Effektgerät&Endstufe: eine sinnvolle Alternative?

von ZAP!, 18.11.05.

  1. ZAP!

    ZAP! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    29.06.14
    Beiträge:
    277
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 18.11.05   #1
    Was haltet ihr davon:
    statt einen richtigen Amp zu kaufen, könnte man sich auch eine gutes Effektgerät kaufen(z.B. Pod xt(pro) von Line 6), und damit direkt in eine Endstufe gehen und da Gitarrenboxen dranhängen. Effektgeräte kaufen sich die meisten doch sowieso, und ne Endstufe ist billiger als ein Topteil(schließlich zahlt man die Sounds mit), kommt insgesamt also wohl billiger, aber mit ner Endstufe bekommt ggf. noch mehr druck her, da ist sogar double full stack drin *fg*.
    Außerdem bekommt man dann auch kein stress wenn sich z.B. 2 der Clean sound vom effektgerät und vom verstärker überlagern.

    Was meint ihr, ist das sinnvoll?
     
  2. pannenchrischi

    pannenchrischi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.09.05
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    582
    Ort:
    H
    Zustimmungen:
    18
    Kekse:
    307
    Erstellt: 18.11.05   #2
    Ich würde sagen, das hängt von der Musikrichtung ab, die du spielst.
    Ich hab ma in ner Coverband gespielt, wo der Leadgitarrist n dickes Rack hatte, um möglichst viel Sound abzudecken.
    Wenn du Van Halen, Nickelback und Metallica in einem Set spielst, ist das durchaus sinnvoll.
    In meiner jetzigen Band (Trash/Death Metal) hat der andere Gitarrist n 5150 und alles was der nutzt ist der Leadkanal.
     
  3. ZAP!

    ZAP! Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.11.05
    Zuletzt hier:
    29.06.14
    Beiträge:
    277
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    84
    Erstellt: 18.11.05   #3
    naja, ein wenig flexiblität bei den sounds ist immer gut oder?
    aber mir gehts hier mehr darum dass man eine flexiblere und vor allem lautere variante, für genauso viel oder sogar weniger geld bekommt als mit dem normalen amp.
    Ich kenn immerhin keinen der sich mit nem marshall s full stacks bepowert.
    geht damit aber schon, hat sicher was *fg*

    was haltet ihr denn von 2xFullstack
     
  4. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    9.767
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    353
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 18.11.05   #4
    Lauter? hmm, ne 100W endstufe kann man in keinem Fall voll aufdrehen (also, kann man schon, nur man sollte es nicht ;) ) , von daher isses wurscht ;) Und wenn du ne Transistor-endstufe nimmst ist sie eh leiser als ne entpsrechende Röhrenendstufe . . .


    Der Vorteil ist halt die klangliche Flexibilität. Mit nem POD Xt (z.B.) kannst du halt wirklich verdammt viel (wenn nicht gar alles) an gitarrensoundtechnischem abdecken. Einziger Nachteil: Im vergleich zu nem richtigen Röhrentop klingt es weniger toll, irgendwo kommt der Preis ja her ;)

    Geht mir jetzt nicht um "röhre vs. Transistor/Digital", das is eigentlich nur Geschmackssache, aber wenn ich eh nur einen bzw. zwei sounds brauche (ne gute zerre, clean sollt ber auch gut sein :D ) bringts das nich, is nur fummelei und viel billiger als n Top is sowas auch net (Preamp ~450€ , endstufe ~300€, je nachdem welche).



    Und 2xFullstack? NAja, warum nicht, kenne genug die mehr als 2 haben ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping