Ein Schlagzeug RICHTIG putzen

von aixem lyvic, 18.01.05.

  1. aixem lyvic

    aixem lyvic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.04
    Zuletzt hier:
    14.03.07
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.01.05   #1
    Seid gegrüßt ihr Schlagzeuger/innen

    Ich wollte doch mal mit euch zusammen einen Thread machen wie man sein Schlagzeug RICHTIG putzt.
    Jeder weiß, dass man es mindestens einmal im Jahr von Flugrost befreien sollte oder spätestens mal beim Fellwechsel über den Chrom gehen sollte, weil man sonst, wenn der Rost sich einmal unter den Chrom gefressen hat, nicht mehr all zu lange von seinem Böckchen, Schräubchen, Spannreifen, Ständer oder weiß der Geier was sonst noch hat.

    Das einzige Problem was sich beim Putzen eigentlich wirklich stellt, ist das Auseinandernehmen und wieder richtig Zusammenbauen.
    Putzen kann ich :D Aber als ich jetzt meine Böckchen vom Kessel geschraubt habe, damit ich auch wirklich NUR die Böckchen mit dem Chromreiniger putze und auch einfacher drankomme, da habe ich mich gewundert, dass die Böckchen nur so locker an den Kessel geschraubt waren.
    Jetzt frage ich mich ob ich die Teile bei der Wiedermontage auch so sachte anschrauben soll oder ob man da mal nicht zimperlich, gut frestdrehen sollte.

    Auch würde mich interessieren wie weit ihr geht bei euren Putzaktionen. Sind vor euch selbst die Kugellager in der Fußmaschiene nicht sicher und werden ausgebaut und aufgemacht und gereiningt, neugefettet und dann wieder reingebaut oder lasst ihr eure Fußmaschienen zufrieden und fettet allerhöchstens die Welle oder die Kette oder sowas.

    Und wie sieht es mit dem Holz aus ? Werden die Kanten geschliffen auf denen das Fell liegt ? Weil ihr etwa genau wisst was ihr wollt ? Oder ölt ihr das Holz ein ? Lackpolitur ? Beckenreinigen bis selbst die Schrift unten ist ? Wie weit geht ihr ?

    Vielen Dank schonmal für eure Beiträge

    Aixem
     
  2. macprinz

    macprinz HCA Drums HCA

    Im Board seit:
    30.08.03
    Zuletzt hier:
    25.01.11
    Beiträge:
    3.346
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    754
    Erstellt: 18.01.05   #2
    Pff, immer geschaut, dass die FuMa oder eine sontige Schraube nicht quietscht, gegebenfalls halt ölen.
    Die Stimmschrauben fette ich halt mal, wenn es sein muss.
    Felle werden regelmäßig getauscht und sonst auch immer geschaut, dass die Becken sicher sind, mit genügend Filz und Gummihülse auf dem Gewinde.
    Ansonsten wird nur Staubgewischt!
    Auch an den Becken oder am dem Lack würde ich nichts mit einem speziellen Reiniger drangehen.
    Die Chromteile sehen bei mir noch aus wie neu, die haben kein Rost oder so, da ich alles pfleglich behandel und dann muss man die auch nicht gesondert reinigen.
    Die Schrauben der Böckchen würde ich nur so fest schrauben, wie nötig. Halt so wie sie waren. Außerdem sollte man da nicht viel falsch machen können, da die Schrauben mit Unterlegscheiben versehen sind.
    Und ob du so viel Power in den Flügeln hast, die Schrauben alle durchzudrehen...;-)
    Was die Kanten der Trommeln angehen (auch Gratung genannt ;-), die staube ich dann auch nur ab, schleifen mach ich da nichts dran. Ist ja nicht so, als würden die mit der Zeit immer runder.
    Seidenn da ist irgendwo mal unglücklicher Weise ein Stück rausgebrochen, oder so, dann wird das natürlich sofort behoben. Allerdings war das bei mir noch nie der Fall.

