E Gitarre für Anfänger (und Linkshänder!) - gut?

von Diotima, 12.04.05.

  1. Diotima

    Diotima Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #1
    Hallo.
    Ich weiß, dass es dieser Thema bestimmt schon x mal gab, aber ich bräuchte eben noch ein paar konkrete Infos.
    Als, ich möchte E-Gitarre spielen lernen.
    Ich hab allerdings nur wirklich wenig Geld. Und dann kommt noch ein großes Problem, ich bin Linkshäner.
    Das macht es doppelt schwer.

    Erst hatte ich ein, für mich gutes Angebot bei eBay für ein Set mit einer Stagg S300 (für Linkshänder)
    Da hab ich in diesem Forum aber nur schlechtes drüber gelesen..

    Jetzt hab ich mal in ein paar Shops geschaut, mein Maximum wären für alles was man braucht 300€.

    Hab mir jetzt mal was zusammen gestellt:

    Diese Gitarre (jaaa.. soll ne schwarze sein, ich hätte eigentlich lieber eine komplett Schwarze ohne das Weiß, aber sowas finde ich gar nicht, nich so tragisch)
    [​IMG] http://www.musicstorekoeln.de/germa...=GIT0004517-001
    Oder die?
    https://www.thomann.de/harley_benton_hbms15lhbk_egitarre_prodinfo.html?sn=bd0348339aa4258a4654db7f81f0d544

    Bei dem Verstärker ist dann die Frage ob sowas reicht:
    [​IMG] http://www.musicstorekoeln.de/germa...=GIT0005587-000
    oder
    https://www.thomann.de/harley_benton_hb20g_prodinfo.html

    EDIT: da die Verstärker ja nur 15/20 Watt haben.. hier bei eBay krieg ich für den gleichen Preis einen mit 30 Watt - ist der auch ok?
    [​IMG] http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll...7312183424&rd=1

    Und son Zubehörkrams:
    [​IMG] http://www.musicstorekoeln.de/germa...=GIT0006418-000

    Brauch ich sonst noch was?
    Wäre das akzeptabel?

    Poah kotzt mich das an, Rechtshändergitarren kriegt man im Überfluss und günstiger *grml*

    Freu mich auf ein paar Meinungen.
     
  2. X?X

    X?X Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    29.05.10
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.227
    Erstellt: 12.04.05   #2
    so, also über Stagg kann ich nix sagen, was man davon hört ist allerdings nicht immer vertrauenserweckend.

    Bei eBay gibt's ansonsten grad noch 'ne gebrauchte Epi Lefhand, die ist möglicherweise besser als die Stagg.

    Ansonsten, falls du Jimi Hendrix-like nix dagegen hast die Saiten umzuspannen, und die Gitarre quasi verkehrt herum zu nutzen lege ich dir auf jeden Fall Gitarren von SX ans Herz. Die haben ein verdammt gutes Preis/Leistungs-Verhältnis - findest du bestimmt nicht so schnell wieder bei 'ner anderen Marke. Leftis bauen die glaube ich aber nicht.
     
  3. Diotima

    Diotima Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #3
    Naja, wie ist das aber dann wegen der Form der Gitarre, wenn man jetzt eine Rechtshänder nehmen würde.
    Ob das nich störend is?

    Oder wäre mir zu raten einfach gleich wie ein Rechtshänder Gitarre spielen zu lernen?
    Ich weiß allerdings nicht, ob ich das kann.
    Ich mache sonst eigentlich alles mit links.
     
  4. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 12.04.05   #4
    kauf dir bloss nich den johnson amp, ich hatte das teil mal und bin froh dass ichn wieder los geworden bin... grausames teil.
    ne stagg gitarre hab ich mal gespielt... würd ich dir auch von abraten... genau wie die ganzen harley benton dinger und noname gitarren. schau dich mal bei yamaha um ich bin mir sicher dass die auch ne lefthand haben, da kriegst du wirklich gute qualität zu kleinen preisen. wegen nem amp würd ich dir zum allseits beliebten micro cube raten, der kostet auch nur 100 euro.
     
