Ein/Ausschalten eines Röhren-Amps

von Angus der Gro?e, 11.10.05.

  1. Angus der Gro?e

    Angus der Gro?e Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    11.03.07
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.10.05   #1
    Sorry, aber ich hab bisher nur Transen gespielt, und ich hätt mal gern gewusst, was das mit dem Power und Standby Schalter auf sich hat... vonwegen beim Einschalten erst den beim Ausschalten den anderen usw.
    Gibts da außerdem noch was zu beachten, um die Röhren zu schonen oder obtimal warmlaufen zu lassen??
    Würd mich über Hilf freuen:great:
     
  2. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 11.10.05   #2
    1. Power ON (oder I)
    2. paar Minuten warten
    3. Standby ON (oder I)
    4. Spielen


    Beim Ausschalten:

    1: Aufhören zu spielen ;)
    2. Standby auf Off (oder 0)
    3. Power Off (oder 0)


    Standby heisst NICHT, dass das Gerät standby läuft wie ein Fernseher oder so. Standby heisst "ready to play". "Power" ist also die erste Stufe, da wird nur geheizt, "Standby" ist die zweite Stufe, da kommt Anodenspannung.

    Im zweifelsfall aber im Manual nachschauen. Womöglich gibts auch mal Amps, das ist das umgekehrt. ich kenn es aber immer nur so wie oben beschrieben. Marshall halt :)

    EDIT: da stehts auch, vom Meister persönlich :)

    http://www.piller.at/music/valve-faq/index.html#facts

    -------snip----------

    7. Facts: Röhrenamp richtig ein- und ausschalten

    Die richtige Prozedur zur Bedienung von Power- und Standby-Schalter sorgt immer wieder für Verwirrung. Die Röhren sollten einige Minuten in Ruhe aufwärmen und abkühlen können.

    Richtig einschalten: Standby OFF, Power ON. Gitarre auspacken, stimmen und verkabeln, Fingerübungen machen. Standby ON und losrocken.

    Richtig ausschalten: Standby OFF. Gitarre und Rest der Ausrüstung in Ruhe verstauen. Power OFF.

    -----------snap-----------
     
  3. BF79

    BF79 HCA - Gitarren HCA

    Im Board seit:
    31.08.03
    Zuletzt hier:
    8.09.10
    Beiträge:
    2.939
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    2.140
    Erstellt: 11.10.05   #3
    Wenn man Punkt 3. und 4. vertauscht, dann stimmt's. ;) Warten macht keinen Sinn, wieso soll man die Röhren weiterheizen wenn man nicht mehr spielen will? Gleich ausmachen, dann kühlen sie ab. Den Amp möglichst erst etwas abkühlen lassen bevor man ihn herumträgt.

    Ein paar Minuten sind übertrieben, der Amp sollte nach ca. 30-40 Sekunden Betriebsbereit sein wenn man nicht gleich voll aufdreht. Im Allgemeinen sind Röhrenamps ziemlich robust, also nicht zu viele Gedanken machen.
     
  4. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 11.10.05   #4
    Was ist da dran, beim Ausschalten das Standby OFF wegzulassen?

    Hört man immer wieder, dass das besser wäre, weil sich dann die Kondensatoren entladen würden?

    Sorry, falls ich hier Verwirrung schaffe. An den Threadersteller: So wie oben beschrieben machst du schonmal sicher nichts falsch. ;)
     
  5. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 11.10.05   #5
    Naja, im Marshall Handbuch stand at least 1 minute, auf der Marshallpage stand 2 minutes, also schreib ich lieber "paar Minuten". Sicher ist sicher. Wenn ich schreibe "30 sekunden", dann denken die Leuts womöglich "15 tuns dann wohl auch" ;)

    Ich kenn auch Leute, die schalten gleich hoch. Wie auch immer, aber wenn man bissel mehr wartet, ist man auf ale Fälle immer auf der sicheren Seite.
     
  6. Ed

    Ed Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    04.06.04
    Zuletzt hier:
    20.02.16
    Beiträge:
    2.433
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    17
    Kekse:
    3.670
    Erstellt: 11.10.05   #6
    Ein-/Ausschaltvorgänge haben immer irgendwelche Spannungsspitzen zur Folge, wenn man Pech hat, kann es neben einem Knall auch irgendwelche Bauteile mitnehmen (Lautsprecher?). :eek:

    Gruß,
    /Ed
     
  7. Ray

    Ray Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    22.08.03
    Zuletzt hier:
    24.06.15
    Beiträge:
    13.344
    Ort:
    Frankfurt
    Zustimmungen:
    65
    Kekse:
    8.834
    Erstellt: 11.10.05   #7
    EDIT: naja, die absolute Mehrheit in der Literatur und in den Foren schreibt, dass man nach dem Standby auch gleich den Power auf off stellen kann. Aber auf alle Fälle im Normalbetrieb trotzdem erst Standby off, dann Power off.

    Irgendwie hat BF da ja auch völlig recht. Wozu noch heizen nach dem Standby off...

    Komisch, dass man das immer wieder liest. (hey, Hoss, ändern! ;) )
     
  8. hoss

    hoss HCA Gibson, Fender, vintage HCA

    Im Board seit:
    03.08.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    18.702
    Zustimmungen:
    6.210
    Kekse:
    90.323
    Erstellt: 11.10.05   #8
    Mach ich, wenn ich am Amp bastle. Aber für die Röhren ist es besser wie oben beschrieben.
     
  9. saTa

    saTa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.04
    Zuletzt hier:
    17.09.16
    Beiträge:
    2.710
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    296
    Kekse:
    4.939
    Erstellt: 12.10.05   #9
    Dann mach ich das doch auch mal so. Guter Plan. :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping