Ein Mikro für 3 Sänger?

von pdbq, 12.12.03.

  1. pdbq

    pdbq Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.03
    Zuletzt hier:
    5.08.04
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.12.03   #1
    Gruß euch

    Also ich suche ein passendes Mikro für Livegesang. Es soll möglich sein, dass 2-3 Sänger gleichzeitig reinsingen (Chor, Background...)
    Außerdem sollte es gut Sprache übertragen...

    Welche Richtcharakteristik macht sich bei so was am besten?
    Könnt ihr da was empfehlen, so bis 150 Euro?

    MfG Steffen
     
  2. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 04.09.04   #2
    Ein Stereomikrofon, würde ich sagen.
     
  3. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 04.09.04   #3
  4. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 04.09.04   #4
    Das Mikros ist für den preis zwar ok, aber haut das denn hin: 3 Leute in einen Mik? Wie soll das klingen?
     
  5. Martin Hofmann

    Martin Hofmann HCA Bass & Band HCA

    Im Board seit:
    14.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    6.946
    Ort:
    Aschaffenburg
    Zustimmungen:
    2.746
    Kekse:
    37.160
    Erstellt: 04.09.04   #5
    das geht natürlich nicht bei einer Rockband, aber sonst schon, wenn nicht so ein Krach auf der Bühne herrscht
     
  6. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 07.09.04   #6
    Da bei mehreren Sängern das Mikro dann doch weiter weg ist würde ich zu einem Kondensator-Mikro greifen.

    Stereo wird sicherlich nicht nötig sein (kommt natürlich auf den Mix an - aber im Rock-Bereich ist Stereo doch recht selten).

    Kritisch dann - wie schoon angedeutet - die Rückkopplungsgefahr. Also evtl. in Richtung Superniere denken.

    Gruß
     
  7. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 10.09.04   #7
    Seit wann ist bei Rock, Stereogesang selten? Wie soll ich das verstehen?
     
  8. Paranoid

    Paranoid Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.09.04
    Zuletzt hier:
    8.12.10
    Beiträge:
    908
    Ort:
    Lübeck
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.322
    Erstellt: 10.09.04   #8
    Er wollte damit ausdrücken, dass Rockmusik meistens recht laut ist und daher eine Rückkopplung kaum vermieden werden kann, wenn das Mikro alle 3 Sänger auffangen soll.
     
  9. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 13.09.04   #9
    Diese Erklärung ist weder eine Antwort auf meine Frage, noch logisch. :confused:
     
  10. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 15.09.04   #10
    Hallo Reinhard,

    es gibt meiner Information nach kaum eine Rock-Band, die Live einen Stereo-Sound fährt.

    Macht ja auch kaum Sinn, denn es wären ja nur ein paar Menschen im Stereo-dreieck.

    Gruß
     
  11. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 15.09.04   #11
    Hi -

    wie der Poster schon sagt, soll es für Chor/Background sein.
    Da ist die Rückkoppelgefahr nicht so groß (wie z.B. beim Leadgesang).
    Da sollten Kondensatormikros (ermöglichen etwas Abstand) mit breiter Niere (ermöglichen rundherum-Aufstellung) gehen, wie z.B. das genannte C2000.

    Probieren: Shure SM86. Hat ne recht breite Niere und trotzdem rel. wenig koppelanfällig.

    M. Koeppen
     
  12. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 19.09.04   #12
    Was heisst Stereodreieck? Erstens gilt das immer und die Bands benutzen trotzdem Stereoeffekte bzw spielen Signale voll links oder rechts und Zweites geht es ja nicht um Mono oder Stereo sondern darum, wieso 3 eute ion ein Mikro singen:

    Gerade live ist doch nötig, die Lautstäken anzupassen, daher benötigt man unterschiedliche Kanäle und Kompressoren. Ferner ist besagtes AKG 2000 alles andere als ein Livemikrofon! Es ist eine Niere, in die nur einer exakt einsigen kann! Wenn schon benötigte man ein Kugelmikro, in das mehrere einsingen können.

