Effektgerät [Booster] Selbstbau als "Vorbereitung" für Ampselbstbau

von Cryin' Eagle, 09.12.05.

  1. Cryin' Eagle

    Cryin' Eagle Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    Cupertino
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 09.12.05   #1
    Sers,

    Ich bin im März mit meinem Zivildienst fertig und werde dann hoffentlich im Oktober anfangen zu studieren. Ich habe also eine Menge Freizeit die ich sinnvoll nutzen möchte.

    Zuerst dachte ich daran mit eine Gitarre zu bauen. Dazu würde ich allerdings sehr viel Werkzeug kaufen müssen und in Sachen Holzbearbeitung war ich sowieso noch nie wirklich das gr. Genie.
    Abgesehen davon würde ein Fehler sehr viel kaputt machen.

    Meine nächste Idee war einen Amp (nach) zu bauen. Ich habe auf diesem Gebiet bisher aber noch keine Erfahrungen gesammelt und möchte deshalb nicht gleich "ganz oben" anfangen.

    Was liegt also näher als mal selbst ein Effektgerät zu bauen ?

    Die ganzen Modulationseffekte stelle ich mir im Bau und in der Planung relativ schwer vor, zumindest komplizierter als die Booster/Distortion Treter.
    Außerdem besteht da kein wirklicher Bedarf (Modulation) - für einen netten Booster hätte ich aber Verwendung.

    --> Ich würde als erstes gerne einen (Röhren) Booster bauen.

    Logischerweise beziehe ich mich hier mehr auf einen Nachbau als auf eine eigene Entwicklung !

    Meine Fragen an euch sind im Endeffekt folgende:

    1.) Was haltet ihr generell von meiner Idee bzw. der Art an sie heranzugehen ?

    2.) Wo bekomme ich konkrete Schaltpläne für einen Booster her ? [Zum Beispiel von dem Fulltone Booster ?]

    3.) Ist es "sinnvoll" gleich mit einem Röhrenbooster anzufangen ? Wo gäbe es dafür Schaltpläne ?

    4.) Fachliteratur ?


    Ich würde mich über konstruktive Beiträge freuen. Vor allem interessiert mich natürlich die Meinung von Usern, die selbst im Eigenbau tätig sind :)

    Gruß
     
  2. Metalröhre

    Metalröhre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    8.10.10
    Beiträge:
    3.708
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.644
    Erstellt: 09.12.05   #2
    Sicher eine gute Idee, aber bei mir gehts meist so das die Motiviation extrem schwindet, wenn die Teile erstmal da sind.
    Ich weiss ja nicht wie bewandert deine Kenntnisse sind, aber vielleicht solltest du erstmal eine kleinere Stompbox bauen.
    Und zum Beispiel mal lernen wie man eine Platine richtig äzt, da Lochraster auf Dauer wohl nicht die beste Lösung ist.
    Bei http://diy.musikding.de/ bekommst du Schaltpläne mit ganzen Anleitungen und einem netten Forum, wenn du dir wirklich nicht viel zutraust, kannst du dir mal die MXR Distorton + (der heisst "Das Plus" bei musikding) anschauen, von dem gibts eine fertig geäzte Platine im Shop.

    Werkzeugmäßig brauchst du einen guten Lötkolben mit feiner Spitze und am besten ein Multimeter, fürs Gehäuse bohren am besten einen Bohrständer und Metallbohrer.


    Gruß Markus
     
  3. filth

    filth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.03
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    468
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 10.12.05   #3
    Röhrenprojekte laufen überwiegend mit Spannung die teilweise lebensgefährlich sein kann (bis zu +500V und mehr) Anodenspannung am Amp. Wenn du keine ausreichenden Kenntnisse hast, bzw dich nicht genügend vorher informierst würde ich da nichts machen. Sonst ist der Lebensfaden ganz schnell ab, wenn man Pech hat.

    Zum Beispiel kann man immernoch bedrohliche Stromschläge abbekommen, auch wenn dein Pedal / Amp nicht am Strom hängt, weil die Elkos noch geladen sind...
     
  4. Cryin' Eagle

    Cryin' Eagle Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    16.05.04
    Zuletzt hier:
    28.10.16
    Beiträge:
    2.741
    Ort:
    Cupertino
    Zustimmungen:
    90
    Kekse:
    12.040
    Erstellt: 10.12.05   #4
    @ Metal Röhre:
    Also einen Booster halte ich persönlich für relativ primitiv im Vergleich zu anderen Effekten bzw. zu Amps.

    Und warum soll ich eine Platine äzen ? Ich will doch nicht in Serienproduktion gehen :D
    "Hand Wired" heißt die Devise :great:

    @ filth:
    Naja, die Spannungen halten sich auch nicht ewig fest. Man muss eben warten bis sie sich entladen haben. Und bei einem Booster werden diese auch noch nicht lebensgefährlich sein ... wird schließlich mit einer 9V Batterie betrieben ;).

    Natürlich muss man sich davor, besonders in Bezug auf die Spannungen, nochmal informieren. Mein Vater wird mir dabei aber ein bisschen unter die Arme greifen, hat schließlich Physik studiert - vielleicht ist da ja was hängen geblieben :D.

    Ganz abgesehen davon sehe ich das nicht so streng. Röhrenprojekte haben alle die ich kenne überlebt.


    Es freut mich auf jeden Fall, dass ihr euch um meine Gesundheit sorgt. Hat vielleicht trotzdem noch jemand Schaltpläne für einen Röhrenbooster ;) ?
     
  5. Metalröhre

    Metalröhre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    8.10.10
    Beiträge:
    3.708
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.644
    Erstellt: 10.12.05   #5

    Aber eine Platine ist meist praktischer und platzsparender, das ätzen ist auch nicht so wild.
    Was Röhriges
    http://diy.musikding.de/content/view/30/8/


    Gruß Markus
     
  6. LoneLobo

    LoneLobo Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    13.04.04
    Zuletzt hier:
    25.11.16
    Beiträge:
    8.457
    Ort:
    Österreich
    Zustimmungen:
    138
    Kekse:
    22.219
    Erstellt: 11.12.05   #6
    Das Ding schaut unheimlich geil aus, danke dafür \o/
     
Die Seite wird geladen...

mapping