eine frage..

von mephisto_, 05.10.04.

  1. mephisto_

    mephisto_ Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    27.10.04
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.10.04   #1
    also, was bedeutet die opus-zahl?

    hab mir diese frage gestellt, als ich auf der suche war, nach dem Chopin Klavier Konzert, wo die selbe melodie gespielt wird wie in der Truman show (wen ihr versteht was ich meine)

    Im Soundtrack steht folgendes: Romance Larghetto [Second Movement from Piano Concerto No. 1 in E Minor, Frederic Chopin]
    ich hab dann das klavier konzert gefunden, aber genau die Stelle nicht.

    kann mir da jemand helfen?

    danke im vorraus!
    :)
     
  2. kleinershredder

    kleinershredder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.04
    Zuletzt hier:
    20.06.11
    Beiträge:
    2.569
    Ort:
    Kierspe
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    698
    Erstellt: 05.10.04   #2
    Normal ist der Opus 1 das erste was der Komponist geschrieben hat und Opus 2 das 2. usw.
     
  3. thomas.h

    thomas.h Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    2.925
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    5.502
    Erstellt: 06.10.04   #3
    Opus ist lateinisch und heißt Werk...
     
  4. Stuemper

    Stuemper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.02.04
    Zuletzt hier:
    7.05.10
    Beiträge:
    147
    Ort:
    Großraum Hannover
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.10.04   #4
    I-Net hilft

    Fortlaufende Opuszahlen wurden von Musikverlegern zur Bezeichnung der im Druck erschienenen Werke eines Komponisten eingeführt.
    Zu den ersten Komponisten, deren Kammermusikwerke bis heute anhand ihrer originalen Opuszahlen identifiziert werden, gehören Corelli und Händel.
    Aus dieser Zeit stammt auch der Brauch, mehrere Kammermusikwerke gleicher Besetzung in einem Opus zusammenzufassen: bei Corelli zwölf Sonaten, von Händel bis zum frühen Beethoven (Quartette op. 18) in der Regel sechs Werke. Auch Haydn und Mozart veröffentlichten ihre Streichquartette unter Opuszahlen, während die für bestimmte Anlässe geschriebenen Orchesterwerke, Messen, Opern usw. erst viel später im Druck erschienen und heute durch nachträglich erarbeitete Werkverzeichnisse (z.B. Köchelverzeichnis) erschlossen werden. Erst Beethoven brachte einen so hohen Anteil seiner Produktion bei Verlegern unter, dass sein Gesamtwerk – mit Ausnahme der postum katalogisierten "Werke ohne Opuszahl" (WoO) – bis heute anhand der originalen Opuszahlen bezeichnet wird.
     
  5. Tastenwolf

    Tastenwolf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.01.05
    Zuletzt hier:
    7.04.05
    Beiträge:
    56
    Ort:
    Wien, Sievering ("in ... blüht schon der Flieder")
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.01.05   #5
    Hi,
    ich denke, du suchst den 2.Satz des Konzerts, war es dir zu langweilig, um das ganze anzuhören?? :-)
    das e-Moll Konzert ist op. 11 von Chopin...Opuszahlen sagen dann meistens etwas über die Entstehungszeit aus - Werkverzeichnisse (z.B:BachWV) nicht..
    lg,
    Wolfgang
     
Die Seite wird geladen...