hat, bzw. die danebenliegenden toms mit drauf. was wisst ihr, wie man das in den griff bekommt, oder gibts da ein kleinstes übel?
     
  2. just_feel_the_beat

    just_feel_the_beat Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.04
    Zuletzt hier:
    23.09.06
    Beiträge:
    391
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.05.05   #2
    also ich würde die mics nicht danach ausrichten wie sie möglichst wenig übersprechen aufnehmen, sondern so wies am besten klingt. Alles andere sollte man eigentlich vernünftig gegatet bekommen. Ich hoffe ja dass du mics mit der richten Richtkarakteristik nimmst (niere ist Minimum, abgesehen von Overheads) Und wenn du mit Rechner aufnimmst kannste ja zur Not noch mit der Automation nachbearbeiten. Dürfte zwar ziehmlich aufwendig werden, aber wenns danach gut klingt. :D
    ein EQ tut da natürlich auch gute Dienste. (Radikal Frequenzen rausziehen die nicht gebraucht werden!)

    Mit was für mics nimmst du denn auf???


    greez
    Franz
     
  3. TheBum

    TheBum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    201
    Erstellt: 11.05.05   #3
    Hallo,

    wollt nur mal anmerken, dass dieses gegate von Drums nicht unbedingt nötig ist, meiner Meinung nach. Es geht so jedenfalls ganz schön viel "Leben" und "Feeling" verloren. Bei hart gegateten Drums kann man eigentlich auch gleich triggern.
    Wenn ein guter Drummer sein Set im Griff und gut gestimmt hat, klingt es auf jeden Fall besser die Mikros offen zu lassen, finde ich.
    Kommt natürlich auch irgendwo auf die Musik an, im erdigen BluesFunkRockSoul-Gefilde will man vermutlich mehr Raumatmosphäre als im DeathMetal.
    War jetzt nicht so eine Antwort auf deine Frage, aber trotzdem... ;)

    Thomas
     
  4. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.05.05   #4
    so lebendig muss das denk ich auch nicht klingen. is für metalaufnahmen mit meisst sehr schnellem geknüppel. für mich is wichtig, daß ich die einzelnen perussions sauber aussteuern kann, da z.b. die snare bei langsamen passagen lauter ist und bei knüppelpassagen untergeht. ich muss die dann teilweise deutlich reinfaden und es ist sehr unangenehm, wenn ich den anderen kram damit auch lauter mache, is ja gar nicht mein ziehl...
     
  5. TheBum

    TheBum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    18.11.16
    Beiträge:
    232
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    201
    Erstellt: 13.05.05   #5
    Hallo,

    also ein befreundeter Drummer einer Death Metal Formation (www.asskickcore.com) erzählte von seinen CD Aufnahmen, wo er praktisch die ganze Zeit Rimshot spielen sollte, damit der Engineer den gewünschten Sound hinbekommt. Letztendlich wurde die Snare dann getriggert. Ich unterstelle jetzt mal, dass euer Schlagzeuger nicht konstant genug auf die Snare haut, also dass er in den Passagen, wo er mehr "Ruhe" hat, sich voll auf die Dresche konzentriert. In den Knüppelpassagen prügelt er nicht genug, und du hast Probleme mit deinem Übersprechen.
    Wenn du nun aber bereits recorded hast, und willst es trotzdem gut gaten, probier doch mal (falls noch nicht versucht) den Sidechain Eingang des Gates zu benutzen. Also die Snare splitten, den Weg dann extra filtern, sodass nur eine snaretypische Frequenz den lautesten Pegel darstellt. Und das Signal dann in den SC des Gates der richtigen Snare, und das öffnet dann halt nur bei der spezifischen Frequenz. Solltest du das aber schon gemacht haben, beachte mein Gewäsch hier garnicht. ;)

    Grüße,

    Thomas
     
  6. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.05.05   #6
    die idee gefällt mir... aufs eigene signal triggern....
     
  7. bloodyzoo

    bloodyzoo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    21.03.12
    Beiträge:
    356
    Ort:
    zwickau
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    72
    Erstellt: 17.05.05   #7
    du kannst natürlich auch einfach das gate von digitalfishbones nehmen. da kannste nähmlich auch Frequenzabhängig gaten, nur halt einfacher... :D :cool:
     
  8. einheit13

    einheit13 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    5.06.16
    Beiträge:
    399
    Ort:
    aachen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.05.05   #8
    is das son plugin?
     
Die Seite wird geladen...

mapping