Endstufe

von bassanya, 29.08.06.

  1. bassanya

    bassanya Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    8.11.13
    Beiträge:
    261
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    96
    Erstellt: 29.08.06   #1
    ...inwiefern wirkt sich die Endstufe auf den Basssound aus? Mal abgesehen vom Unterschied zwischen Röhre und Transe...will mir nämlich evtl. ne andere Vorstufe von Eden zulegen und habe nen H&K Bassbase, bei dem ich dann nur die Endstufe nutze...würde die den Eden-Sound nachträglich verändern?
     
  2. nookieZ4

    nookieZ4 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.02.06
    Zuletzt hier:
    21.03.13
    Beiträge:
    801
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    857
    Erstellt: 29.08.06   #2
    Wenn man den Unterschied von Röhre und Transe außen vor läßt, ist die Antwort schlicht "nein". Eine Endstufe macht nur laut! Und da du die Endstufe deines HK benutzen willst, hast du auch schon eine Endstufe, die auch speziell für Bass ausgelegt ist. Also kein Problem.
     
  3. migu

    migu Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.11.04
    Zuletzt hier:
    21.08.15
    Beiträge:
    1.037
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    732
    Erstellt: 29.08.06   #3
    Grau ist alle Theorie...theoretisch macht eine Endstufe nur laut....praktisch würfelt eine Endstufe sicher auch ihren eigenen Kram an Einflusseigenschaften in das Endsignal rein. Inwieweit das dann zum Klang beträgt ist in den Ohren des Höres gelegen. Di eienen hören Flöhe husten , bei den anderen kann ein Kettenbagger vorbeidängeln, und es stört ihn nicht weiter! Will sagen, idR. sollte die Endstufe den Klang so Ursprünglich belassen wie es geht, aber dann sollte es auch keine Rolle spielen welche Endstufe ich nutze, wenn man die Leistung vergleichen kann!
     
  4. Basstown

    Basstown Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.06
    Zuletzt hier:
    29.11.13
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Langgöns
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 30.08.06   #4
    Hi,
    natürlich hat jede endstufe ihre eigene Klangqarakteristik. Das hängt von vielen verschiendenen Faktoren ab. z.b Netzteil. Ist es mickerig ausgefeührt um zu sparen, zu wenige Siebelkos wird eine Endstufe leichter in die Knie gehen, dh er spricht bei steigender Leistung anders an als ein Amp mit üppigen Netzteilreserven. Anders ausgedrückt: der eine klingt angestrengt der andere nicht.

    Ein Amp mit einem Dämpfungsfaktor (DF) von 1000 hat ein Chassis wesentlich besser unter Kontrolle als ein Amp mit einem DF von 150 (zB. der günstigste T amp). Klanglich äußert sich das darin, daß die Box mit dem hohen DF wesentlich präziser, dynamischer und kontrollierter klingt als der amp mit den 150, der zum Wummern neigen wird.

    Also Veränderung der Klangquakteristik ja, aber das muß sich ja nicht zum Schlechten entwickeln.

    Gruß aus Basstown
    Raffi
     
  5. LeGato

    LeGato Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    08.09.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    1.925
    Ort:
    Göttingen
    Zustimmungen:
    188
    Kekse:
    25.151
    Erstellt: 30.08.06   #5
    Es wurde ja schon gesagt: Klar beeinflusst eine Endstufe auch den Gesamtsound, besonders in der Dynamik, aber wohl auch im Frequenzgang.

    Allerdings wird eine reine unverfälschte Verstärkung des Ausgangssignals besonders von Bassisten nicht immer wirklich gewünscht. Bestes Beispiel ist da die sündhaft teure "Bass Art"-Anlage von Glockenklang. Noch unverfälschter geht's nicht, aber gerade das wird von vielen Bassisten als "zu dünn" oder "zu wenig drückend" empfunden.

    Oder anders gesagt: Klangverfälschungen in der Verstärkungskette können durchaus positiv sein. Nur gefallen muss es halt, daher: Unbedingt probehören!

