End

von DeeSo, 09.02.16.

  1. DeeSo

    DeeSo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.01.15
    Zuletzt hier:
    9.02.16
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 09.02.16   #1
    Guten Tag :-)

    Ich war über ein Jahr inaktiv hier im Forum und möchte eines meiner neusten Songtexte vorstellen.
    Über Feedback und gute Kritik würde ich mich natürlich freuen ^^
    Den Text habe ich auf der Melodie von "The Martian - Trailer #1 Music1# (Dean Valentine - For Joe)" verfasst.
    Hoffe es gefällt euch :-)

    Part 1:

    Wie oft habe ich schon erzählt, ich werde gehen
    Wie oft gesagt, bald werde ich die Sterne zählen
    Wie oft erwähnt, dass mir die Wärme fehlt
    und ich darüber sprach, dass Hoffnung in der Ferne lebt

    Während sich die Erde dreht und die Zeit verfliegt
    Während du dich im Bett umdrehst und weiter schliefst
    War ich derjenige, der Reime mit dem Bleistift schrieb
    Um meine Einsamkeit einzuschließen in einen kleinen Brief

    Ich geb's nicht gerne zu, aber ich weine viel
    Keine Lust mehr auf das Leben, will nicht alleine spielen
    Diese einsamen Wege führen mich zu Steinruinen
    Denn Hoffnung ist von Anfang an nur ein Schein geblieben
    Von wegen Wunder, der Zug entgleist auf der vereisten Schiene

    (Switch)

    Nirvana ist mein Reiseziel, deshalb bleib ich liegen
    Lieber eine wandelnde Seele, als im Kreis zu kriechen
    keine Schmerzen empfinden, nichts von der Pein zu spür'n
    Mit der Erwartung, dass diese mich zur Weitsicht führt

    Vorrauschauend, wie ein Adler, der seine Runden dreht
    Er jedoch seine Nahrung sucht und ich vom Kummer leb
    Er schnell zu Grunde fliegt und ich zu Grunde geh
    Er eine Minuten benötigt und ich jede Sekunden zähl
    Er diese Beute aufreißt, während ich meine Wunden näh
    Er in die Freiheit fliegt und ich nur einen dunklen Tunnel seh

    (Pause)

    Part 2:

    fühle mich im Raum eingeengt
    scheint kein Ausweg in Sicht zu sein
    bin kein Mensch der weiter rennt
    Wenn nicht einmal mein Traum etwas Licht verteilt

    Habe keine zweifel, dass der Raum einmal einbricht
    Während meine Zeit an mir vorbei zischt
    Und ich dann unter diesem Schotter liege
    Verbunden mit der Melancholie, weil ich sie trotzdem liebe
     
Die Seite wird geladen...

mapping