EMG81 Pickups in einer Gibson?

von xpjesus, 15.05.04.

  1. xpjesus

    xpjesus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    11.11.05
    Beiträge:
    201
    Ort:
    Buxtehude
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.05.04   #1
    Moin Leutz.
    Tja, nun habe ich schon so oft gelesen, wie gut diese Pickups sein sollen.
    Da frage ich mich doch langsam, ob ich meine leider etwas angerosteten Tonabnehmer von meiner Gibson LP Studio Gothic gegen die austauschen soll...

    Das Prob ist, dass mir gerade dieser durchsichtige Sound von der Gibson gut gefällt, den ich bei der Epiphone SG 400 damals etwas vermisst habe. Und ich fürchte mal er liegt scherpunktmäßig an den Humbuckern der Gibson. Stimmt das (nur damit ich da nicht falsch liege!!)?

    Inwiefern klingen die EMGs denn "anders" als die normalen "Double Coils", Humbucker, etc.?

    Jonathan @ The Animatronic
    http://www.the-animatronic.de
    Hamburger Thrash Metal
     
  2. the_paul

    the_paul Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.03
    Zuletzt hier:
    8.10.14
    Beiträge:
    2.982
    Ort:
    SU
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.878
    Erstellt: 16.05.04   #2
    die EMG sind keine wunderpickups auch wenn das leute gern so darstellen und sie werden lustigerweise sowohl extrem übertrieben gelobt wie auch extrem übertrieben als "schlecht" dargestellt. wenn die jetzigen pickups in deiner gitarre in der klangübertragung das bieten was sie sollen und nicht mikrophonisch sind, sehe ich da keinen vernünftigen grund sie zu tauschen - man könnte sie nur ggf. technisch etwas aufmöbeln.

    die vorteile von EMG-tonabnehmern lassen sich durch einfache aktive elektronik (die auch preisgünstiger ist) auch mit passiven tonabnehmern erzielen, ohne daß man auf die vorteile der passiven verzichten muß (z.b. die anpassbarkeit der resonanzfrequenz des tonabnehmers an die des instruments).
    ein vorteil von aktiven tonabnehmern ist deren unabhängigkeit von der kapazität eines kabels. diese kann man mit einem einfachen impedanzwandler auch bei passiven tonabnehmern hinbekommen (gibts fertig z.b. bei www.gitarrenelektronik.de). den wesentlich höheren output eines EMG81 kann man mit entsprechender aktiver elektronik bekommen, in manchen fällen sogar regelbar - z.b. mit dem EMG afterburner oder dem vorverstärker auf der oben genannten webseite. wenn man die gitarre gut abschirmt, kann man die saitenmasse entfernen (keine stromschlaggefahr mehr über die saiten), das funktioniert auch bei ausschließlich passiver elektronik.
     
  3. RAGMAN

    RAGMAN Mod Emeritus - Gitarren Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    31.08.13
    Beiträge:
    5.410
    Ort:
    zu Hause...
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    2.538
    Erstellt: 16.05.04   #3
    Die aktiven PU haben noch einen entscheidenen Vorteil. Durch das schwache Magnetfeld das sie benötigen, beeinflussen Sie die Schwingungen der Saiten kaum und können trotzdem sehr nah an die Saiten positioniert werden. Das Sustain wird also weniger beeinflusst.

    Ansonsten habe Sie halt einen eigenen Charakter und diesen zu bewerten macht wenig Sinn, denn das ist Geschackssache!

    RAGMAN
     
Die Seite wird geladen...

mapping