ein "s" zum "th" machen

von davhag, 28.10.05.

  1. davhag

    davhag Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    1.12.07
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.10.05   #1
    Hallo miteinander,

    folgende Frage: Ist es möglich aus einem eingesungenen "s" ein englisches "th" (ti - äitsch) zu machen??
    Meine Sängerin kann kein "th" aussprechen singt deshalb "s".
    Beispiel: anstatt "something" singt sie "somesing"

    würde mich freuen ne antwort zu erhalten

    Gruß

    David
     
  2. d'Averc

    d'Averc Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    23.07.04
    Zuletzt hier:
    15.11.16
    Beiträge:
    16.297
    Ort:
    Elbeweserland
    Zustimmungen:
    1.666
    Kekse:
    54.570
    Erstellt: 28.10.05   #2
    Zunge unter die Schneidezähne => anströmen: Th...
    Zunge runter: The
    (lernt man das nicht im Englischunterricht;) )
     
  3. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 28.10.05   #3
    Hi David,

    wenn man einen De-Esser zu extrem einstellt erzeugt man Lispeln - normalerweise ist das ein unerwünschter Effekt, aber gezielt, d.h. an den erwünschten Stellen, eingesetzt könnte das bei deiner Sängerin eventuell helfen, weil ein "th" im Prinzip nichts anderes ist.

    Besser wäre es natürlich, wenn sie lernt, des "th" richtig auszusprechen. Im Prinzip ist das ja auch ganz einfach: Mit der Zunge ganz leicht die oberen Schneidezähne berühren, etwas Luft zwischen Zunge und Schneidezähnen durchströmen lassen (je nachdem, welches "th" von beiden es sein soll, etwas mehr oder etwas weniger), und fertig ist das "th". :D

    Mit ein wenig Übung sollte deine Sängerin das eigentlich hinbekommen können, solange sie kein anatomisches Problem hat (z.B. zu kurze Zunge), aber aus berufsbedingter Erfahrung kann ich dir versichern, das fast jeder in der Lage ist, diesen Laut auszusprechen, wenn man erst einmal erklärt hat, wie es geht.

    Gruß

    Jan
     
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 29.10.05   #4
    Das wir auch mit einem Deesser kaum hinzubekommen sein. Das wird Deine Sängerin dann wohl üben müssen.
     
  5. davhag

    davhag Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    1.12.07
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.10.05   #5
    Das mit dem Deesser klapt hervorragend. hät nicht gedacht, dass sich die aufnahme so retten lässt. Danke zusammen
     
  6. nagum

    nagum Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.05
    Zuletzt hier:
    21.06.07
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 29.10.05   #6
    oder einfach mal das "th" als "f" sprechen​
     
  7. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 29.10.05   #7
    Freut mich, dass mein Vorschlag dir weitergeholfen hat.
    Das ist aber ehrlich gesagt keinen Deut besser - wenn jemand "free" sagt, wenn er "three" meint, zieht mir das genauso die Schuhe aus wie das typisch deutsche "s".

    Gruß

    Jan
     
  8. Metus

    Metus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    25.09.14
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 29.10.05   #8
    zwischenfrage:

    wie bekommen die eigentlich bei nciht englischen bands, die live noch den typischen ladesakzent haben bei den aufnahmen so fst perfektes englisch hin?

    siehe irgendwelche schwedenrock bands z.b.
     
  9. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 30.10.05   #9

    Übung :D Erstmal bekommen die in Schweden schon Englischunterricht vor der 5. Klasse und zum Zweiten: Das meiste, was aus USA oder GB kommt, läuft in TV/Kino im Original mit Untertiteln. Da hat man einfach mehr Möglichkeiten, Gehörtes sprachlich zu übernehmen und zu kopieren. In Deutschland gäb's deswegen einen Volksaufstand, hier ist man einfach dran gewöhnt, dass auch der hinterletzte Mist noch synchronisiert wird.

    Anekdote: Ich hatte vor Jahren ein paar alte Rick Derringer/Johnny Winter-Nummern im Programm, die ich selber gesungen habe. Da war reichlich Slang drin, den ich nicht verstanden habe. Also hab ich das lautmäßig so 1:1 kopiert wie gehört. BEi einem Konzert war denn mal ein Bekannter von mir da mit Besuch aus Texas. Letzterer hat verstanden was ich selber nicht verstanden habe :D :great:

    Auch kannte ich mal einen deutschen Bluessänger, der überhaupt kein Wort englisch konnte. Der hat einfach nur alles korrekt kopiert.
     
