Elektret Mic 10V an 48V Phantomspeisung?

von floert, 05.11.05.

  1. floert

    floert Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.05
    Zuletzt hier:
    5.11.05
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.11.05   #1
    :( Hallo!

    hab bei Ebay ein Kondensator Headset - Mikrofon erstanden und möchte dies an einem Mischpult mit 48V Phantomspeisung betreiben.
    In den Technischen Daten habe ich die Angabe gefunden, dass 1,5 - 10V Betriebsspannung möglich sind.
    Wie kann ich nun das Mikrofon anschliessen, ohne es zu beschädigen?
    - Wäre ein Spannungsteiler ausreichend und -wenn ja- wie müsste dieser dimensioniert und geschalten sein?
    - Oder wäre es für eine optimale Soundqualität evtl. besser, überhaupt einen Vorverstärker einzusetzen und dann auf die Phantomspeisung zu verzichten?
    - Nebenbei bemerkt ist das Anschlusskabel 3-Adrig (Abschirmung und 2 Adern). Bei einer Elektret-Kapsel müssten doch zwei Pole ausreichend sein, oder?


    Kann mir da jemand weiterhelfen?


    Danke schonmal!
     
  2. lemursh

    lemursh Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    31.12.04
    Zuletzt hier:
    10.05.15
    Beiträge:
    3.208
    Ort:
    Schaffhausen
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    4.538
    Erstellt: 06.11.05   #2
    Hi und erstmal herzlich willkommen im Board!

    In Serie der beiden Leitungen mit ca. 4 - 4.5kOhm (Basierend auf (48V - 10V) / 10mA) müsste ausreichend sein. Darauf achten, dass die R`s nicht induktiv sind (keine Metallfilm o.ä. verwenden).

    Da stehst Du immer noch vor demselben Problem, dass die Kapsel eine Betriebsspannung benötigt, sonst kommt nichts aus dem MIC raus. Geht also nicht.
    Über die beiden Adern laufen die Signale, der Schirm bildet den Massebezug. Dies wird nur gemacht aus störungstechnischer Sicht (Stichwort: Symmetrie / symmetrische Leitungen)
     
  3. elkulk

    elkulk Bass-Mod & HCA Bass/Elektronik Moderator HCA

    Im Board seit:
    07.03.05
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    10.524
    Ort:
    Rhein-Main
    Zustimmungen:
    1.417
    Kekse:
    60.306
    Erstellt: 07.11.05   #3
    Nur falls Du nicht schon daran gedacht hast: Ein Adapter zum Anschluss von Batterien (z. B. 9 V) oder Netzgerät wäre auch nicht sehr aufwändig.
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    10.615
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.926
    Kekse:
    23.787
    Erstellt: 07.11.05   #4
    Soviel Strom wird die Kapsel nicht ziehen. Die 10mA-Specs für die Phantomspeisung beruhen ja darauf, dass i.d.R. noch ein Vorverstärker/Impedanzwandler mitversorgt werden will.

    Vor allem aber wird das mit der Phantomspeisung so ohne weiteres sowieson nicht funktionieren, da die üblichen Elektret-Kapseln tonadergespeist sind und nicht mit der Beschaltung über Phantomspannung laufen werden.

    Um ein passendes Speiseteil wirst du also nicht herumkommen...

    Jens
     
  5. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 07.11.05   #5
    Hallo Florent,

    ich vermute mal, dass die Angabe von 1,5 - 10 V sich auf die Bias-Spannung eines Taschensender bezieht und nciht auf die Pahntom-Spannung aus einem Mischpult. Falls ich mit dieser Annahme richtig liege, sso wirst Du dieses Mikrofon nur drahtlos betrieben können - oder noch einen entsprechenden Vorverstärker besorgen.

    Um welches Mikrofon handelt es sich denn?

    Besten Gruß
     
Die Seite wird geladen...

mapping