Duesenberg Multi-Tone-Poti / wo kaufen / was für ähnliche Tone-Potis?

von ILL Pfefferbrot, 08.11.09.

Sponsored by
pedaltrain
  1. ILL Pfefferbrot

    ILL Pfefferbrot Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    11.08.15
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    719
    Erstellt: 08.11.09   #1
    Hi,
    bisher habe ich Tone-Potis überhaupt nicht benutzt - momentan habe ich mir aber von einem Freund die Duesenberg Starplayer Special ausgeliehen, mit deren Poti man den Sound irgendwie ganz anders formen kann.. Ich meine nicht die Splitfunktion, sondern den Teil vom Poti der als Tone-Poti funktioniert. Wenn man das Teil zudreht bekommt man verzerrt so einen sehr coolen nasalen Ton, sonst klingt das für mich immer so als würde mann eine Matratze vor den Speaker stellen..
    Weiß jemand von euch, wo man dieses Poti herbekommt? Oder ein pures Tone-Poti mit ähnlichen Klangmöglichkeiten?
     
  2. Exebeche

    Exebeche Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.08.08
    Zuletzt hier:
    30.03.17
    Beiträge:
    715
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.198
    Erstellt: 08.11.09   #2
    Hallo;
    das Poti allein macht hier nicht den Effekt. Ohne die Schaltung zu kennen, glaub ich, die Jungs von Duesenberg haben da einen recht kleinen Kondensator verwendet; probier mal bei einem ganz normalen Tonpoti Kondensatorwerte zwischen 4,7-10nF aus, kann gut sein, dass da der Sound drin ist. Mach ich bei meinen Gitarren genauso; ich nehm immer 10nF (bei Singlecoils), das klingt ziemlich durchdringend.

    MfG Fabian
     
  3. carangg

    carangg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.09
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.012
    Erstellt: 08.11.09   #3
    Hi.

    Probiere einfach ein Kondensator mit einem drastisch niedrigeren Wert, zum Beispiel statt 22 4,7 ader 3,3 (die Wertangaben vergesse ich immer, sorry).

    Die hohen Standatknodensatorwerte verstehe ich auch nicht. benutzt man aber ein z.B. einen nur z.B fünftel so großen dann kommt bei Zerre da ein fast Wah-Effect zstande. Ich vermute du meinst das?


    Gruß-
     
  4. ILL Pfefferbrot

    ILL Pfefferbrot Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    11.08.15
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    719
    Erstellt: 08.11.09   #4
    Hi carangg,
    Ja, genau das meine ich.
    Werde das mit den unterschiedlichen Kondensatoren mal probieren, danke euch!
     
  5. ILL Pfefferbrot

    ILL Pfefferbrot Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.05
    Zuletzt hier:
    11.08.15
    Beiträge:
    592
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    719
    Erstellt: 08.11.09   #5
    Hab grade mal nachgeschaut, der Kondensator bei der Duesenberg hat einen Wert von 0,015.
    Aber wie genau beeinflusst jetzt eigentlich der Kondensatorwert den Klang des Potis? Desto höher, desto dumpfer? Und wie kommt dieser nasale Ton bei niedrigeren Werten zustande?
     
  6. carangg

    carangg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.02.09
    Zuletzt hier:
    19.11.18
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    142
    Kekse:
    2.012
    Erstellt: 08.11.09   #6
    Hi.

    verkürzt gesagt: je größer der Wert, desto dumpf.

    Standardwerte finde ich da immer drastisch zu hoch. Kein Wunder, dass die meisten Gitarristen ihr Tone-Poti nicht verwenden oder sinnlos finden.

    Besorg Dir für ein paar Euro Kondensatoren unterschiedlicher Werte und teste mal.

    Gruß.
     
  7. poor but loud

    poor but loud Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.08
    Zuletzt hier:
    17.10.17
    Beiträge:
    752
    Zustimmungen:
    88
    Kekse:
    3.464
    Erstellt: 09.11.09   #7
    Richtig! Die Summe aller Kapazitäten multipliziert mit der Tonabnehmerinduktivität ist antiproportional zum Quadrat der Resonanzfrequenz. In der Praxis addieren sich Tonabnehmerkapazität und Lastkapazität zu ungefähr 1 nF. Mit einem Zusatzkondensator von 2,7 oder 3,3 nF (das sind die Normwerte) ergeben sich ungefähr 4 nF, so dass die Resonanzfrequenz um eine Oktave sinkt.


    Ich nehme mal an, dass Tonabnehmerinduktivität und Zusatzkapazität so aufeinander abgestimmt wurden, dass sich die Resonanzfrequenz in den Bereich zwischen etwa 1,5 und 2 kHz verschiebt. Eine Überbetonung dieses Frequenzbereichs lässt den Ton nasal erscheinen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping