Empfehlenswerte Literatur zum Improvisieren (spez. Rock/Blues) für Fortgeschrittene

von jerosguitar, 10.04.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. jerosguitar

    jerosguitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.10.11
    Zuletzt hier:
    16.04.18
    Beiträge:
    534
    Ort:
    Pinsdorf
    Zustimmungen:
    42
    Kekse:
    354
    Erstellt: 10.04.16   #1
    Hallo!

    Mal abgesehen, dass es ein langer Weg ist, gut improvisieren zu können (viel hören, üben, Skalen und Licks einstudieren) möchte ich gerne wissen, welche Übungsbücher
    eurer Meinung nach speziell im Rock/Blues Bereich empfehlenswert sind?

    (Ich habe bis jetzt immer die Blues Pentatonik und evtl auch mal die Dorische Skala zum Improvisieren verwendet.)



    LG Manuel
     
  2. Shubidu

    Shubidu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.05.15
    Beiträge:
    708
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1.200
    Kekse:
    3.251
    Erstellt: 11.04.16   #2
    Immer nicht so einfach mit den Buchempfehlungen. Zu unterschiedlich die Vorlieben, das Können und das Gewollte.
    Aber mal so als input: Ich finde z.B. das Buch " ein halbes Dutzend Blues playalongs " von Bert Lederer ganz gut. Man kann sich das ganz gut reinziehen oder aber auch Eigenes zu den play alongs spielen. Bisschen Erklärung nach jedem Song ist auch nicht schlecht. Ist theorethisch eher sehr kurz gehalten, dafür aber doch ganz praxisgerecht....finde ich.

    Zudem ist das Heft ziemlich preisgünstig:
    http://diebuchsuche.de/buch-isbn-9783936807851.html
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. Johnny Sylvester

    Johnny Sylvester Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.06
    Zuletzt hier:
    20.06.18
    Beiträge:
    49
    Ort:
    Wanne-Eickel
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    209
    Erstellt: 18.04.16   #3
    Vll. könnte "Supersonic Guitar Improvisation" von Jeremy Sash etwas für Dich sein.

    Neben der rein theoretischen Herangehensweise, im Sinne von "welche Note passt wann" wird hier umfassend auch auf Ton- und Stilbildende Elemente eingegangen. Und mit Stil meine ich den eigenen (Spiel)Stil nicht unbedingt genreübliche Stereotypen.

    Hier kann man also unabhängig von der favorisierten Musikrichtung ggfs. seine musikalische Ausdrucksfähigkeit erweitern.
     
  4. falschirmdefekt

    falschirmdefekt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.07.15
    Zuletzt hier:
    5.03.18
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    15
    Kekse:
    204
    Erstellt: 18.04.16   #4
    ich finde es bei Improvisationen immer wichtig, Background, Virtuosität ein Struktur zu hören (z.B. http://www.educatium.de/jazzimprovisation/ ) , ganz gleich, ob Gitarre, Trompete oder Saxophon, was auch bei den Großen nicht immer vorhanden ist. Deswegen fand ich die Gitarristen v Miles in den 80ern immer gut ausgesucht :) ,

    gib mal Art Blakey moanin bei youtube ein u höre kritisch bei alles sechs (?) Beispielen das erste Solo ...
     
Die Seite wird geladen...

mapping