Ein Klagelied/Hilferuf zu Styles

von kelldo, 29.01.05.

  1. kelldo

    kelldo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    15.02.05
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.05   #1
    Als Oldtimer mit einiger Erfahrung als Bläser in Gruppen und Big-Bands bin ich vor vielen Jahren schon auf das Home-Keyboard umgestiegen. Aus dieser musikalischen Vergangenheit resultiert mein Problem: Ich mag immer noch Swing, Jazz, Real-Book, Latin, Bossa Nova...

    Anfangs ging das recht gut. ich hatte ein Masterkeyboard, ein Soundmodul und ein Technics KN 800, das ausschießlich als Begleit-Modul eingesetzt wurde. Besonders nach dem Zukauf von weiteren Styles (hervorzuheben Lutz Deterra) war ich einige Jahre mit dem Set recht zufieden. Aber auf Dauer kam dann doch Langeweile auf.

    Nach und nach kamen dann andere Teile dazu: ein Korg i5m, ein Ketron XD3 und zuletzt ein Technics KN 6000. Nach kurzen aber heftigen Kämpfen mit der Midi-Programmierung war das Set immer wieder spielklar. Aber der musikalische Frust ist geblieben. Die Technik wird immer besser aber die Musikalität bleibt auf der Strecke.

    Es gibt jede Menge Beat, Pop, Dance, doch die Programmierung der Styles die mich interessieren, empfinde ich als ausgeprochen lieblos hingehudelt.

    Ein abschreckendes Beispiel im KN 6000 ist der Style mit dem vielversprechenden Namen "Modern Jazz". Ein Schlagzeig im Two-beat, rums-batsch, rums-batsch, ein Bass mit Quinten/Quarten auf 1 und 3, und eine Guitarre, deren Aktivität kontinuierliches Teppichklopfen imitiert. (Ich hoffe, diese Charakterisierung ist für die Forumregeln noch moralisch akzeptabel, ansonsten nehme ich sie mit dem Ausdruck des Bedauerns zurück.) In jedem Fall hat das Gejammer mit Modern-Jazz rein gar nichts zu tun.

    Ich hoffe, ich habe mein Problem hiermit verständlich gemacht.

    Vielleicht gibt es ja im Forum Kollegen mit ähnlichen musikalischen Ambitionen.

    Was braucht der Mensch für diese Musik? Ein einfühlsames Schlagzeug, oft mit Brush-Set, einen Baß mit Sprüngen, Läufen und Achtel-Vorschlägen, nicht nur in harmonischen Akkord-Tönen sondern auch im Durchgang, und eine Guitarre, die nur Einwürfe macht. Und das Ganze sollte zur Vermeidung von Lageweile möglichst 8-taktig oder gar 16-taktig sein.

    Weiß jemand, wo in der Welt es sowas gibt? Ich bin für jeden Tip dankbar.

    Mein Frust ist mittlerweile so groß, daß ich schon an die eigene Erstellung von Custom-Styles denke. Aber bisher fürchte ich mich vor dem Aufwand.

    Ich hoffe auf Eure Tips und Eure Hilfe.

    Danke

    Kelldo
     
  2. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 29.01.05   #2
    Mahlzeit,
    der Aufwand würde sich aber sicher lohnen.
    Ich mache Schlagzeug und Bass mit einem Boss DR880 Drumcomputer und bin begeistert.
    Schonmal an sowas gedacht?
    Oder noch besser, such dir einen richtigen Drummer.
    mfG
    Thorsten
     
  3. Hermie

    Hermie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.04
    Zuletzt hier:
    23.07.06
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.05   #3
    Zum Vorschlag von toeti:


    Toeti, Du hast (hattest) doch auch ein Technics kn-6000 und hast damit bei Abwesenheit Eures Schlagzeugers gelegentlich die Rhythmusgruppe übernommen.
    Frage: Ist ein Gerät wie das Boss in dieser Hinsicht wirklich deutlich besser als ein Entertainerkeyboard der Klasse des kn-6000 in Sachen Styles? Sind nur die Möglichkeiten und Programmierungen größer oder klingt das Ergebnis auch professioneller?
     
  4. toeti

    toeti Keys Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    13.678
    Ort:
    Herdecke
    Zustimmungen:
    803
    Kekse:
    19.759
    Erstellt: 29.01.05   #4
    Also
    ich sag mal so. Wenn du mal eben schnell was reinwefen willst, dann bist du mit nem Keyboard besser dran. Da hast du vier Fills und ein Break und kannst mal schnell vier Variationen wechseln.
    Das geht beim Boss nicht. Außerdem hat das Boss nur Drums und Bass.

    Aber, wenn man sich da ein wenig was zusammenprogrammiert kann man auch das Boss denk ich gut ansteuern. Allerdings bin ich ncoh nicht ganz soweit, aber ich finde, dass sich die Styles mit Bass deutlich besser anhören als beim KN. Alleine der Klang ist schon wieder deutlich besser.

    Problem, man kann nur einen Styl wählen und zwei Fills setzen. Oder eben ein ganzes Lied zusammen setzen aus Pattern.

    Wenn ich mehr weiß, meld ich mich ncohmal dazu. Hab das KN nicht mehr.
    mfG
    Thorsten
     
  5. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.667
    Erstellt: 09.02.05   #5
    Hallo
    Da ich selber `n KN 6000 habe mein Tip.
    Programmiere Deine Styles am KN 6000 selbst.
    Da hast Du so viele Möglichkeiten bei Custom Styles das Du sicher das Ergebnis erzielst welches Du erwartest.
    Jazz, etc ist zwar nicht gerade die Musik die ich bevorzuge aber aus eigener Erfahrung kann ich sagen man kann viel aus den Customs herausholen, vorausgesetzt Du kennst Dich auch mit allen Möglichkeiten die Dir bei der Custom Programmierung angeboten werden auch aus. Ich spiele meine Songs fast ausschliesslich mit eigenen Titelbezogenen Styles ein. Wenn Du nicht klar kommen solltest mail mich an. Vielleicht kann ich Dir hie und da auf die "Sprünge" helfen. Ich denke mal ich kenn mich ziemlich gut aus mit dem Teil da ich auch überzeugter KN 6000 User bin. Hab auch mal `n paar Jahre Software für HB-Soft (spezieller Software Anbieter für Technics) eingespielt. Also dann mal viel Erfolg
     
  6. base44

    base44 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    14.02.05
    Beiträge:
    10
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 11.02.05   #6
    das problem kenn ich sehr gut! hab' zar nie mit Technoks... versucht sondern immer mit Yamaha. da gibt es jetzt ein neues keyboard, nennt sich Tyros. wenn du geld loswerden willst und richtig geile styles willst, probier des mal! aber zuerst probe spielen, die tasten sind etwas gummi mäßig, nicht jedermann geschmack. von dem vorschlag die styles selber zu mixen rate ich eher ab. die enttäuschung, dass es doch nicht so klingt wie es soll ist oft groß!
    viel glück!
     
  7. Musiker Lanze

    Musiker Lanze Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.12.04
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Rötha
    Zustimmungen:
    224
    Kekse:
    3.667
    Erstellt: 12.02.05   #7
    Zum Tyros: das Teil ist wirklich gut aber kost eben auch heftig Kohle.
    Zu den Styles: Styles mixen (kann man bei der KN auch, d.h., man kann aus den vorhandenen Preset Styles völlig Neue aus den einzelnen Accomps zusammenmixen) oder selbst programmieren? Was meinst Du denn nun genau?
    Ich kann nur sagen dass ich seit Jahren meine Songs auf Style-Basis mache die ich selber einspiele und es klingt allemal wesentlich besser als die meisten Midifiles.
    Man muß sich aber eben schon mit den verschieden Möglichkeiten die bei der Programmierung von Styles gegeben sind erst mal auseinandersetzen und Technics KN 6000 bietet davon reichlich. Aber sicher haben einige User eben so Ihre Probleme viele Funktionen und Möglichkeiten die Ihr Keyboard bietet zu verstehen. Da hilft nur: Funktion einsetzen und ausprobieren bzw. anhören wie die sich dann auf den betreffenden Accomp auswirkt.
    Auch das "umdenken" beim Einspielen der Styles in C-Dur ist `ne reine Übungssache und ständiges Ausprobieren bzw. Kontrolle der Styles wie die dann klingen wenn ich den Song spiele ist schon mal wichtig. OK, `ne gute Gitarre einspielen bereitet schon einige Probleme aber es gibt ja genügend Funktionen die aus Midifiles oder vorhandenen Styles rein zu kopieren. Auf jeden Fall kann man schon dem Style mit ein bisschen Gefühl und gutem Gehör ordentlich "Leben einhauchen".
    Also meine Empfehlung an die Keyboarder welche sich bisher nur mit den grundlegenden Funktionen Ihrer "Taste" befasst haben. Taucht ein bis in die letzten Details eurer Keyboards. Ihr werdet erstaunen was dann so alles möglich ist.
     
Die Seite wird geladen...

mapping