    PS: Meine DoFuMa ist jetzt mir der Zeit schon sehr dreckig, aber wie gesagt, ich staube die immer nur ab und öle ab und zu, doch wenn mal schlechtes Wetter ist und ich Langweile habe, baue ich dir mal auseinander und reinige sie. Aber dann stelle ich die auch neu/ordenlich ein, sodass ich das immer mit dem Auseinanderbauen verbinden kann. Ebenfalls bei den Felle.
    Aber sonst schraube ich zum putzen nichts...
     
  3. aixem lyvic

    aixem lyvic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.04
    Zuletzt hier:
    14.03.07
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.05   #3
    Noch was, wenn man alles schön geputzt hat und sowas, und der Rost endlich unten ist, wie schützt man den Chrom dann am besten vor neuem Rost ? Gibt es da ein bestimmtes Öl oder kann man ganz normales Olivenöl nehmen LOL....nein das war jetzt nicht ernst gemeint.
    Aber es gibt doch ein Öl mit dem man die Harware und die Spannreifen und sowas einreiben kann oder nicht ? Wie macht ihr das ?
     
  4. loli..

    loli.. Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    30.01.11
    Beiträge:
    1.584
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    176
    Erstellt: 19.01.05   #4
    wann rostet das denn bitte?? hab ich ja noch nie gesehn oder gehört!! spielst im feuchten keller oder was is los
     
  5. SQuidy^^

    SQuidy^^ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.09.04
    Zuletzt hier:
    8.02.07
    Beiträge:
    280
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.01.05   #5
    Hab nen jahr inner werkstatt gearbeitet. Da gibt es spezielles rostschutzöl. Vielleicht kannstes mit dem einölen. Ist jenfalls für Metallteile gedacht die vor dem verschicken noch eingeölt werden damit die ned wegrosten. Kenn die genau bezeichnung allerdings ned...
     
  6. Lavalampe

    Lavalampe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 19.01.05   #6
    Also wenn man auf Welttourne ist und oft auf Open Airs spielt: (Wacken, Bang your Head, Sommerbreeze, ...) da kann das schon mal passieren das dass Schlagzeug anfängt zu rosten :great:
     
  7. JostVonSchmock

    JostVonSchmock Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    1.03.13
    Beiträge:
    2.160
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    449
    Erstellt: 21.01.05   #7
    Bei mir rostet nix... Wär ja ne Katastrophe wenn der Proberaum feucht wäre! Allein die Kessel wären dann schnell hinüber. Ich putz mein Set nicht.
     
  8. farStuhl

    farStuhl Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.10.04
    Zuletzt hier:
    22.07.09
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.01.05   #8
    Normalerweise rostet ein Drumset nicht und wenn ja :

    HAMMERIT :D :D
     
  9. WayneSchlegel

    WayneSchlegel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.05
    Zuletzt hier:
    15.05.06
    Beiträge:
    944
    Ort:
    Daheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    753
    Erstellt: 23.01.05   #9
    Glaub mir Lava, wenn Du erst mal in DER Liga spielst, dann ist Rost an der Hardware mit Sicherheit das allerletzte um das Du Dir Sorgen machen musst.;)

    Zum Thema Reinigung:

    Für meine Becken nehme ich regelmässig GrooveJuice. Aufsprühen, Abspülen, fertig ist der Glanz!

    Für meine Hardware benutze ich ein leicht angefeuchtetes Microfaser-Tuch.
    Danach latürnich schön trocken abreiben.

    Mein Teppich (der mit den Markierungen für die Ständer) wird ausgeklopft und gestaubsaugt.