    LeGato
     
  6. COL

    COL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.11.04
    Zuletzt hier:
    31.03.08
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    22
    Erstellt: 30.08.06   #6
    diese Aussage halte ich, wie meine Vorredner auch, schlichtweg für falsch!

    Ich hab auch die Eden Vorstufe (navigator) zuhause und hab mir die Arbeit gemacht und bin mit meinem Kram zur music station gefahren. Wenn du da mal acoustic image und digam enstufen dranhängst, bekommst du Ergebnisse die unterschiedlicher nicht sein können. Besonders entäuschend für mich (Achtung: mein persönlicher Geschmack) war die Acoustic Imge. Auch den Vergleich zu Billig Endstufen hab ich gemacht und konnte überall das selbe Phänomen feststellen.

    Nur so am Rande: der Navigator zusammen mit einer Enstufe die dieselbe Leistung wie der WT800 bringt ist in meinen Ohren immer leiser gewesen. Woran das hängt kann ich aber nicht sagen...
     
  7. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 30.08.06   #7
    eine handlesübliche PA-Endstufe verändert den Frequenzgang nahezu gar nicht! unlineare verzerrungen entshene ebenfalls so gut wie gar nicht!

    der dämpfungsfaktor (wie schon erwähnt) ist ein indikator für das impulsverhalten, ist er niedrig --->fetter, wummeriger sound
    ist er hoch: sehr präziser sound

    die wirkt sich vor allem im tieftonbereich aus, wo die speaker viel huben!

    die meisten bass-transistorendstufen die ich kenne (getestet bei: warwick wamp 280, hartke 3500, ahsdown MAG, HK QUantum etc....)
    verändern den frequenzgang nur unwesentlich und haben recht hohe dämpfungsfaktoren!

    dass sich der frequenzgang kaum verändert ist bauartbedingt! es wär viel zu umständlich da noch gezielte "veränderungen" vorzunehmen! der dämpfungsfaktor ist einfach stark bauteilbedingt, darin unterscheiden sich dann eben billige von teuerenbauteilen (bzw. deren menge ^^)

    wenn man stufen miteinander vergleichen will dass sollte man im E-Bassbereich auch stark auf die stromlieferfähigkeit achten, also die fähigkeit des amps für einen kurzen zeitraum hohe ströme fließen zu lassen, und genau dieser punkt ist auch der an dem man sieht dass ein dezidierter bassamp deutlich mehr drauf hat als eine PA endstufe mit gleicher leistungs! der bassamp ist (so Könnte man stark vereinfach und eingeschränkt sagen) die dynamischere endstufe!

    die angabe RMS zeigt ja eben wie viel leistungs eine endstufe über eine gewisse betriebszeit bringt, ob sie dabei starke impulsströme liefern kann sieht man dabei ja nun nicht.

    aber`nochmal zurück zum thema: immense klangliche unterschiede werden verschiedene endstufe einer ähnlichen qualitätsklasse nicht haben!
     
  8. Basstown

    Basstown Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.06
    Zuletzt hier:
    29.11.13
    Beiträge:
    14
    Ort:
    Langgöns
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    86
    Erstellt: 30.08.06   #8
    <P>
    </P>
    <P>&nbsp;</P>
    <P>Hi Ede wolf,</P>
    <P>was die Stromlieferfähigkeit betrifft gebe ich dir vollkommen recht. Eine Tatsache, die oftmals vernachlässigt wird. Allerdings kann ich dir nicht in dem Punkt folgen, daß die Bassamps generell bessere Stromlieferfähigkeit besitzen als PA Endstufen.&nbsp;Ich habe da extrem schlechte Bassamps gehört und extrem gute Pa Endstufen. </P>
    <P>&nbsp;</P>
    <P>&nbsp;</P>
    <P>Gruß</P>
    <P>Raffi&nbsp;</P>
     
  9. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 30.08.06   #9
    ja das ist vollkommen richtig!
    das war auch eher tendenziell gemeint! die meisten topteile im mittleren preissegment ( eben sowas wie warwick profet oder HA3500 haben ne deutlich bessere impulsfestigkeit als eben ne crown XLS oder ähnliche!
     
Die Seite wird geladen...

mapping