Düsenberg Crunchbucker [Facts & Review]

von VisionaryBeast, 07.02.07.

  1. VisionaryBeast

    VisionaryBeast Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.09.04
    Zuletzt hier:
    22.07.09
    Beiträge:
    1.677
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    540
    Erstellt: 07.02.07   #1
    Hier ist mal ein ausführliches Review (samt wichtiger Facts) niedergeschrieben.

    Features:
    Output: Unbekannt scheint aber etwas über nem heißen Paf liegen (10 oder 11 KOhm)
    Anschlüsse: 4 Conducter wiring
    Special: Neusilber Rahmen, normal String Spacing
    Preis: 72€ bei Rockinger


    Einleitung:
    Ich wollte einen Bridgehumbucker haben der den Evolution am Neck nicht nur symbiotisch ergänzt, sondern auch einen eigenständigen Sound hat und andere Klangspektren abdeckt. Ich war etwas wählerisch und wollte nicht zu den standard PU's greifen. JB, Paf und konsorten waren mir zu konservativ (klingt villt blöd) und ganz plötzlich stellte ich fest dass es viel zu viel gibt was die harte Metalfraktion bedienen soll und viel zu wenigfür den "anderen" Rocksound. Viel geht Frequenz und Eq-mäßig in die selbe Richtung. Da hab ich dann doch mal bei Herstellern jenseits von EMG/SD/DiMarzio geschaut. Zuerst hatte ich den Rio Grande Crunchbox im Blick. Doch das war schnell vorbei da es kaum eine Quelle gab. Dann stieß ich auf den Düsenberg Crunchbucker. Günstiger Preis, aber keine Infos. Auf der Hompage von Düsenberg? Nix! Harmony Central? Nix! Dann habe ich per SuFu hier ein paar rar gesähte Infos gefunden. Klang ganz ansprechend. Bestellt :D

    Ankunft:
    Mit der Ankunft kam die erste Enttäuschung gleich mit: In der Kartonverpackung des PU's war neben dem Tonwandlers nur eine Schraube und eine unverständliche Einbauanleitung; keine federn, keine zweite Schraube. Aber ich hatte ja noch die laten PU-Schrauben.

    Einbau:
    Erste Vorbereitungen waren getroffen also Lötkolben angeschmissen und den alten Tonabehmer rausgelötet. Das vieradrige Kabel gab mir erste Rätsel auf, hatte der Anschluss des DiMarzio 5 kabel (Masse, grün, rot, heiß und blanke Masse), so waren es hier nur 4 Kabel (grün,rot, weiß, heiß). Aber erstmal sollte der PU verschaubt werden. Bumms erstes Problem: Dank des Neusilber Rahmens ist das Ding zu groß für das Loch im Pickguard der Flying-V. Also Cuttermesser gezückt und die Öfnung vergrößert. Halbe Stunde später(;)) passte der Pick up durch die Öffnung. Federn rein und die schrauben durch doch was war das? Die alten Schrauben passen nicht durch die Bohrlöcher des PU's. Eine schraube hatte ich ja also habe ich damit schonmal eine echte Verbindung geschaffen und auf der anderen Seite musste ich einfach das Loch vergrößern. Damit die Höhenverstellung klappt musste die Feder da weggelassen werden. So nun saß alles ran ans löten.
    Einbauanweisung sagt(normalbetrieb):
    Rot unf Grün verbinden und zusammenlöten.
    Schwarz = heißes Signal zu Schalter oder Poti
    weiß + Abschirmgeflecht zusammengelötet an Masse legen.
    Alles klar, aber wo ist das Abschirmgefelcht?
    Naja alles erstmal so verlötet wies plausibel war.
    Und was hatte man? Klar rauschen ohne ende. irgendwas fehlte?
    Das Abschrimgeflecht, nur wo? Und dann wurde ich experementierfreudig und hab mal das heiße Signal von der isolierung befreit. Da war es das geflecht:D also fix zusammen mit weiß an die masse gelötet (einmal in den Finger) und das brummen war fort.

    Sound:
    Neue Saiten druff (Düsenberg 10-50er) auf D gestimmt und ab die Post. Da war der stress vergessen. Standartmäßig war der Amp auf einem stoischen Rhytmus-Zerrsound gestellt. Kleines Palm Mute Riff am Anfang, ein brutzeln und braten das es einem die Freude ins Gesicht prügelt. Viele Mitte, genug höhen und einen dicken Arsch. durch den gemäßigten Output übersteuert der Gain nicht und an Matsch ist nicht zu denken.
    Dann der Kracher, es reißt mich zu einem Paul Gilbert-mäßigem Leadsolo hin :eek: Von einem Bridge Pu hab ich so ein seidiges veralten nicht erwartet! Fast flüssig tropfen die Noten dahin.
    So Butter bei de Fische, königsdiziplin Clean:
    sehr knackig mit ner Menge Attack kommst ausm Amp. Sehr kompakt nie plärrig. Neigt aber schneller zu knuspern und crunchen als nen Paf.
    Alles in allem ein Traum PU für harten etwas anderen Rock.
    Mal sehn ob ich soundsamples reinbekomme.

    Anbei hab ich mal nen berichtigtes Wiring Diagram angehangen damit Interessierte ihren PU auf anniehb korrekt verlöten können:great:

    Ich hoffe das Review hilft und Unterhält nen bissi.

    Mfg
    VB
    (keine Rücksicht auf Schreibfehler)
     

    Anhänge:

Die Seite wird geladen...

mapping