  5. Direwolf

    Direwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    974
    Ort:
    Thüngfeld
    Zustimmungen:
    16
    Kekse:
    913
    Erstellt: 12.04.05   #5
    Ich bin auch linkshänder und spiele Gitarre "richtig rum". Dass lässt sich puschal nicht sagen. Mein Tipp:
    Geh in nen Gitarrenladen nimm ne Gitarre in die Hand und schau obs dir liegt, und dann mal zum Vergleich ne Linkshändergitarre, dann siehst du schon wies besser klappt.
    Auf die "falsche Seite" umlernen ist eigentlich die total felsche Idee, dass kann nur schief gehen.

    cu Direwolf
     
  6. Diotima

    Diotima Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #6
    Naja wie gesagt, es darf eben auch mein Budget nich sprengen..
    Wenn ich mir diesen Verstärker für 100€ kaufen würde, hab ich nur noch 200€ für Gitarre und alles wa sman sonst noch an Zubehör dingends braucht.

    Und von Yamaha hab ich ehrlich gesagt noch nirgends ne günstige Linkshändergitarre gefunden.
    Was wäre denn mit dieser Jack & Danny Gitarre?

    Möchte hauptsächliche Punk- und Rockmusikstücke spielen.

    Ich gehe heute Abend noch mit nem Kumpel zum Gitarrenunterricht, also mal angucken.
    Meint ihr den Gitarrenlehrer kann mir so spontan sagen, was besser ist, also, links oder rechts, ode rmuss ich das für mich entscheiden?
     
  7. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 12.04.05   #7
    von jack & danny hab ich noch nie was gehört... würd ich die finger von lassen. das teil is ja auch n strat nachbau, das wär wegen den 3 single coils nich unbedingt für rock und punk geeignet... wenn du nen billigen amp kaufst tut sich mit punk und rock genau so wenig weil bei den teilen der verzerrer meistens komplett unbrauchbar ist... spar lieber noch n bisschen und kauf was gutes, sonst ärgerst du dich nur weil du viel geld für müll raus geschmissen hast.

    und lefthand yamaha gibts nich ?
    http://www.musik-service.de/ProduX/Gitarren/EGitarren/Yamaha_PAC112_L_Lefthand.htm
    leider bisschen teurer als die normale ausführung aber das kommt dadurch dass eben weniger lefthand gebaut und verkauft werden.
     
  8. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 12.04.05   #8
    Ich würde an deiner Stelle auch versuchen, eine Rechtshändergitarre zu testen. Ansonsten halt (ich weiß nicht, wie schnell du ein wenig Geld zusammenrkegist) die über meinem Post empfohlene Yamaha nehmen, von denen hört man fast nur gutes. Dann muss ein Amp vielleicht ein wenig später kommen oder halt einen ganz billigen (40,50 Euro) und später mal nen teureren.

    Ansonsten vielleicht diese Gitarre hier ?
    http://www.musik-service.de/ProduX/Gitarren/EGitarren/Ibanez_GRG170_DXLBNK_Lefthand.htm

    Verstärker wohl den hier :
    http://www.musik-service.de/ProduX/Gitarren/Verstaerker/Peavey_Rage_Transtube_158_II.htm oder
    http://www.musik-service.de/ProduX/Gitarren/Verstaerker/Roland_Micro_Cube.htm

    Zubehör brauchst du am Anfang eigentlich nur Plektren, Stimmgerät und Kabel. Nur wenn du halt viel unterwegs bist bräuchtest du halt noch nen Gigbag, für nen sicheren Stand der Gitarre einen Gitarrenständer (hab ich den ersten Monat aber auch nicht gehabt)

    Mit der Yamaha, dem Peavey und Kabel/Pleks/Stimmgerät würdest du wohl so auf 350 kommen, im Laden mit ein wenig Glück weniger (Wenn sie dich als Stammkunden wollen ;) )
     
  9. Diotima

    Diotima Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #9
    Also..
    Ich habe das Geld eh nich.
    Ich würde es geliehen bekommen.
    Je mehr ich jetzt leihe, desto länger kann ich abbezahlen, jeden Monat kann ich 10€ zahlen, in anderthalb Jahren könnte ich dann immerhin 50€ locker machen.

    Ich war heute dort, bei dem Gitarrenlehrer, der hat natürlich gemeint ich sollte schon gleich was ordentliches kaufen.

    Meint ihr, es lohnt sich wirklich, besser mehr auszugeben und dann länger zahlen zu müssen?

    Diese von Ibanez gefällt mir ja total gut!
     
  10. Anonymous

    Anonymous Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.05
    Zuletzt hier:
    29.05.05
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    32
    Erstellt: 12.04.05   #10
    Klick

    Yamaha macht eigentlich ziemlich gute Gitarren für wenig Geld.
    Hab das gelinkte Modell jedoch noch nicht bespielt.
     
  11. Diotima

    Diotima Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #11
    Mh ja die käme auch in Frage...


    Welche von den 2 wäre denn wohl die bessere?
     
  12. Haloman

    Haloman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.05
    Zuletzt hier:
    7.08.14
    Beiträge:
    195
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    18
    Erstellt: 12.04.05   #12
    Ich selbst habe auch eine Jack Danny Brothers Gitarre. Sie schaut zwar mehr nach Strat Nachbau, wie schon erwähnt wurde, ist aber eine ziemlich gute Gitarre! Sehr netten Cleansound hat sie... aber ob's für Punk 'gut' ist, weiß ich nicht genau. Kommt dann mehr auf den Amp an würd ich sagen. Aber Punk kann man ja eh eigentlich mit jeder Gitarre spielen ;)
     
  13. [E]vil

    [E]vil Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.03
    Beiträge:
    11.438
    Ort:
    Odenwald
    Zustimmungen:
    663
    Kekse:
    14.423
    Erstellt: 12.04.05   #13
    ich persönlich würde die rgx nehmen weil die noch nen humbucker am hals hat. ausserdem find ich die optisch besser und sie kostet weniger :)
     
  14. Diotima

    Diotima Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #14
    *g*
    Also optisch gefällt mir die Ibanez besser muss ich sagen.

    Welche halt dann am Ende die bessere is weiß ich nich..

    Ich schätze mal nachm Aussehen sollte man bei sowas nich so sehr gehn.

    Verstärker würd ich wohl diesen Roland Micro Cube nehmen..

    Und dann brauch ich noch Tasche (wird ja immer umher getragen), nen Ständer für zu Hause, Plektren und noch ein paar Ersatzsaiten.
    ^^ wenn mir jemand da noch sagen könnte ob man da auf irgendwas bei irgendwas von den genannten Sachen achten muss und welche Stärke ich bei den Saiten brauch wäre ich sehr dankbar!!!

    Was is mit dem Kabel, muss man da auf irgendwas achten?
     
  15. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 12.04.05   #15
    Lass dir mal nach Möglichkeit im Laden die Modelle vorspiele bzw. die Rechtshänderversionen, dmait du die Gitarren klanglich einordnen kannst. Vom Aussehen her fände ich wohl die Yamaha besser, klanglich wohl eher die Ibanez wegen den 2 Humbuckern. Lass dir einfach mal beide Vorspielen bei den gängigen Einstellungen (Ibanez : Neck Pickup / Bridge Pickup, Yamaha : Neck Pickup / Middle Pickup / Bridge Pickup) DIe Singlecoils hören sich als ganz anders an als Humbucker und in diesem Preissegment sind die wohl für richtig schön verzerrte Sachen nicht so optimal.

    Zu den Saiten :Hersteller ist egal, aber da beide Gitarre ein Tremolosystem haben sollten beide die gleiche Saitenstärke beibehalten (in der Regel 009. - 042. Saiten, ansonsten lieber im Laden nachfragen). Kabel reicht bei deiner Geldnot erst mal ein billigeres, Plektren solltest du verschiedene Stärken nehmen und vielleicht auch verschiedene Materialien. Je nach dem wie schnell du ewas verlierst würde ich (x ist variabel, mal gibts glaube ich z.b. 0,76 oder mal 0,78) 2* 0,7xmm , 2*0,8mm, 2*0,9mm und 2*1,0 nehmen. Dann dürfest du bedient sein. Wenn du spaß hast kannst du ja auch mal was dickeres mitnehmen wie z.B. 1,14 oder 1,4.
     
  16. Diotima

    Diotima Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #16
    Ok danke.
    Dann noch eins, braucht man so ein Stimmgerät? Falls ja, was muss das Ding haben/können bla?
     
  17. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 12.04.05   #17
    Ich habe die ersten 2 Monate meine Gitarre mithilfe einer ÜbungsCD eines Buches gestimmt. Da wird die jeweilige Saite angeschlagen und man stimmt sie so weit mit, bis sie mit dem Klang auf der CD übereinstimmt. Nicht perfekt, aber brauchbar.

    Das billigste wäre wohl http://www.musik-service.de/ProduX/Gitarren/Zubehoer/Stimmgeraete/Korg_CA30_Chromatic_Tuner.htm
    mit knapp 20 Euro. Habe ich selber und du kannst damit alles machen was du brauchst. Einige nutzen auch eine Pfeife oder Stimmgabel zum stimmen.

    Wichtig ist halt, dass es über ein Mikrofon verfügt wenn du z.b. ne A-Gitarre stimmst als auch einen Input für die Gitarre hat (Kable in die Gitarre, Kabel ins Stimmgerät und dann stimmen). Das wäre so dass, was zwingend notwendig ist meiner Meinung nach.
     
  18. Diotima

    Diotima Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #18
    Naja 20€ gehen ja noch..
    Sorry, wenn ich mich grade sehr doof anstelle: aber versteh ich das richtig, man kann da irgendeine Saitenstärke nehmen? Gibts da irgendeine gängige Stärke was man mir jetzt empfehlen könnte?
     
  19. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 12.04.05   #19
    Stellst dich nicht dumm an, sind schon einge drauf reingefallen.
    Also die gängigsten Stärken sind 009. - 042. , 009. - 046. , 010. - 046. sowie 011. 048.

    Das Problem ist folgendes : Einige Gitarren habe eine ganz normale Brücke, z.B. eine Tun-o-matic Brücke. Beispiel :[​IMG]
    Die Saiten haben am Ende eine Kugel und werden durch das Metallteil links durchgesteckt, wo sie aufgrund der Kugel nicht zurückrutschen können. Dann zieht man die Saiten über diese kleinen Reiter (mitte des Bildes, diese kleinen Platten auf den kleinen Schrauben) und dann stimmt man. Da diese Konstruktion fest auf der Gitarre verankert ist musst du nichts beachten, ausser du steigst von einem 009. Satz auf 012 oder höher. Dann ist der ausgeübte Zug der Saiten stärker und du musst den Gitarrenhals etwas verstellen.

    Dann gibt es das Tremolosystem mit diversen Unterschieden : Unterfräste Tremolos (z.B. Floyd Rose) und einfache Tremolos (z.B. Vintage Tremolo)

    Ich erkläre mal am Beispiel des Floyd Rose Systems :
    [​IMG]
    Die Saiten werden in diesem Fallem mit kleinne Metallböcken blockiert, sodass sie sich nicht lösen können (au dem Bild da wo die saiten enden). Die Gitarre wird dann grob gestimmt und dann mit den Drehscheiben rechts, den Feintimmern, richtig gestimmt. Die Problematik ist nämlich :

    Mit dem Tremolosystem möchte man die Tonhöhe verändern, indem die Saitenspannung mit Hilfe des Hebels im Bild gelockert oder gestrafft wird, eine Tonänderung ergibt sich. Damit dies geschieht ist das gesamte System auf einer Platte montiert, die durch ein System aus Federn und Bolzen beweglich ist, es kann sich also beim unterfrästen senken und erheben, bei anderen nur heben (da keine Unterfräsung, also liegt es auf dem Korpus auf). Wenn man nun eine andere Saitenstärke aufzieht ist der Zug auf diese Federn stärker, sodass sich bei stärkeren Saiten die Platte hebt und somit im Spielbereich etwas einschränkt, was nicht so komfortabel ist. Wenn man andere Saitenstärken haben möchte muss man an den Federn herumschrauben und einen stärkeren Gegenzug zu der Saitenspannung erzeugen. Deswegen sollte man als Anfägner bei der Saitenstärke des Herstellers bleiben, bei den hier gewählten Gitarren wohl 009. bis 042.

    Viel Input, ich hoffe es ist klar, ansonsten frag einfach.

    Edit: Deswegen auch beachten : Bei einer Gitarre ohne Tremolo kannst du ruhig alle Saiten abmachen für ne Stunde oder so, da verzieht sich wenn nur der Hals ein wenig. Wenn du bei einem Tremolosystem, im besonderem dem Floyd Rose alle Saiten abmachst, ist die Einstellung des System recht ruiniert, muss also wieder neu eingestellt werden (bissl nervig, deswegen dran denken : Beim unterfrästen Tremolo nicht alle Saiten lösen ohne vorkehrungen zu treffen. Beim aufliegenden Tremolo muss man das (eigentlich ?) nicht beachten.
     
  20. Diotima

    Diotima Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.04.05
    Zuletzt hier:
    4.07.05
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.04.05   #20
    Wow danke für ne so ausführliche Erklärung.

    Ich tendier momentan mehr zu der Ibanez, gefällt mir irgendwie besser..
    In der Beschreibung find ich allerdings nix zu der Saitenstärke, wie kann ich das rausfinden, welche Stärke die Hersteller verwenden?
     
Die Seite wird geladen...

mapping