"Ehrlichkeit" von Amps

von crashonline, 26.08.07.

  1. crashonline

    crashonline Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 26.08.07   #1
    Hi

    Ich hatte erst nen 15 Watt Line 6 und seit nem Jahr noch nen Fender Hot Rod.
    Was mir sofort aufgefallen (und in letzter Zeit immer klarer geworden) ist:

    Der HotRod ist viel ehrlicher! Er gibt Feinheiten (und Unfeinheiten:o), Lautstärkeveränderung durch unterschiedlich harten Anschlag, usw viel besser wieder.

    Wie also kann es (ganz allgemein sein), dass manche Amps ehrlicher sind? Wie kann die Technik Feinheiten schlucken und Fehler ausbügeln? Was passiert da im Amp, dass manchmal "mehr" udn manchmal "weniger" am Ende bei rauskommt?

    Grüße
    Robert
     
  2. Iggi

    Iggi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.04.06
    Zuletzt hier:
    29.12.13
    Beiträge:
    418
    Ort:
    Wuppertal
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.08.07   #2
    Ich würde sagen, du meinst die Dynamik eines Verstärkers.
    Durch diese Ehrlichkeit mag es vlt schwieriger zu sein, gut auf dem Amp zu klingen, dafür kannst du aber auch mal mit verschiedenen Anschlägen, Anschlagsstärken, Lautstärken usw. experimentieren, während billige Amps alles nur glattbügeln bzw. vermatschen.
    Das heißt dann komprimieren (mein ich) , wenn der Amp auf Anschlagstärke usw. nicht besonders reagiert und alles gleichmäßig ausspuckt. ;)
     
  3. meckintosh

    meckintosh Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.04
    Zuletzt hier:
    12.01.16
    Beiträge:
    2.733
    Ort:
    fast in Flensburg
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    10.370
    Erstellt: 27.08.07   #3
    Ja, da gibt es wirklich Unterschiede. Es gibt amps die bügeln auch die Gitarre mehr glatt als andere...
    Am Ende hilft da aber auch nur .. anspielen..anspielen ..anspielen.
    Da bekommst du das dann am Besten raus.
     
  4. crashonline

    crashonline Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.07.04
    Zuletzt hier:
    14.11.14
    Beiträge:
    588
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    100
    Erstellt: 27.08.07   #4
    es geht mir nicht darum, dass ich wieder "besser" klinge...

    ich will nur wissen, was genau diese unterschiede erzeugt. wie kann ein amp das eingangssignal "genauer" wiedergeben als ein anderer???
     
  5. Cadfael

    Cadfael HCA Bass Hintergrundwissen HCA HFU

    Im Board seit:
    27.11.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.691
    Ort:
    wo der Pfeffer wächst
    Zustimmungen:
    1.489
    Kekse:
    95.384
    Erstellt: 27.08.07   #5
    Hallo crashonline,

    ich will jetzt besser nicht mit dem Röhre gegen Transistor Thema anfangen ... :rolleyes:

    Zwischen dem Line6 und dem Hot Rod gibt es noch einen anderen wichtigen Unterschied.

    Der Line6 soll (genauo wie Cube, Vox AD & Co.) andere Amps nachmachen.
    Und dann soll der Amp auch noch mit tausend verschiedenen Gitarren so klingen wie ein XY-Amp.
    Das arme Teil! :(

    Wenn man sowas konstruieren will ist es eigentlich vorprogrammiert, dass die "Ehrlichkeit" dabei auf der Strecke bleibt. Der Hot Rod hingegen ist so konstruiert, dass ein Gitarrist damit so klingt wie er ist. Lustigerweise scheint das sogar bei den billigen Frontmans (auf niedrigerem Niveau) so zu sein - warum viele Gitarristen sie nicht mögen.

    Preiswerte Amps sind oft für Gitarristen konstruiert, die ihre Fehler garnicht hören wollen. Man soll die Gitarre einstöpseln und er soll direkt gut klingen. Ich habe mal einen Review über meine Rockinger ST (Strat) geschrieben. Den Review habe ich untertitelt "Keine Gitarre für eine Nacht". Diese Rockinger macht nämlich genau das, was Du am Hot Rod festgestellt hast. Zumindest bei mir wollte sie nicht auf anhieb toll klingen. Ich musste erst lernen ihre Sprache zu sprechen, meine Spieltechnik an sie angleichen. Sie ist nicht nur grundehrlich, sondern hat auch ihren eigenen Kopf.

    Genau da ist (mMn) der Unterschied zwischen guten Instrumenten (Amps, Gitarren) und Massenware. Ein gutes Instrument ist ehrlich, manchmal schonungslos und hat auch seinen eigenen Willen.

