Drumset recording einstellungen

von Nimrod-666, 12.10.05.

  1. Nimrod-666

    Nimrod-666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.11.04
    Zuletzt hier:
    11.10.16
    Beiträge:
    820
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    436
    Erstellt: 12.10.05   #1
    Hi unser drumer hat sich jetzt ein microset für sein drumset geholt ( http://www.musik-service.de/Mikrofon-Superlux-DRK-F5H3-Drum-Microphone-Set-prx395741598de.aspx ) und ich wollte das ding jetzt ins mischpult (yamaha mg 12 kanal) einspeisen da wir nen song aufnehmen wollen. Das prob ist das keiner so richtig ne ahnung hat wie die einzelnen micros am besten zu plazieren sind (also vom abstand her) und wie ich am besten die ton einstellungen am mischpult machen. Kann mir da einer weiterhelfen bzw. nen link geben wo man sowas am besten nachschaut? Mit der sufu habe ich nichts brauchbares gefunden.

    Thx im vorraus
     
  2. Rasti

    Rasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
  3. Rasti

    Rasti Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    28.12.13
    Beiträge:
    752
    Ort:
    Neumünster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    635
    Erstellt: 12.10.05   #3
    im prinzip halt auf snare und die toms jeewils ein mikro klemmen und die overheads... ausprobieren auf gutdeutsch. oft ist es auch so dass ein mikro zwischen hihat und beckengegend reicht, weil die becken von den höhen so schneidend sind, dass das mikro reicht, um die voll auszuschöpfen bzw um die laut genug zu hören, dann muss man nur noch die position ausrichten damit beides laut genug ist. aber manchmal muss halt noch ein overhead - oder gar 2... - mikros dazu.
     
  4. dieFlying

    dieFlying Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    26.09.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.05   #4
    iss eigentlich nicht leicht nur mit worten zu beschreiben, aber ich versuche es mal...
    (das hier ist nur eine Methode von tausenden, die möglich sind):

    Zunächst ist nicht nur die aufstellung der Mikros entscheidend sondern auch die Stimmung des Sets. Geht sicher, dass jede Tom in der Höhe hörbar(!) unterscheidet. Ihr müsst vermeiden, dass der Teppich der Snare angeregt wird, wenn man die Toms spielt.
    epfehlenswert für nen druckvollen Bass-klang ist, das schlagfell sehr tief zu stimmen und innen gut zu dämmen. das ergibt nen kurzen tiefen klang.
    Snare ist am allermeisten Geschmackssache...ich persönlich hab es gern, wenn der Teppich ziemlich fest und die Snare Relativ hoch gestimmt ist. Unabhängig davon solltet ihr in Erwägung ziehen die Snare zu dämpfen, weil man sonst hinterher nen unangenehmen nachklang auf der aufnahme hat. sollte kurz und knackig klingen.
    Becken stimmen ist vielleicht kompliziert, aber man kann überlegen sie durch dämpfung kürzer klingen zu lassen. Muss man nen bisschen probieren.
    sooo....die mics:
    Um gute Einstellungsmöglichkeiten zu haben finde ich folgende Mikrophonierung sehr angenehm:

    Bass: 2 Mics (eins in der mitte vom loch des resofells. sollte im vorderen drittel des Kessels positioniert werden. das andere über den daumen im 45° winkel zum schlagfell aufstellen. So kann man nen gutes Verhältnis zwischen Attack und druck herstellen.)

    Snare: 2 Mics (eins von oben in die Mitte des schlagfells zeigen lassen und mit dem anderen von unten den Teppich abnehmen.)

    Pro Tom 1 Mic (am besten mit den entsprechenden Halterungen das Schlagfell abnehmen...manche nehmen auch das resofell...mein geschmack ist es nicht mikros sollten auf die stelle ausgerichtet sein, wo du am häufigsten anschlägst)

    2 Overheads - das ist eigentlich das komplizierteste zum beschreiben...
    auf jeden fall brauchen die Mikros GENÜGEND abstand zu den becken (also nach oben)...ich würde sagen ca 50 cm. Je nach geschmack und klang ein wenig mehr oder weniger.
    Das eine über der Snare schräg nach unten auf die Gegenüberliegenden Becken zeigend. Mit dem anderen das gleiche von der anderen seite (also, dass das Mikro rechts von dir, die becken links neben dir aufnimmt und umgekehrt)
    Hier bedarf es einer menge an geduld =)

    Hihat würde ich schon extra abnehmen...allein um des Klanges willen (das Mikro so ausrichten, dass es nah genug dran ist, aber nicht an die becken kommt, wenn sie offen gespielt wird.)

    Manche nehmen auch noch das Ride-cymbal extra ab...müsst ihr schaun ob das lohnt.


    Das kannst du ja mal probieren. Wie gesagt, es ist nur eine von vielen Methoden. Da muss man nach geschmack entscheiden. Viele halten auch zwei mics an bass und snare für übertrieben..müsst ihr schaun.

    Ich hoffe, ich konnte einiger Maßen helfen
     
  5. dieFlying

    dieFlying Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    26.09.09
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.10.05   #5
    wichtig ist auch hinterher beim einspielen, dass du mit KONTROLLIERTEM DRUCK SPIELST
    sprich: du solltest schon reinhaun, aber konzentriert. das hört man hinterher auf jeden fall!
    Und spielt mit den Mikros so rum, dass ihr hinterher möglichst wenig mit eq's usw. machen müsst.
    Benutzt - wenn möglich - Kompressoren. Zumindest für die Becken.
     
Die Seite wird geladen...

mapping