    Den Staub von den Kesseln entferne ich mit diesen trockenen Swiffer Tüchern.
    Lediglich der hartnäckige "Molz", der sich durch exzessiven Nebelmaschineneinsatz bereits nach ein zwei Gigs auf den Kesseln und Fellen absetzt ist ein Problem.
    Ich werde es demnächst mal mit feuchtem Toilettenpapier probieren. ("Happy End Kamille" aus´m Penny kostet ja nicht die Welt) Was meinem zarten Hintern nicht schadet ist für mein Schlagzeug grad gut genug :D.
    Nachgearbeitet wird dann wieder mit ´nem nagelneuen Microfasertuch.

    Öl gehört in den Salat, oder in den Motor meiner japanischen Geh-Hilfe (Auto)
    An der Hardware hat das Zeug nix verloren. Allein schon der Gedanke ich könnte beim Aufbau meiner Hardware fettige Griffel bekommen versetzt mich in Panik. Habe irgendwie ´ne Fettphobie in der Beziehung.
    Meine Pearl Eliminator hat seit 2 Jahren keinen Tropfen Öl gesehen und da quietscht nichts. Ist allerdings auch nicht die mit mit den Ketten.

    Flugrost an Hardwareteilen ist für mich ein Fremdwort seitdem ich ausschliesslich Teile von Yamaha,Pearl und Tama verwende.
    Mein ältester Beckenständer ist von Yamaha und ca. 18 jahre alt. Der sieht bis auf zwei kleine Eindellungen durch eine zu fest angezogene Multiklammer
    immer noch aus wie frisch ausgepackt.
    Auf lange Sicht und bei normaler pfleglicher Behandlung zahlt es sich fast immer aus die vermeintlich teurere Alternative zu wählen, zumindest bei Sets
    die ständig auf und abgebaut werden.
     
  10. aixem lyvic

    aixem lyvic Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.05.04
    Zuletzt hier:
    14.03.07
    Beiträge:
    12
    Ort:
    Kaiserslautern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.01.05   #10
    Dann fast ihr euer Set also alle mit Handschuhen an ? JO ? Das geht doch ruckzuck. Einmal draufgefast auf den Chrom und da ist ein Fingerabdruck mit Säure drauf, der sich mit der Zeit reinfrisst und untern die Chromschicht geht. Dann rostet das ganze und frisst unter dem Chrom weiter, bis es bricht.

    Zum ölen von meinen Gelenken nehm ich Siliconspray...das geht ganz gut, hält aber nicht sehr lange, ich glaube Öl ist da besser, muss ich bald mal ausprobieren.

    Der Proberaum in dem das Schlagzeug manchmal steht ist sehr sehr feucht ja ! Ist ein umgebauter Keller. Aber über eine Woche lasse ich es da auch nicht stehen. Trotzdem reicht das schon um es wenigstens anrosten zu lassen und wenn man sich nicht drum kümmert sogar verrosten zu lassen.

    Und so ein Antirostschutzöl tut doch der Hardware nicht weh. Bekommt man wahrscheinlich auch im Baumarkt oder ?
     
  11. WayneSchlegel

    WayneSchlegel Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.05
    Zuletzt hier:
    15.05.06
    Beiträge:
    944
    Ort:
    Daheim
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    753
    Erstellt: 23.01.05   #11
    Es haben vielleicht nicht ALLE so toxische Schwitzehändchen wie Du. :D
    Spass beiseite, Du kannst Deine Hardware von mir aus gerne einölen oder sogar einfetten.
    Ich sage ja lediglich das ich für mich persönlich festgestellt habe, dass es auch ohne derartig glibschige Substanzen geht. Ich putze dann halt lieber öfter und mit den besagten Microfasertüchern bekommt man sogar Dunstabzugshauben in der Küche sauber. Dagegen sind Fingerabdrücke auf der Hardware nun wirklich eine Lapalie.
    Chrome-Politur schützt im Übrigen auch ganz gut gegen säuerliche Fingerpatscherchen.