  10. Metus

    Metus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.07.04
    Zuletzt hier:
    25.09.14
    Beiträge:
    557
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 08.11.05   #10
    ja klar mit übung, aber irgendwie klingt live immer der akzent mit.
    nur auf der aufnahme nciht. oder strengen die sich live etwa nciht so an wie beim aufnehmen :D
     
  11. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 09.11.05   #11
    Also ich würd` das gerne mal hören, denn wenn ich richtig liege schneidet der doch sämtliche "zisch-Laute" ab und nicht nur diejenigen, die er eben für das "th" benötigt ... ich kann mir vorstellen, dass "somesing" dann eher nach "thomething" klingt oder täusche ich mich da? :D

    Grüße

    Manuel
     
  12. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.611
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.917
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 09.11.05   #12
    ..."Automation"!

    Man sucht sich per Hand die Stellen raus, an denen die Sängerin "s" statt "th" singt und setzt nur dort den De-Esser ein.

    Jens
     
  13. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 09.11.05   #13
    Stimmt, daran hatte ich gar nicht gedacht ... ist natürlich auf alle Fälle ein Versuch wert, auch wenn ich der Überzeugung bin, dass man das "th" schneller lernen kann, als ich mit Automation diese Stellen rausgesucht habe :D

    Grüße

    Manuel
     
  14. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.611
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.917
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 09.11.05   #14
    ...nicht mit Automation raussuchen, sondern von Hand. Das dauert in etwa genausolange wie der Song (einmal durchhören plus ein Bißchen), also sagen wir eine Viertelstunde.
    Dann den De-Esser einstellen (nochmal ein paar Minuten) und per Automation "scharfschalten", indem man z.B. für den Bypass-Schalter (von Hand) eine Automationsspur programmiert.

    Unterschätz das mit dem "Lernen" nicht. Wenn das erstmal falsch sitzt, dann kriegst du das so schnell nicht weg. Und es nützt dir vor allem nichts im Nachhinein, wenn die Aufnahme schon im Kasten ist...

    Jens
     
  15. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 09.11.05   #15
    Sorry für meine unklare Ausdrucksweise, werde mich das nächste mal bessern :D genau die von dir beschriebene Verfahrensweise wäre ich auch angegangen, aber man muss ja meistens immer wieder mal nachregeln und das ist mit dieser "Automationslinie" manchmal schon ganz schön mühsam, deshalb meinte ich ... aber du hast natürlich recht, wenn`s erstmal im Kasten ist dann muss man eben die Zeit investieren.

    Grüße

    Manuel
     
  16. Astronautenkost

    Astronautenkost HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    05.11.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    7.649
    Zustimmungen:
    814
    Kekse:
    7.862
    Erstellt: 10.11.05   #16
    Bei einer Schauspielerin hat es mal drei Wochen gedauert. War ein guter Sprecherzieher am Werk.
     
  17. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    10.611
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.917
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 10.11.05   #17
    Ich hab ja auch nicht gesagt, dass es nicht geht - nur, dass es nicht so einfach ist.
    Eine Schauspielerin, die wahrscheinlich nicht zum ersten Mal Sprechunterricht bekommt, also bereits eine gut ausgebildete Sprecherin ist; und das noch in Kombination mit einem guten Logopäden und drei Wochen mehr oder weniger "Fulltime" Zeit, das wundert mich nicht. ;)

    Jens
     
  18. bionictom

    bionictom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.07.05
    Zuletzt hier:
    13.01.12
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    303
    Erstellt: 15.11.05   #18
    Meine Meinung! Ich versteh sowieso nicht warum alle welt th als "s" und nicht als "f" (was weit naheliegender klingt) ausspricht.
     
  19. HillsOfBarley

    HillsOfBarley Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.06.05
    Zuletzt hier:
    19.12.06
    Beiträge:
    233
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 16.11.05   #19
    Das liegt daran, dass "th" und "s" sich in Bezug auf ihre Produktion nur dadurch unterscheiden, dass beim "th" die Zunge die oberen Schneidezähne berührt. Die Lippenstellung (Lächeln) und die Position des Kiefers sind dagegen (fast) identisch.

    Beim "f" dagegen sind außer der unterschiedlichen Zungenstellung auch die Lippen komplett anders geformt (Kussmund), und die Kieferstellung ist auch eine andere (weiter vorne als bei s/th).

    Sorry, aber jeder Sänger, der meint, ein "f" klinge als "th"-Ersatz in irgendeiner Form weniger schlecht als ein "s" macht sich selbst etwas vor - beides ist gleich falsch.

    Gruß

    Jan
     
Die Seite wird geladen...

mapping