Effect-Loop nachrüsten - Meinungen und Erfahrungen

von hilmi01, 19.06.08.

  1. hilmi01

    hilmi01 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 19.06.08   #1
    Da es in allen Leistungs- und Preisklassen Verstärker gibt, die keinen "Effect-Loop" haben, interessiert mich die Frage nach dem nachträglichen Einbau. Gibt es hierzu Erfahrungswerte, insbesondere:

    # Ist das technisch möglich?
    # Wer macht so etwas?
    # Kann man das selber machen (gibt es evtl. entsprechende Bausätze)?
    # Mit welchen Kosten ist zu rechnen?
    # Gibt es Alternativen, die soundtechnisch gleichwertig sind?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  2. Steelwizard

    Steelwizard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.06
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    3.221
    Ort:
    Landkreis München
    Zustimmungen:
    858
    Kekse:
    9.495
    Erstellt: 19.06.08   #2
    Also technisch Möglich ist es, machen werden das halt Amp Modder. Wenn man sich auskennt, kann man sowas sicher selber machen.

    Kosten? Ka.

    Alternativen? Zum FX Loop?
     
  3. hilmi01

    hilmi01 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 19.06.08   #3
    War wahrscheinlich 'ne überflüssige Frage. Vielleicht gibt's dennoch irgendwelche Tricks, Modulationseffekte besser in Szene zu setzen als zwischen Gitarre und Amp (wenn dort kein Effect-Loop vorhanden ist). Aber das ist eher eine untergeordnete Frage, mich interessiert mehr die Nachrüstgeschichte.
     
  4. mak123

    mak123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    4.05.11
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    379
    Erstellt: 19.06.08   #4
    Um was fürn Amp handelt es sich den konkret? - Möglich wäre alles
     
  5. hilmi01

    hilmi01 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 19.06.08   #5
  6. MaggyMB

    MaggyMB Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.12.07
    Zuletzt hier:
    10.07.11
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    123
    Erstellt: 19.06.08   #6
    Wenn du den Amp noch nicht hast, würde ich dir davon abraten und stattdessem einen mit FX Loop kaufen. Der Aufwand wäre für dich einfach zu groß, und es gibt nicht mehr sooo viele Amps ohne FX Loop.
     
  7. AintNoEddie

    AintNoEddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Proberaum
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    998
    Erstellt: 19.06.08   #7
    Ich würde auch abraten so eine Loop einzubauen bei Amps dieser Art. Erstens kostet ein fachmännischer Einbau unverhältnis viel Kohle (in Anbetracht der Kosten für "kleine" Amps), und andererseits bringt die Loop in diesem Fall auch wenig, weil bei den genanngen Amps viel Verzerrung und Kompression von der Endstufe kommt.

    Eine Alternative wäre nur noch die Effekte zwischen Endstufe und Speaker einzuschleifen, zB per Hotplate o.dgl., die sowas unterstützt. Diese Lösung ist dann auch "immun" gegen Endstufensättigung. Aber auch teuer...
     
  8. OneStone

    OneStone HCA Röhrenamps HCA

    Im Board seit:
    02.01.06
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    5.671
    Ort:
    Nähe München
    Zustimmungen:
    491
    Kekse:
    35.405
    Erstellt: 19.06.08   #8
    Du hast zwar nach der HotPlate IIRC ein Line-Signal, aber um das dann nachdems durch die FX gegangen ist wieder auf Leistung für den Lautsprecher zu bringen braucht er eine weitere Endstufe => Das ist nicht so der Hit.

    Man kann bei jedem Amp eine FX-Loop einbauen und wirklich teuer ist es nicht. Beim EVJ ist es sogar verdammt einfach, weil da die Betriebsspannungen schon da wären (Netztrafo hat 2x12V).

    MfG OneStone
     
  9. hilmi01

    hilmi01 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.979
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    113
    Kekse:
    11.125
    Erstellt: 19.06.08   #9
    Darum geht es mir nicht, ich frage - ohne Kaufabsicht - aus allgemeinem Interesse.

    Kannst Du "nicht wirklich teuer" ungefähr in Zahlen fassen?

    Zum Thema 'Betriebsspannung': meine naive Vorstellung ist, dass man einfach das Signal zwischen Vor- und Endstufe anzapft und durch die LoopOut- und LoopIn-Buchsen schickt. Ist wohl zu einfach gedacht, oder? Warum muss da ein separater Trafo mitmischen?
     
  10. gincool

    gincool Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.08.05
    Zuletzt hier:
    1.02.16
    Beiträge:
    2.087
    Ort:
    Nähe Stuttgart
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    3.127
    Erstellt: 20.06.08   #10
    naja nen fx loop hängt man einfach irgendwo zwischen vorstufe und endstufe. 2 buchsen bissl löten un gut is (wenn den der signalweg gut zugänglich is)
    ich schätz mal so max 20-30€ kost das
     
  11. Coachinger

    Coachinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.038
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.422
    Erstellt: 20.06.08   #11
    Neben der bereits genannten diy-Lösung hier noch ne andere Hausnummer: wenn du dir nen Loop bei nem Ampmodder nachrüsten lässt kostet dich das ca. 130-150 Euro. Ob sich das lohnt hängt natürlich in erster Linie vom Amp und dem daraus zu erwartenden Mehrnutzen ab. Bei Klassikern wie 2203ern wird idR eher davon abgeraten, zum einen aufgrund des mit dem Umbau einhergehenden erheblichen Wertverlustes und zum anderen aufgrund nennen wir es mal ästhetischen Überlegungen (soll heissen: es gibt genügend mangelhaft verbaute Exemplare, da sollten die sich noch im Originalzustand befindenden nicht auch noch „verschandelt“ werden). Ich persönlich sehe dass allerdings weit weniger dogmatisch, wenn man einen Amp aufgrund eines nachgerüsteten Loops erheblich besser nutzen kann und es auch keine echte Alternative zu genau diesem Amp für einem gibt: na dann nix wie rein mit dem Ding!

    P.S. Ne richtige Alternative zu einem Loop um Delay oder Modulation zu nutzen gibt es nicht wirklich. Wir hatten das Thema in der Effekt-rubrik neulich schon mal, ein 2. extra Effektamp und das Einschleifen der Effekte ins Pult bei Abnahme per Mikro sind da noch die praktikabelsten Lösungen, aber ob das auch für den gemeinen Hobbymusiker wirklich praktikabel und Livetauglich ist darf bezweifelt werden.
     
  12. AintNoEddie

    AintNoEddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Proberaum
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    998
    Erstellt: 20.06.08   #12
    Stimmt stimmt, das wäre aber eben die einzige Alternative die mir einfällt. Machen auch einige "Größen" so, ist aber leider entsprechend aufwändig :(

    Selbsteinbau ist natürlich günstig, wenn man sich auskennt. Aber vom Fachmann, da scheinen mir die erwähnten ~130 Euro plausibel. Wenn ich denke dass unser Ampdoc hier ca. 60 Euro pro Arbeitseinheit (= 20 Minuten :eek: ) verlangt... uff.
     
  13. mak123

    mak123 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.06
    Zuletzt hier:
    4.05.11
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    379
    Erstellt: 20.06.08   #13
    Dann noch bei weitem mehr.

    MfG
     
  14. Coachinger

    Coachinger Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.07
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    1.038
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    5.422
    Erstellt: 20.06.08   #14
    Die Preisangabe stimmt schon, z.B. hier (unter Preise):
    http://www.amptechnik.de/

    und wenns von Frank Finkhäuser gemacht ist kann man auch davon ausgehen, dass man ne professionelle Lösung bekommt.
     
  15. eli72

    eli72 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.06
    Zuletzt hier:
    6.07.13
    Beiträge:
    130
    Ort:
    Riegel a. K.
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    113
    Erstellt: 20.06.08   #15
    So was wäre vielleicht noch eine Möglichkeit:

    http://www.tone-toys.de/de/Blender.html

    Dazu noch diese Demoseite:

    http://www.prosoundcommunications.com/english/xotic/effects/x_blender/

    oder das hier:

    http://uk-electronic.de/onlineshop/product_info.php/cPath/21/products_id/911

    Preislich dann wohl im ersten Fall etwas höher angesiedelt als ein Umbau, aber halt ohne direkten Eingriff am Amp, im zweiten Fall etwas günstiger, dafür halt "nur" parallel zu betreiben...

    Obs allerdings soundtechnisch gleichwertig ist, vermag ich aus Gründen fehlender Erfahru gen am eigenen Amp nicht zu beurteilen. Dazu nur das hier:

    http://reviews.harmony-central.com/reviews/Effects/product/Xotic/X-Blender/10/1
     
  16. AintNoEddie

    AintNoEddie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.06
    Zuletzt hier:
    12.11.16
    Beiträge:
    625
    Ort:
    Proberaum
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    998
    Erstellt: 21.06.08   #16
    Die Dinger sind ja ganz nett, ersetzen aber keine F/X Loop wenn ich das richtig verstanden habe - die Effekte werden ja trotzdem vor dem Preamp eingeschliffen, dh. man kann zwar das wet & dry Verhältnis ändern, aber verzerrt werden die Effekte trotzdem vom Amp.
     
Die Seite wird geladen...

mapping