Effekte zum ENGL Screamer zufügen

von i-like-rock, 26.05.05.

  1. i-like-rock

    i-like-rock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    12.05.11
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.05.05   #1
    Hallo , ich spiele eine ENGL Screamer-Combo in einer Coverband ! Bin mit dem Sound des ENGL super zufrieden und die Mehrzahl der Songs lassen sich mit ihm abdecken ! Trotzdem brauche ich zwischendrin mal ein paar Effekte : Delay, Flanger, Compressor usw. ! Nun habe ich noch ein Zoom 505 II und eine DOD G7 aber wenn ich die anschließe/einschleife verliere ich für die Lieder den Sound des ENGL ! Gibt es ein Effektgerät das sich einschleifen läßt ohne das ich den Sound des ENGL´s verliere oder wer weiß einen anderen Rat und hat gleiches Problem ! Gruss und Danke Klaus
     
  2. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 27.05.05   #2
    Auch wenn es oft anders empfohlen wird: Ich lege Modulationseffekte "klassisch" zwischen Gitarre und Amp. Es gibt keine Regel, die mir das verbietet :D . Mit Einschleifen bin ich klanglich noch nie glücklich geworden. Es verändert sich bei Einschleifung einfach zu viel im Klangverhalten und am Anteil der Effekte, sobald man Gain und Master verändert. Ich sag mal ganz provokativ, dass sich Einschleifwege in den Produktbeschreibungen gut machen, für mich IMO in der Klang-Praxis aber immer kontraproduktiv waren - denn sie funktionieren nur dann optimal, wenn man in allen Parametern

    # Gitarre
    # Effekte
    # Vorstufe
    # Effekt im Einschleifweg
    # Endstufe

    eine funktionierende Einstellung gefunden hat. Sobald ich am Amp was verändere (große Bühne - kleine Bühne/Club) bricht das wie ein Kartenhaus zusammen.

    Und wenn ich z.B. im Einschleifweg ein digitales Gerät habe, das durch das Vorstufensignal evtl. ins Clipping kommt und dadurch unerwünschte Verzerrungen hinzufügt... Da verfälsche ich je nach Gain das optimale Signal zwischen Vor- und Endstufe, das der Hersteller eigentlich konstruiert hat.

    Kurzum: Zwischen Vor- und Endstufe packe ich keine zig anderen Regler und digitalen Parameter. Ich stelle alle Effekteanteile VOR dem Amp ein und lass diesen dann seine Arbeit tun = meine(n) VOR dem Amp definierten Grundsound(s) und Effekte verstärken.

    PS: Abgesehen davon gehört ein Kompressor ohnehin VOR den Amp und nicht in den Einschleifweg.
     
  3. i-like-rock

    i-like-rock Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.05.05
    Zuletzt hier:
    12.05.11
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.05.05   #3
    Danke Hans für Deine ausführliche Info ! Heisst das , bei 5 gewünschten Effekten , muß ich 5 Bodentreter vor mir aufbauen ?
     
  4. notiesrequired

    notiesrequired Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    26.01.10
    Beiträge:
    134
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    46
    Erstellt: 27.05.05   #4
    Oder sowas

    Ich selber war allerdings damit nicht so zufrieden (hatte das Vorgängermodell), die Milisekunde umschaltzeit war echt nervig = der Ton setzt dür ne milisek. aus....

    Aber einige andere User hat´s schon glücklich gemacht!

    @Hans_3: mit dem Teufel im Bunde? :D
     
Die Seite wird geladen...

mapping