Ein paar Fragen zur Set-Neck-Konstruktion...

von Bassochist, 11.08.06.

  1. Bassochist

    Bassochist Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.10.05
    Zuletzt hier:
    7.06.11
    Beiträge:
    514
    Ort:
    Einrich
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    388
    Erstellt: 11.08.06   #1
    Da ich plane, mir bald einen Les Paul-Bass zu kaufen, habe ich ein paar Fragen zu eingeleimten Hälsen, die bei diesen Teilen ja, wie beim Gitarrenvorbild, auftreten:

    1. Wie wirkt sich ein eingeleimter Hals auf das Klangverhalten aus? (für BO gilt ja mehr attack, für NT mehr sustain, wie is das bei SN?)

    2. Besitzen SN-Hälse auch eine Halsstellschraube oder nicht?

    3. Wie standfest bzw. empfindlich is son eingeleimter Hals? Geht der bspw. leichter zu Bruch als ein NT?

    so das wars erstmal, hoffe hier gibts Leute die diese Fragen beantworten können:great:
     
  2. palmann

    palmann Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.05
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    6.277
    Zustimmungen:
    139
    Kekse:
    15.597
    Erstellt: 11.08.06   #2
    Mein Rickenbacker hat zwei Einstellstäbe (und Muttern).

    Ist nicht empfindlicher als andere Halskonstruktionen auch. Meistens brechen Hälse ja gerne am Hals/Kopfplattenübergang, da diese Stelle oft nicht besonders dick ist. ,,Aus dem Leim'' geht da aber in der Regel nichts.

    Gruesse, Pablo
     
  3. Heike

    Heike HCA Bass Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    19.11.03
    Beiträge:
    4.447
    Zustimmungen:
    435
    Kekse:
    14.673
    Erstellt: 11.08.06   #3
    :) :great:

    Ähnlich NT, die Verbindung ist ja fester, der 1. Oberton wird nicht eliminiert, das Sustain ist besser, der Klang runder. Der Hauptunterschied SN/NT ist dann eben, daß beim NT die Seitenteile meist klanglich relativ isoliert sind, während beim SN (oder auch sog. half-through Konstruktionen) Korpus wie Hals ihre Qualitäten voll ausspielen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping