Einsatz von Limiter

von wrongside, 18.10.05.

  1. wrongside

    wrongside Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    18.10.05
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.10.05   #1
    Hallo miteinander,

    ich möchte mal allgemein in die Runde fragen, wann ihr einen (oder natürlich mehrere) Limiter im Verlauf der Mixing/Mastering-Kette einsetzt.

    Wie würdet ihr bei einem Standard-Rock-Setup (Bass, 2x Gitarre, Drums Vocals) vorgehen? Auf jeder Spur als (letztes) Insert PlugIn einen Limiter? Wenn ja mit welchen Einstellungen? Oder reicht es, am Ende der Summe, also im Gesamt-Stereo-Ausgangs-Bus einen Limiter reinzupacken?

    Und dann anschliessend beim Mastering wieder einen Limiter am Ende der Signalkette?

    Und letzte Frage: Wenn ich am Ende der Mastering-Signalkette einen L2 zu Lautheit gewinnen reinsetzte, beinhaltet dieser doch bereits einen Limiter und ich kann mir einen weiteren Limiter sparen, oder?

    Doch noch eine Frage...kennt jemand einen sehr guten Freeware Limiter? Was haltet ihr vom Stardust Mastering Tool.

    OK, sorry wegen der Fragen Bombardierung, aber mich hats nun einfach überkommen und die Fragen sind nur so aus mir rausgesprudelt [​IMG]

    Viele Grüße

    Daniel
     
  2. Christoph Hart

    Christoph Hart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.11.04
    Zuletzt hier:
    15.11.10
    Beiträge:
    96
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    34
    Erstellt: 18.10.05   #2
    Hallo,

    ein Limiter macht meiner Meinung nach nur auf der Gesamtsumme Sinn, bei Einzelsignalen würde ich einen Kompressor nehmen, weil da die gesamte Dynamik bearbeitet wird, und nicht nur die Pegelspitzen.

    Man setzt einen Limiter ja nur ein, um ein digitales Clipping zu verhindern.

    Ein Loudnessmaximizer (wie der L2) ist ein Limiter. Du musst aber den letzten Limiter in deiner Kette auf "Brickwall" stellen (Ratio unendlich:1), weil da wirklich nichts mehr über den Treshold darf.

    Ich glaube der beste Freeware-Limiter ist der Kjaerhus Classic Master Limiter. Ein Knopf (Treshold) reicht. MDA hat in seinem Plugin-Pack glaube ich auch einen Limiter. Falls du doch mehrere Knöpfe brauchst...
     
  3. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 19.10.05   #3
    ich würde den kompressor immer in verbindung mit einem limiter einsetzen... du musst ja die maximale lautstärke aus allem herausholen und damit du das auch schaffst muss das signal wieder gelimited werden.. auf -0.5 db.. würde ich empfehlen...

    auf die gesamtsumme würde ich keinen limiter setzen... wegen den stromgittaren..

    verzerrte gittaren machen ja genau das... sie gehen über die 0.0 db und zerren dadurch... wenn ich jetzt einen kompressor mit limiter raufsetze wird das signal verfälscht...

    bei der stereosumme gilt benau das selbe.

    anstatt das stereosignal zu limiten würde ich einfach versuchen die lautstärke so einzustellen, das das signal nicht hörbar clipt.. ausserdem siehst du sowieso ob es über die 0.0db geht... und wenn 2 stomgittaren braten und schlagzeug hört auch wirklich niemand wenn das signal mal über 0.0 db geht...

    am besten ist eben ausprobieren
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 19.10.05   #4
    Aha... ;)

    Jeder Kompressor und Limiter "verfälscht" das Signal - dafür sind sie da! Und was du da mit deinen 0.0dB schreibst, ist völliger Mumpitz. Du musst doch unterscheiden können, wo in der Signalkette die Übersteuerung auftritt. Und an welcher Kennlinie.
    Das Summensignal darf nicht über 0dB, weil die "Kennlinie der Digitalisierung" darüber einen scharfen Knick macht und es übel und hörbar knirschend zerrt.
    Die Gitarre soll verzerren - und zwar an der weich gebogenen Kennlinie einer Röhre. Danach, also im Mischpult kann dieses Signal dann wieder weit unter 0 dB sein und es passiert nichts weiter damit.

    Und wenn du auf eine fertig verzerrte Gitarre einen Limiter setzt, glaubst du doch nicht im Ernst, die Verzerrung würde dadurch verschwinden?

    Oder andersrum: Nur weil Gitarren verzerrt sind, sind sie im Mix noch lange nicht über 0dB.

    Jens
     
  5. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 19.10.05   #5
    in der analog technik waren kurze übersteuerung kein problem...
    das digital signal zerrt ab 101%...

    zur erklärung mit dem zerren:
    ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt... das signal verliert an kraft...

    Wenn du dir ein Verzerrtes Signal auf einem VU bzw. ledinstrument ansiehst und anschliessend mit einem cleanen vergleichst, das vermeitlich gleich laut ist, wirst du feststellen das cleane wesentlich mehr pegel, vorallem in den spitzen aufweist..

    verzerrung entsteht nämlich dadurch, das röhren bewust über ihre leistungsgrenze überfahren werden, wodurch sie das signal limiten und zerren. daher wirken zerrsounds im allgemeinen druckvoller als cleansounds..

    darum bratgittaren so lassen wie si sind... du kannst es ja gern mal ausprobieren.. und hören was passiert...
     
  6. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.529
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.419
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 19.10.05   #6
    @squini:

    Du solltest vllt mal auf die Hinweise anderer hier achten (s. .Jens). Hier ist wohl eher nicht von der analogen Schiene, schon gar nicht von echten Röhren die Rede. wrongside spricht von VST-Plugins und auf der digitalen Schiene ist nun mal bei 0 dB Schluss.
     
  7. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 19.10.05   #7
    hasst du keine echten röhren in deinem gitarrenamp?
     
  8. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.529
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.419
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 19.10.05   #8
  9. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 19.10.05   #9
    ;) jetzt seit keine beleidigten leberwürste... ;)
     
  10. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 19.10.05   #10
    squini, das hat nichts mit beleidigter Leberwurst zu tun. Du hast es geschafft, am ersten Tag im Forum(!) jede Menge (meist unqualifizierten) "Senf" zu produzieren, mehreren Leuten negativ aufzufallen und eine Verwarnung zu kassieren.
    Vielleicht schaltest du erstmal einen Gang zurück und schaust dir eine Weile an, wie der Hase in diesem Forum so läuft.

    Ansonsten gibt es in diesem Forum genug Bereiche, in denen man problemlos "senfen" kann, ohne gleich negativ aufzufallen. In den Threads aber, in denen Leute sich wirklich Hilfe erhoffen, ist das "Senfen" um des Postens Willen nicht zuträglich. Die Leute stehen teilweise vor der Entscheidung, viel Geld auszugeben. Wenn deine z.T. grob falschen Ratschläge hier unkommentiert stehenblieben, kaufen sich die Leute u.U. für hunderte Euro Equipment, das sie nicht gebrauchen können. Das kannst auch du nicht wollen.

    Dieses Forum soll durchaus Spaß machen, aber es ist nicht ausschließlich zum Zeitvertreib und "ich will auch mal was sagen" da, sondern es geht hier genauso um ernstzunehmende Fragen. Da muss man dann gerade als Neuling wirklich mal schauen, ob sich jeder Thread wirklich eignet, um da mit seinem Kenntnisstand mitmischen zu können.

    Also: fasse das einfach mal als (noch) freundliche Ermahnung auf und verhalte dich dementsprechend.

    Jens
     
  11. ehemaliger012

    ehemaliger012 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.10.05
    Zuletzt hier:
    19.12.11
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    33
    Erstellt: 19.10.05   #11
    ja wahrscheinlich hast du recht...

    aber wollte ich eigentlich überhaupt nicht :)
     
  12. scheissPi-ber[]

    scheissPi-ber[] Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.07.04
    Zuletzt hier:
    3.09.12
    Beiträge:
    976
    Ort:
    127.0.0.1 (Zürich)
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.094
    Erstellt: 19.10.05   #12
    buzmaxi3:
    http://www.x-buz.com/BuzMaxi3.html

    zitat: "W1 Limiter is a clone of Waves L1, with identical output."
    http://www.yohng.com/w1limit.html

    TLs Pocket Limiter version 1.1
    http://hem.bredband.net/tbtaudio/

    t-sledge m'band komp mit limiter
    http://www.ismusic.ne.jp/sweetboy/T-SLEDGE/

    das sind 4 aus vielen freeware limiter (maximizer) (klingen alle ein wenig verschieden)

    normalerweise kommt der limiter, maximizer auf die summe...wie auch bereits gesag wurde
    z.B. ein maximizer kann durchaus auch auf ein instrument gelegt werden wenn damit mer punch, einen gewollten effekt oder eine "verschönerung" erzielt werden kann,
    ein limiter ist auch durchaus praktisch wenn peaks entfernt werden wollen (aber verändert auch das signal) und wird eher durch einen kompressor ersetzt den man oft feiner justieren kann (ratio, attack, release)

    PS:
    das Stardust Mastering Tool schau ich mir mal genauer an....kenne ich nicht

    edit [mal schnell in das stardust reingeschaut]:
    was ich so schnell drüber sagen kann:
    + übersichtlich
    + einfach zu bedienen
    + funktioniert (nur schnell getestet) einwandfrei -> man hört das es funktioniert (auch exciter)
    - der multiband kompressor hat (soweit ich gesehen habe) nur eine einstellung die er einfach auf alle bänder anwendet... das ist einfach zu bedienen aber wenn man ein bisschen fortgeschritten ist wird man die einzelnen bänder separat einstellen wollen um mehr aus dem sound herauszuholen
    ? vom klang her nicht genauer getestet evtl. kann man auch nur ein element aus dem plugin benutzen wie den exciter oder den komp
    ? von der cpu leistung auch nicht angeschaut

    ich denke wenn du was komplexeres willst dann machst du einfach mehrere plug-ins hintereinander eq->m'bandkomp->(exciter, stereo enhancer)->maximizer (oder andere plugins und reihenfolge)
     
  13. DeathMetal

    DeathMetal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.04
    Zuletzt hier:
    23.09.10
    Beiträge:
    655
    Ort:
    Österreich | Tirol
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    459
    Erstellt: 20.10.05   #13
Die Seite wird geladen...

mapping