    Trotzdem schlage ich bei jungen Musikern gerne die Moddeling Amps vor, da man schon genug Scherereien mit seinem Instrument hat und nicht noch am Sound verzweifeln soll.

    Gruß
    Andreas
     
  6. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.149
    Zustimmungen:
    1.124
    Kekse:
    49.622
    Erstellt: 27.08.07   #6
    Lies mal auf der HP vom User Hoss33 unter "Röhren & Verstärker FAQ" vor allem die Kapitel 2 und 3

    http://www.piller.at/music/

    Da sollte schon einiges klarer werden :)
     
  7. Dredg

    Dredg Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    554
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    1.879
    Erstellt: 27.08.07   #7
    Ja das mit der Ehrlichkeit von Amps ist geschmackssache. Habe vorher einen Carvin Röhrencombo gespielt, der trotz röhre sehr viel verziehen hat. Der Marshall ist jetzt das genaue gegenteil und hat mich anfangs sogar im cleanchannel geschreckt, weil man jeden winzigen fehler hört. Das komische ist dann aber wenn man das als möglichkeit begreift und über den amp in einem kanal alle nuancen abdecken kann, von richtig heavy bis zart nur über volumepoti und anschlag.
    Wenn man dann mal wieder etwas gutmütigeres spielt, hier ist zb der switchblade extrem, dann macht einen das unsicher weil die art sich auszudrücken über diesen amp nicht so gegeben ist.
    Ist halt geschmackssache, hat denke ich was damit zu tun wie ein amp vom voicing ausgelegt ist und wie stark er komprimiert. ENGL habe ich zb als recht undynamisch empfunden und bin damit gar nicht klargekommen.
     
  8. UncleReaper

    UncleReaper Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    29.04.05
    Zuletzt hier:
    23.01.09
    Beiträge:
    5.893
    Ort:
    Babylon-5
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    11.652
    Erstellt: 27.08.07   #8
    Das hat aufjedenfall was damit zu tun wie die Amps konzipiert wurden.
    ENGL's (Powerball/Fireball), Diezel's (VH4/Herbert) oder Bogner's (Uberschall)
    sind alles sehr stark bis nicht so allzustark (Bogner) komprimierende Amps.

    Dann ist es wiederum Geschmackssache. Generell spiele ich lieber weniger
    komprimierende Amps. Powerball/Fireball- und VH4 gefallen mir nicht so sehr,
    der Herbert ist Ok- und den Uberschall finde ich auch "komprimiert" riesig.

    An der Bauweise kann man den "Ehrlichkeitsfakor" nicht wirklich festmachen.
     
  9. woehrl

    woehrl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Zuletzt hier:
    22.05.11
    Beiträge:
    385
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    503
    Erstellt: 27.08.07   #9
    auch die boxen machen einen großen teil aus, nehmen wir zum Beispiel die Engl Boxen, die V60 verzeihen dir mMn mehr als die V30, bei einem direkten A/B-Vergleich fällt das sehr stark auf =)
     
  10. jattle

    jattle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.06
    Zuletzt hier:
    7.12.15
    Beiträge:
    663
    Ort:
    Mühlingen
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    417
    Erstellt: 27.08.07   #10
    Bei den "ehrlichen" Amps ist´s ja auch so, dass schlechte Gitarren einfach schlecht klingen (ich hab da so ein paar davon) und gute besser sind (hab ich zum glück auch)
     
  11. AgentOrange

    AgentOrange Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.770
    Ort:
    Heidelberg
    Zustimmungen:
    354
    Kekse:
    7.549
    Erstellt: 27.08.07   #11
    Das ist richtig, je "ehrlicher" der amp umso mehr macht die verwendete Gitarre aus. Und spätestens wenn man sich mal nen guten fender oder marshall kauft überlegt man sich nicht doch vielleicht die Pickups in seiner Epi LP auszutauschen . . .

    Zum thema komprimierende röhrenamps:

    Ich spiel zwar selber lieber offene und ehrliche amps, aber da gibts trotzdem paar die mir durchaus gut gefallen. z.B. der Fireball von engl oder der Herbert von Diezel. Oder der Warhead von Randall, ist zwar ne Transe aber klingt "trotzdem" (oder gerade deshalb?) irgendwie richtig cool :D
     
  12. edeltoaster

    edeltoaster Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.06.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.038
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    2.487
    Erstellt: 27.08.07   #12
    das stimmt!
    der sprung vom engl zum vht war echt ein krasser was ehrlichkeit angeht:eek:
    nun klingt auch jede gitarre RICHTIG eigen.extrem der unterschied!
     
Die Seite wird geladen...

mapping