    Mein Vorschlag eines Stereosystems löst das Problem, mehrere Sänger mit wenigen Mikros einzufangen. Ein XY z.B. reicht für 3-4 Sänger die dann auch noch verteilt auf der Stereobasis stehen können.
     
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 19.09.04   #13
    Natürlich kann man auch mit meheren SängernInnen in ein Nierenmikro singen. Dann ist der Abstand etwas größer. Wichtig ist nur, dass es keine Kompensation für die Nahbesprechung hat. Also kein SM 58 etc. Mit dem AKG kann man es durchaus mal probieren.
     
  14. ibkoeppen

    ibkoeppen Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.03
    Zuletzt hier:
    21.06.12
    Beiträge:
    414
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    513
    Erstellt: 19.09.04   #14
    Hi -
    hier scheinen doch einige ganz schön immer zu theoretisieren.

    Leute, probiert das aus.

    Selbst in ein SM58 können drei reinsingen, bei Folk gehts wegen der gemäßigten Lautstärke besser, weil man da ne Handbreit Abstand lassen kann, bei Rock muss man halt den Mundgeruch von zwei anderen aushalten.

    Naklar gehen dafür auch Großmembran-Kondenser, aber natürlich nur bei ner größeren Bühne und/oder nem guten Techniker; geht halt nich im Irish-Pub auf 4,50 m² und über Powermixer von der "Bühne" selbst gemixt.

    Erfahrungen wären nett, keine Theorien...

    Michael Koeppen
     
  15. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 19.09.04   #15
    @Michael Koeppen

    Also bei etwa 20 cm Abstand und mehr klingt das SM 58 nun wirklich nicht mehr gut. Da sind Kondensatoren eher angebracht. Da spreche ich aus Erfahrung!

    Und das AKG 2000 ist nun auch kein Großmembraner, auch wenn es so aussieht.

    Nichts für ungut!
     
  16. Reinhard

    Reinhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.08.04
    Zuletzt hier:
    18.04.13
    Beiträge:
    194
    Ort:
    Taunus
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    -177
    Erstellt: 20.09.04   #16
    Ob Klein- oder Grossmembraner ist ja auch nicht so wichtig. Meine Erfahrung ist halt, daß mehr als Stimmen aus derselben Richtung schlechter lokalisierbar sind. Daher der Vorschlag mit Stereo. Wir haben das schon mit 2 AKG-Bühnen Mikros gemacht.
     
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 20.09.04   #17
    Für live schon, da die Kondensatorgroßmembranen doch um einiges feedbackempfindlicher sind.
     
  18. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 21.09.04   #18
    "Für live schon, da die Kondensatorgroßmembranen doch um einiges feedbackempfindlicher sind"

    "feedback-empfindlicher" als WAS? Klein-oder GRoss ist da nicht der Punkt. Du meinst sicher gegenüber dynamischen Bühnenmikros, oder?

    Ich würde den drei Sängern in jedem Fall 3 mikros verpassen. Gerade wegen des FB-Problems.
     
  19. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    7.659
    Zustimmungen:
    821
    Kekse:
    7.892
    Erstellt: 21.09.04   #19
    Doch, zwischen Kondensatorkleinmembranen- und Großmembranen besteht i.d.R. ein deutlich spürbarer Unterschied. Was Feedbacks angeht, kann man das ganz einfach ausprobieren ;-)

    Also meine ich keine dynamischen Bühnenmikros!

    Allerdings wäre es in der Tat vernünftig jedem Sänger/in ein eigenes Mikro zu geben.
     
  20. engineer

    engineer HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    11.02.15
    Beiträge:
    1.319
    Ort:
    Bundesweit
    Zustimmungen:
    26
    Kekse:
    268
    Erstellt: 21.09.04   #20
    Ich wills jetzt nicht bestreiten, da ich das noch nicht ausprobiert habe. Ich habe bisher nur mit KM übertragen und bestenfalls mal ein GM in eine BD gelegt- wenn ich kein BD-Mik hatte.

    Faktisch kommt es ja auf die Rückwärtsdämpfung an. Gehen wir mal davon aus, daß wie bei beiden von Nieren reden: Wieso hätte ein KM/GM eine bessere feedback-Unterdrückung?
     
Die Seite wird geladen...

mapping