    Das mit den Handschuhen werde ich mal aufgreifen, im Ernst!:great:
     
  12. Lavalampe

    Lavalampe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.04
    Zuletzt hier:
    5.02.15
    Beiträge:
    1.556
    Ort:
    Stairway to Hessen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    796
    Erstellt: 25.01.05   #12
    Ich hab gestern das alte Pearl Export welches ich mir letzens gekauft habe geschrubbt mit Chromreiniger. Viel Rost ging ab und mein Zimmer stinkt immernoch nach der Paste... :eek:
    Aber den Rost aus den feinen Ständerrillen hab ich selbst nach 2,5 Std. nicht rausbekommen. Egal bleit er halt dort...

    Aber dafür bin ich das quitschen von der DoFuMa losgeworden, Nähmaschinenöl hilft wunder! :)
    Mein Vorgänger sollte sich schämen das gute Stück so verkommen zu lassen
    :D
     
  13. S-k-y.F-i-r-e

    S-k-y.F-i-r-e Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.04.06
    Zuletzt hier:
    20.01.15
    Beiträge:
    1.434
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    1.132
    Erstellt: 07.11.07   #13
    *alten Thread rauskram*

    Hallo liebe Gemeinde.

    Da ich mein Basix zu Hause nicht nutzen kann, will ich es wenigistens schön Pflegen. Also lautet meine Frage:

    Wie entferne ich den Staub / Schmutz von meinen Kesseln und Fellen, ohne selbige zu beschädigen?

    Vielen Dank für eure Inputs im Vorraus :-)

    schönen Abend noch :great:
     
  14. Puncher

    Puncher Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    2.559
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    2.663
    Erstellt: 08.11.07   #14
    Zuerst mit einem Staubsauger. Dann mit einem Tuch drüberwischen. Und zuletzt einen großen Pinsel im Baumarkt kaufen; damit kommt du an alle Stellen, die du mit einem Tuch nicht erreichst. Ggf. noch die Hardware-Teile mit einem Metall-Reiniger o.ä. schön blank kriegen.
     
  15. bartender

    bartender Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.04.06
    Zuletzt hier:
    16.06.15
    Beiträge:
    1.491
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.090
    Erstellt: 08.11.07   #15
    Weiter oben stehen auch schon gute Reinigungsmethoden. :rolleyes:
     
  16. the-tobi

    the-tobi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.06.07
    Zuletzt hier:
    31.08.11
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    77
    Erstellt: 27.11.07   #16
    also ich hab bisher noch keine probleme mit rost.

    wie ich putze:

    zuerst sind die kessel und die hardware dran mit einem swiffer staubmagnet (schleichwerbung!), das klingt vllt doof aber er entfernt den ganzen staub und es bleiben keine wasserschlieren zurück...großartig dreck hab ich eigentlich nie auf dem set weil ich es zum transport immer einpacke.

    wenn ich die felle tausche fühle ich an den knaten der toms lang und schau ob sich irgendwo grat gebildet hat oder sowas in der richtung und beseitige es notfalls mit einem wirklich ganz feinen sandpapier.

    wenn ich lustig bin polier ich natürlich auch noch die hardware mit solchen chrom-blitz-blank-mitteln...gibts ja haufenweise....

    bei den becken entfern ich eigentlich nur die die fingerabdrücke durch anhauchen und wischen mit einem weichen fließstück....

    ich glaub das wärs ;-) (is mein hundertster eintrag!!!!!!!)
     
  17. wyrus

    wyrus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.05
    Zuletzt hier:
    8.12.15
    Beiträge:
    372
    Ort:
    Voerde
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    221
    Erstellt: 30.11.07   #17
    bei fußmaschinenputzaktionen sollte man es mit dem auseinandernehmen nicht übertreiben. viele pedale haben eine grundkonstruktion aus druckguss. die kugellager usw werden oft mittels einer kleinen imbusschraube(madenschraube?) fixiert. auseinanderbauen is kein thema aber beim festschrauben muss man sehr aufpassen. gusseisen verbiegt nicht, das bricht und zwar ziemlich schnell!
     
Die Seite wird geladen...

mapping